Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Micro

Rezension: Michael Lange

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
Michael Crichton und Richard Preston: Micro (Karl Blessing Verlag)

Eine Welt, in der geschrumpfte Studenten riesigen Insekten gegenüberstehen, ist ideal für Gruseleffekte aller Art. Da werden Köpfe und Arme abgebissen und bald ist klar: Die meisten Protagonisten werden das Ende dieses Thrillers nicht erleben. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood.

Es beginnt mit rätselhaften Todesfällen in Honolulu und einer aufstrebenden kleinen Firma, die Nanoroboter herstellt. Eine Gruppe Biologie-Studenten wird vom Chef der Firma angeheuert, um mit Hilfe von Nanotechnik biologische Vielfalt zu erforschen. Welche Wissenschaft betrieben werden soll, bleibt vage. Dennoch verabschiedet sich das ganze Studententeam spontan aus dem Universitätslabor und geht den privatwirtschaftlichen Rattenfängern auf den Leim. Als sich die Ungereimtheiten häufen, vermuten die Studenten kriminelle Machenschaften und werden vom Bösewicht auf Insektengröße geschrumpft. Das geschieht mit starken Magnetfeldern, was wissenschaftlich wenig Sinn ergibt, aber nun einmal die Basis darstellt für diesen Jurassic-Park im Mikro-Format.

An Action- und Gruseleffekten mangelt es "Micro" nicht. Die vom Altmeister Michael Crichton begonnene und nach dessen Tod von Richard Preston vollendete Geschichte hält viele Szenen bereit, die wie gemacht scheinen für eine 3D-Verfilmung in Hollywood. Interessant sind vor allem die Passagen, in denen die Tierwelt aus der Perspektive der Mikromenschen dargestellt wird. Die Vielfalt der Insekten und der besondere Blickwinkel machen den Reiz dieses Buches aus. Die Handlung allerdings ist vorhersehbar und wenig glaubwürdig, die Charaktere oberflächlich, die Dialoge hölzern und die wissenschaftliche Basis – anders als bei anderen Thrillern von Michael Crichton - eher dünn.

Michael Crichton und Richard Preston: Micro
ISBN: 978-3-896-67429-6
Karl Blessing Verlag, 544 Seiten, 22,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Sendereihe: Philosophie im HirnscanEs denkt, also bin ich

Konzentration, Denken, Nachdenken, Gedanken, Grübeln

Es gibt viele Namen, mit denen die alten Denker versucht haben, das Ich zu fassen. Aber so viele Titel die Philosophen ihm auch gaben, so zerstritten waren sie auch: Ist das Ich ein bloßer Gedanke, eine notwendige Voraussetzung unseres Daseins oder eine Substanz ganz eigener Art?

Aids-ForschungTraum von der Heilung

Eine mit dem HIV-Virus infizierte Frau nimmt am Freitag (11.05.2007) in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Gulu in Uganda ihre Medizin ein.

Aids ist nicht heilbar. Wer sich einmal mit HIV angesteckt hat, der wird das Virus nicht mehr los. Mithilfe von Medikamenten gelingt es allenfalls, es in Schach zu halten. Immerhin kann es sich so nicht weiter vermehren und keine Schäden am Immunsystem anrichten. Soweit die Einschätzung der Experten noch vor wenigen Jahren.

WissenschaftsbücherDie Macht der Algorithmen

Eine Asiatin fotografiert auf dem Berliner Europafest am Brandenburger Tor in Berlin mit ihrem Smartphone.

Privatsphäre war gestern. Im Zeitalter von Smartphones, Social Media und flächendeckender Videoüberwachung sind wir alle gläserne Bürger geworden.