Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Micro

Rezension: Michael Lange

Michael Crichton und Richard Preston: Micro (Karl Blessing Verlag)
Michael Crichton und Richard Preston: Micro (Karl Blessing Verlag)

Eine Welt, in der geschrumpfte Studenten riesigen Insekten gegenüberstehen, ist ideal für Gruseleffekte aller Art. Da werden Köpfe und Arme abgebissen und bald ist klar: Die meisten Protagonisten werden das Ende dieses Thrillers nicht erleben. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood.

Es beginnt mit rätselhaften Todesfällen in Honolulu und einer aufstrebenden kleinen Firma, die Nanoroboter herstellt. Eine Gruppe Biologie-Studenten wird vom Chef der Firma angeheuert, um mit Hilfe von Nanotechnik biologische Vielfalt zu erforschen. Welche Wissenschaft betrieben werden soll, bleibt vage. Dennoch verabschiedet sich das ganze Studententeam spontan aus dem Universitätslabor und geht den privatwirtschaftlichen Rattenfängern auf den Leim. Als sich die Ungereimtheiten häufen, vermuten die Studenten kriminelle Machenschaften und werden vom Bösewicht auf Insektengröße geschrumpft. Das geschieht mit starken Magnetfeldern, was wissenschaftlich wenig Sinn ergibt, aber nun einmal die Basis darstellt für diesen Jurassic-Park im Mikro-Format.

An Action- und Gruseleffekten mangelt es "Micro" nicht. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood. Interessant sind vor allem die Passagen, in denen die Tierwelt aus der Perspektive der Mikromenschen dargestellt wird. Die Vielfalt der Insekten und der besondere Blickwinkel machen den Reiz dieses Buches aus. Die Handlung allerdings ist vorhersehbar und wenig glaubwürdig, die Charaktere oberflächlich, die Dialoge hölzern und die wissenschaftliche Basis – anders als bei anderen Thrillern von Michael Crichton - eher dünn.

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
ISBN: 978-3-896-67429-6
Karl Blessing Verlag, 544 Seiten, 22,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.