Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Micro

Rezension: Michael Lange

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
Michael Crichton und Richard Preston: Micro (Karl Blessing Verlag)

Eine Welt, in der geschrumpfte Studenten riesigen Insekten gegenüberstehen, ist ideal für Gruseleffekte aller Art. Da werden Köpfe und Arme abgebissen und bald ist klar: Die meisten Protagonisten werden das Ende dieses Thrillers nicht erleben. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood.

Es beginnt mit rätselhaften Todesfällen in Honolulu und einer aufstrebenden kleinen Firma, die Nanoroboter herstellt. Eine Gruppe Biologie-Studenten wird vom Chef der Firma angeheuert, um mit Hilfe von Nanotechnik biologische Vielfalt zu erforschen. Welche Wissenschaft betrieben werden soll, bleibt vage. Dennoch verabschiedet sich das ganze Studententeam spontan aus dem Universitätslabor und geht den privatwirtschaftlichen Rattenfängern auf den Leim. Als sich die Ungereimtheiten häufen, vermuten die Studenten kriminelle Machenschaften und werden vom Bösewicht auf Insektengröße geschrumpft. Das geschieht mit starken Magnetfeldern, was wissenschaftlich wenig Sinn ergibt, aber nun einmal die Basis darstellt für diesen Jurassic-Park im Mikro-Format.

An Action- und Gruseleffekten mangelt es "Micro" nicht. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood. Interessant sind vor allem die Passagen, in denen die Tierwelt aus der Perspektive der Mikromenschen dargestellt wird. Die Vielfalt der Insekten und der besondere Blickwinkel machen den Reiz dieses Buches aus. Die Handlung allerdings ist vorhersehbar und wenig glaubwürdig, die Charaktere oberflächlich, die Dialoge hölzern und die wissenschaftliche Basis – anders als bei anderen Thrillern von Michael Crichton - eher dünn.

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
ISBN: 978-3-896-67429-6
Karl Blessing Verlag, 544 Seiten, 22,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Sendereihe Philosophie im HirnscanTeil 1: Des Menschen freier Wille

Was macht die Besonderheit des Menschen aus?

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme.

Rohstoffsuche in der ArktisFrau Marchenkos Gespür für Eis

Wer die Insel Spitzbergen besuchen möchte,muss sich warm anziehen.

Der Greenpeace-Protest gegen die Ölförderung in den Eismeeren der Arktis war am Ende erfolglos - auch, wenn er 30 Aktivisten eine mehrwöchige Haftstrafe in russischen Gefängnissen einbrachte. Seit der Inbetriebnahme der umstrittenen russischen Ölförderplattform Prirazlomnaja ist der Wettlauf um die Rohstoffe eröffnet.

PalliativmedizinLeben vor dem Tod

Volkskrankheit Krebs: 218.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland

"Wir können nichts mehr für Sie tun" - ein gefürchteter Satz, den Ärzte benutzen, wenn sie vor einer tödlichen Krankheit kapitulieren. Dabei stimmt er genau genommen gar nicht. Selbst wenn eine Heilung nicht mehr zu erwarten ist, kann die Medizin noch eine ganze Menge tun.