• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen
StartseiteVerbrauchertippOhne Eigenkapital zum Traumhaus03.03.2017

Mietkauf Ohne Eigenkapital zum Traumhaus

Das Prinzip Mietkauf richtet sich an Menschen, die kein oder nur wenig Eigenkapital zur Immobilienfinanzierung mitbringen: Man leistet eine Anzahlung auf den Kaufpreis und bezieht die Immobilie zunächst als Mieter. Die vergleichsweise hohe Miete fließt in die Abzahlung des Kaufpreises. Doch Kritiker warnen - letztlich zahle man mehr.

Von Katja Scherer

Die Baustelle eines Eigenheims in ländlicher Umgebung am 12.04.2015 am Stadtrand Hamburgs. (dpa / picture-alliance / Markus Scholz)
Beim Wohnungskauf auf Raten mit Mietkauf oder Optionenkauf lauern viele Fallstricke. (dpa / picture-alliance / Markus Scholz)
Mehr zum Thema

Immobilienkauf Damit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

Die neue Wohnungsfrage Wie aus Immobilien Anlageprodukte werden

Ökonom Peter Bofinger Was hinterlassen wir zukünftigen Generationen?

Projekt im Raum Köln-Bonn Selbst bezahlbaren Wohnraum schaffen

Sachsen-Anhalt Landleben auf Probe läuft noch nicht

Frank-Christian Pauli, Verbraucherzentrale: "Das war ein Sturm im Wasserglas"

Immobilie als Geldanlage Vorsicht bei zu hohen Renditeversprechen

"Zumindest ist es so, dass es in den letzten ein, zwei Jahren es wieder mehrere Angebote zu diesem Thema gibt."

Beim Prinzip Mietkauf leistet man in der Regel erst eine Anzahlung auf den Kaufpreis und bezieht dann die Wohnung oder das Haus als Mieter. Die Miete, die man dabei zahlt, ist höher als bei einer vergleichbaren normalen Mietwohnung üblich. Sie wird anschließend aber zum Teil auf den Kaufpreis angerechnet. Meist nach zehn bis 15 Jahren wird dann der Rest des Kaufpreises fällig und der Mieter wird zum Eigentümer. Oft richtet sich die Werbung für solche Angebote an Menschen mit wenig Eigenkapital. Gerade für die sei ein solcher Mietkauf allerdings besonders riskant, warnt Ropertz:

Letztlich zahle man mehr

"Das Problem ist, ob man nicht beim Mietkauf letztendlich viel mehr auf den Tisch legen muss, als bei der klassischen Immobilienfinanzierung."

Diese Gefahr sieht auch Tobias Klingelhöfer, Rechtsexperte bei der ARAG Versicherung. Zum Einen sei da die hohe Anzahlung zu Beginn des Vertrags:

"Also zunächst einmal ist es nicht so, dass man kein Eigenkapital braucht, denn auch bei Mietkaufverträgen wird in der Regel bis zu 20 Prozent des Mietkaufpreises fällig"

Am Ende des Mietverhältnisses sollte ein Käufer bereits 80 Prozent des Kaufpreises angezahlt haben, um nicht doch noch ein Bankdarlehen aufnehmen zu müssen, rechnet Klingelhöfer vor.

"Nicht die Perlen des Immobilienmarktes"

Dazu kommt: Neben den hohen Kosten für die Finanzierung bergen auch die Immobilien selbst oft Risiken, sagt Mietexperte Ropertz:

"Klar ist: Der Vermarkter der Immobilie scheint ja mit normalen Finanzierungsmöglichkeiten bisher gescheitert zu sein. Es sind nicht gerade die Perlen des Immobilienmarktes die über Mietkauf angeboten werden."

Im Vertrag sollte ein Kündigungsrecht stehen

Verbraucher, die sich dennoch für einen Mietkauf entscheiden, sollten darauf achten, dass im Vertrag ein Kündigungsrecht steht und die anfangs geleistete Anzahlung dann, zumindest teilweise, wieder zurückgezahlt wird. Außerdem sollte der Mieter erst nach dem vollständigen Kauf für Sanierungen aufkommen müssen:

"Also dass man nicht schon als Mieter für die Instandhaltung der Immobilie aufkommen muss. Letztendlich hat man ja den Status als Mieter über weite Strecken des Vertrags."

Optionenkauf - Erwerb der Immobilie offen lassen

Eine Alternative zum klassischen Mietkauf ist der sogenannten Optionskauf. Auch dabei zahlt man zuerst eine Anzahlung und dann eine erhöhte Miete. Man verpflichtet sich aber nicht von Anfang an, die Immobilie zu kaufen, sondern kann diese Option nach einigen Jahren wählen. Tobias Klingelhöfer:

"Da wäre ein Vorteil, dass man erst mal in das Haus einziehen kann und schauen kann, fühle ich mich in der Wohngegend wohl? Ist überhaupt ein Eigenheim etwas für mich?"

Allerdings gilt auch beim Optionskauf: Letztendlich muss man draufzahlen. Daher sei auch diese Form der Finanzierung nur für Menschen mit sicherem und relativ hohem Einkommen geeignet, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

Die eigenen vier Wände zu besitzen – für viele Menschen ist das ein Traum. Aber gerade in beliebten Lagen wird es immer teurer, ein Eigenheim zu kaufen. Für viele ist es sogar trotz der niedrigen Zinsen unbezahlbar. Findige Immobilienvermittler werben daher in letzter Zeit verstärkt für den sogenannten Mietkauf: Eine Art Wohnungskauf auf Raten. Was auf den ersten Blick verlockend klingt, birgt allerdings viele Fallstricke.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk