Sprechstunde / Archiv /

 

Menschenwürdiges Sterben

Versorgung in der Palliativmedizin müsste besser werden

Von Hellmuth Nordwig

Die Palliativ- und Hospizversorgung leidet vor allem an einem chronischen Geldmangel.
Die Palliativ- und Hospizversorgung leidet vor allem an einem chronischen Geldmangel. (AP)

Ärzte und Pflegepersonal können einem Schwerkanken das menschenwürdige Sterben ermöglichen. An Krankenhäusern existieren heute Palliativstationen, stationäre Hospize und ambulante Palliativversorgung.

Die Palliativmedizin ist nicht gerade in einem gesunden Zustand. Wer sich Zeit für das Gespräch mit Sterbenden nimmt, ihnen zu trinken gibt und sie in der letzten Stunde des Lebens begleitet, der muss meist bereit sein, das für wenig oder gar keinen Lohn zu tun. Zum Beispiel die rund 80.000 ehrenamtlichen Helfer, ohne die kaum ein Todkranker in Deutschland versorgt würde. Auf diese Freiwilligen war die Palliativversorgung von Anfang an angewiesen, berichtet Dr. Erich Rösch, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands:

"Die Hospizbewegung ist bewusst als Bürgerbewegung entstanden, als Kritik an den bestehenden Strukturen. Weil es eben nicht als öffentliche Aufgabe erkannt worden ist, haben sich Bürger auf den Weg gemacht und engagiert, Hospizvereine gegründet, stationäre Hospize ins Leben gerufen und auch die Medizin veranlasst, in Richtung Palliativstationen zu denken."

Von denen gibt es inzwischen 230 in Deutschland. Doch den Löwenanteil der Versorgung übernehmen die 1500 ambulanten Hospiz- und Palliativdienste. Deren Zahl stagniert, was aber nicht bedeutet, dass der Bedarf gesättigt wäre. Das Problem:

"Wenn ich ambulante Palliativversorgung organisieren will, muss ich ein entsprechendes Team aufrecht erhalten, muss Equipment anschaffen. Das heißt, ich habe große Anfangsinvestitionen zu leisten, habe den regelmäßigen Unterhalt meiner Institution zu sichern. Das sind Summen von rund einer Million für ein Team, das dann ein Einzugsgebiet von 250.000 Personen versorgen kann. Das sind Investitionen, die nicht jeder gerne auf sich nimmt, wenn er nicht weiß: Wird das denn irgendwann refinanziert werden?"

Und genau da hakt es. Denn die Krankenkassen stecken finanziell in der Klemme, und sie sind den Palliativdiensten gegenüber entsprechend knauserig. Und die Politik unterstützt die Hospizbewegung zwar in ihren Sonntagsreden, hält sich aus den Verhandlungen aber vornehm heraus.

"Wichtig wäre uns, die öffentliche Diskussion aufrecht zu erhalten: Was ist uns wichtig, wofür wollen wir zukünftig unser Geld in der Gesundheitsversorgung ausgeben? Wollen wir für Schwerstkranke und Sterbende, die weder eine Zielgruppe für die Werbung um Wählerstimmen noch als Beitragszahler sind, Geld ausgeben oder wollen wir die hinten runterfallen lassen? Nachdem wir selbst alle irgendwann mal Sterbende sein werden, denke ich, wir müssen uns rechtzeitig auf den Weg machen und dieses Netz sehr eng knüpfen."

Bei den 180 stationären Hospizen in Deutschland sieht es finanziell nicht rosiger aus. Wer ein solches Sterbehaus gründen will, den klärt Erich Rösch erst einmal darüber auf, dass er sich auf ein Minusgeschäft einlässt: Zuschüsse sind so knapp bemessen, dass ein Hospizverein pro Patient und Tag 68 Euro an Spenden einwerben muss - nicht gerechnet die Kosten für das Haus und die ehrenamtlichen Helfer. Festangestelltes Personal gibt es deshalb bei Diensten und Hospizen so wenig wie möglich. Und das hat Folgen.

"Wir haben festgestellt, dass der ständige Umgang mit Krankheit und Tod das Personal regelmäßig an seine Grenzen bringt und auch dazu führt, dass viele aus dem Beruf vorzeitig wieder aussteigen. Da müssen wir Entlastung schaffen für das Personal, wenn wir wissen, dass dieses Personal immer weniger wird und dass es zukünftig immer älter sein wird."

Die Palliativ- und Hospizversorgung leidet also vor allem an einem chronischen Geldmangel. Fünf von sechs Menschen sterben deshalb immer noch einen unwürdigen Tod, obwohl das nicht sein müsste.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

SuchtkrankheitAlkoholismus

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig von Deutschlands Suchtmittel Nummer Eins. Darüber hinaus trinken rund 1,6 Millionen riskant hohe Mengen Alkohol. Besonders junge Menschen unter 25 neigen dabei zu exzessivem Trinkverhalten.

Vor dem Infarkt Die koronare Herzkrankheit und ihre Folgen

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein sind typische Symptome der koronaren Herzkrankheit, kurz KHK. Verursacht werden die Symptome durch Engstellen oder Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen, die das Herz mit sauerstoffreichem Blut und Energie liefernden Nährstoffen versorgen.

ErnährungEssen wir uns krank?

Lebensmittel, Obst, Einkauf

Die Zahl übergewichtiger Menschen klettert in den westlichen Industrienationen unaufhaltsam. Studien belegen, dass in Deutschland nur etwa 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ein medizinisch akzeptables Körpergewicht hat.

Ernährungs-Coaching Richtiges Essen will gelernt sein

Eine junge Frau hält Äpfel, Mandarinen und eine Kaki in den Händen und riecht daran.

Dass kranke Menschen ganz besonders auf ihre Ernährung achten sollten, ist unbestritten. Die Frage ist nur, was das genau bedeutet. Welche Nahrung darf zum Beispiel ein massiv Übergewichtiger zu sich nehmen? Was sollte ein Krebskranker essen? Hilfestellung bei diesen Problemen bieten Gesundheitscoaches.

VirusNeue Hepatitis-C-Medikamente - gut, aber teuer

Tabletten liegen in einem Glas.

Etwa 50 bis 70 Prozent der Patienten, die an einer Hepatitis-C-Infektion erkrankt sind, konnten bislang erfolgreich behandelt werden. Mit neuartigen Medikamenten werden nun Heilungsraten von über 90 Prozent erreicht. Allerdings lassen sich die Pharmafirmen das auch teuer bezahlen.

Organspende"Das war kein Spenden-, sondern einen Verteil-Skandal“

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit dem Skandal an deutschen Uni-Kliniken ist die Bereitschaft der Deutschen, Organe zu spenden noch weiter gesunken. Der Chirurg Johann Pratschke plädiert daher für eine gesellschaftliche Diskussion über die Akzeptanz von Organspenden.