Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteNachrichten vertieftRheinmetall setzt auf Rüstung19.03.2015

MetallindustrieRheinmetall setzt auf Rüstung

Im vergangenen Jahr war die Rüstungssparte von Rheinmetall defizitär - doch jetzt soll der Bereich "Defence" wieder Geld einbringen. Das hat der Konzern in Düsseldorf bekanntgegeben. Und nicht nur das: Auch beim Autogeschäft will Rheinmetall zulegen.

Ein metallenes im Freien mit den Aufschriften "Rheinmetall-AG" Und "Rheinmetall-Platz". Jemand hat Anti-Kriegs-Aufkleber darauf geklebt. (dpa / Daniel Naupold)
Will wieder mit Rüstung Geld verdienen: Rheinmetall (dpa / Daniel Naupold)
Weiterführende Information

Geplatzter Deal mit Russland - Rheinmetall verlangt Entschädigung
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.03.2015)

Rüstungsgeschäfte - Rheinmetall darf nicht liefern
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 04.08.2014)

Ein Grund für die Vorjahres-Verluste von Rheinmetall im Rüstungsgeschäft war nach Angaben des Unternehmens die Ukraine-Krise: Die Bundesregierung hatte die Exportgenehmigung für Russland widerrufen. Ein militärisches Übungszentrum konnte deshalb nicht ausgeliefert werden, weshalb der Konzern sogar Entschädigung vom Bund verlangte.

Solche ungewöhnlich hohen Sonderbelastungen seien nun überwunden, sagte Rheinmetall-Vorstandschef Armin Papperger. Derzeit gebe es im Rüstungsbereich einen Auftragsbestand von rund 6,5 Milliarden Euro. Daher peile man im Geschäft mit der Rüstung wieder die Gewinnzone an.

Auch das Autogeschäft läuft

Die Auftragsbücher seien auch ansonsten gut gefüllt, gab das Unternehmen bekannt: Bei der Zulieferung für die Automobilindustrie will Rheinmetall mit steigenden Umsätzen und Gewinnen vom branchenweiten Wachstum profitieren. Außerdem, so Papperger, sei das konzern-interne Sparprogramm in weiten Teilen erfolgreich umgesetzt. 

In Zahlen: Das MDax-Unternehmen erwartet  für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum von 4,7 auf 4,8 bis 5 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen eine um zehn Cent auf 30 Cent gesenkte Dividende erhalten.

(mg/cc)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk