Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Micro

Rezension: Michael Lange

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
Michael Crichton und Richard Preston: Micro (Karl Blessing Verlag)

Eine Welt, in der geschrumpfte Studenten riesigen Insekten gegenüberstehen, ist ideal für Gruseleffekte aller Art. Da werden Köpfe und Arme abgebissen und bald ist klar: Die meisten Protagonisten werden das Ende dieses Thrillers nicht erleben. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood.

Es beginnt mit rätselhaften Todesfällen in Honolulu und einer aufstrebenden kleinen Firma, die Nanoroboter herstellt. Eine Gruppe Biologie-Studenten wird vom Chef der Firma angeheuert, um mit Hilfe von Nanotechnik biologische Vielfalt zu erforschen. Welche Wissenschaft betrieben werden soll, bleibt vage. Dennoch verabschiedet sich das ganze Studententeam spontan aus dem Universitätslabor und geht den privatwirtschaftlichen Rattenfängern auf den Leim. Als sich die Ungereimtheiten häufen, vermuten die Studenten kriminelle Machenschaften und werden vom Bösewicht auf Insektengröße geschrumpft. Das geschieht mit starken Magnetfeldern, was wissenschaftlich wenig Sinn ergibt, aber nun einmal die Basis darstellt für diesen Jurassic-Park im Mikro-Format.

An Action- und Gruseleffekten mangelt es "Micro" nicht. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood. Interessant sind vor allem die Passagen, in denen die Tierwelt aus der Perspektive der Mikromenschen dargestellt wird. Die Vielfalt der Insekten und der besondere Blickwinkel machen den Reiz dieses Buches aus. Die Handlung allerdings ist vorhersehbar und wenig glaubwürdig, die Charaktere oberflächlich, die Dialoge hölzern und die wissenschaftliche Basis – anders als bei anderen Thrillern von Michael Crichton - eher dünn.

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
ISBN: 978-3-896-67429-6
Karl Blessing Verlag, 544 Seiten, 22,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein von einem Flächenbrand zerstörtes Haus nahe San Marcos, Kalifornien, USA. Aufnahme vom 15.5.2014

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.