• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:35 Uhr Morgenandacht
StartseiteSternzeitDer Mann, der den Kometen rammte20.09.2017

Micheal A'HearnDer Mann, der den Kometen rammte

Am 4. Juli 2005 kam es 130 Millionen Kilometer von der Erde entfernt zu einer schweren kosmischen Kollision. Die Raumsonde "Deep Impact" rammte den Kometen Tempel Eins - Astronom Michael A'Hearn wollte sozusagen Staub wischen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Heller Einschlag: Deep Impact trifft den Kometen Tempel 1 (NASA)
Heller Einschlag: Deep Impact trifft den Kometen Tempel 1 (NASA)

Dies war kein Unfall, sondern ein beispielloses wissenschaftliches Projekt: Mit fast 40.000 Kilometern pro Stunde schlug ein Impaktor in den einige Kilometer großen Eis- und Staubbrocken ein.

Ein gigantischer Explosionsblitz flammte auf und große Mengen Kometenmaterial wurden empor geschleudert - alles bestens verfolgt von der Beobachtungssonde, die das Geschehen aus sicherem Abstand fotografierte.

"Deep Impact" ging auf eine Initiative von Michael A'Hearn zurück, einem Astronomen der Universität von Maryland. Der Mann mit hoher Stirn, markantem Haarkranz und weißem Rauschebart hatte in Boston und Wisconsin studiert und war jahrzehntelang einer der führenden Kometenforscher weltweit.

Noch unberührt: Der Komet Tempel 1 kurz vor dem Einschlag (NASA)Noch unberührt: Der Komet Tempel 1 kurz vor dem Einschlag (NASA)

Ihn interessierte vor allem, aus welchen chemischen Stoffen der Komet Tempel Eins besteht. Dazu musste er unter die stark eingestaubte Oberfläche dieses Körpers blicken. Der Einschlag führte dazu, dass die Raumsonde frisches Kometenmaterial aus der Tiefe untersuchen konnte.

Wie die Messungen von "Deep Impact" zeigten, sind Kometen sehr komplexe Gebilde aus Eis und Staub. Das einst populäre Bild vom "schmutzigen Schneeball" erwies sich als zu einfach, denn Kometen sind erstaunlich unterschiedlich aufgebaut.

Michael A'Hearn, der erste Astronom, der einen Kometen beschossen hat, ist Ende Mai im Alter von 76 Jahren gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk