• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteSport am Wochenende"Vorwürfe gegen Rafael Márquez schwerwiegend"12.08.2017

Mexikanischer Fußballstar"Vorwürfe gegen Rafael Márquez schwerwiegend"

Der Kapitän der mexikanischen Fußball-Nationalmannschaft, Rafael Márquez, soll jahrzehntelang für ein Verbrecherkartell tätig gewesen sein. Das hätten Ermittlungen verschiedener US-Behörden und der mexikanischen Regierung ergeben, sagte Thomas Kistner von der "Süddeutschen Zeitung" im Dlf.

Thomas Kistner im Gespräch mit Klaas Reese

Der mexikanische Fußballer Rafael Marquez während der WM 2014 in Brasilien (EFE/EPA/JULIO MUNOZ )
Der mexikanische Fußballer Rafael Marquez während der WM 2014 in Brasilien (EFE/EPA/JULIO MUNOZ )
Mehr zum Thema

Fußball-WM 2026 in drei Ländern Bewerbung mit Blick auf die Freiheitsstatue

Dass Márquez' in kriminelle Geschäfte verwickelt gewesen sei, hätten Ermittlungen verschiedener US-Behörden und der mexikanischen Regierung ergeben, sagte Thomas Kistner von der "Süddeutschen Zeitung" im DLF.

Márquez soll für ein Verbrecherkartell um den Drogenboss Raúl Flores Hernández tätig gewesen sein, weise aber alle Vorwürfe von sich und wolle an der Aufklärung teilnehmen, sagte Thomas Kistner, sportpolitischer Experte der SZ, im DLF. Der Kernvorwurf laute, dass Marquez über Jahrzehnte als Strohmann und Geldwäscher für das Kartell gewirkt haben und bei Aktivitäten selbst Strohmänner eingesetzt haben soll. Die Verbindungen zum Syndikat-Chef Flores bestünden laut einem hoher Behördenvertreter bereits seit 20 Jahren.

Dieser sei selbst im Fußball aktiv und Präsident eines Profiteams in der Zweiten Liga gewesen, bis er sich 2008 zurück gezogen habe. Auch im Verein sei einer seiner beiden Partner Márquez gewesen.

Hören Sie das vollständige Gespräch mindestens sechs Monate als Audio-on-Demand.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk