• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoAuf dem Weg zur sozialen Architektur für alle03.03.2017

Migration als Impuls Auf dem Weg zur sozialen Architektur für alle

Die Debatte um menschenwürdige Unterkünfte für Geflüchtete hat etwas bewegt: Mittlerweile entstünden immer mehr gute und günstige Wohnkonzepte für alle Bürger, sagte Architekt Jörg Friedrich im DLF. In einem neuen Buch zeigt er Lösungen für eine kooperative Stadt.

Jörg Friedrich im Corso-Gespräch mit Adalbert Siniawski

Perspektive "Auf der Platte" (SIMON TAKASAKI + PETER HASLINGER)
Perspektive "Auf der Platte" (SIMON TAKASAKI + PETER HASLINGER)
Mehr zum Thema

Corso-Gespräch: Von einer Willkommenskultur zur Willkommensarchitektur

Städteplanung: "Flüchtlinge wohnen am besten in der Nähe der Mittelschicht"

Die Stadt planen (1/4): Die Stadt in der Schönheitsfalle

Die Stadt planen (2/4): "Nebeneinander von neuer Wohnungsnot und Abrissprogrammen"

Die Stadt planen (3/4): Jan Gehl, der menschenfreundliche Architekt

Die Stadt planen (4/4): Experimentelle Architektur - Die Zukunft der Stadt

Soziale Architektur: Wohnboxen für Obdachlose

Sein neustes Prestigeprojekt wurde zur Eröffnung Ende 2016 von vielen Seiten bejubelt: Der Hamburger Architekt Jörg Friedrich hat im Kraftwerk Mitte in Dresden aus alter Backsteinsubtanz ein modernes Kulturzentrum geschaffen. Doch auch die soziale Architektur liegt dem Professor für Entwerfen und Gebäudelehre an der Universität Hannover am Herzen.

Vor rund zwei Jahren sprach er im DLF über sein Projekt "Refugees Welcome": Darin hat er mit seinen Studenten nachhaltige, günstige und kreative Konzepte für Flüchtlingsunterkünfte vorlegt. Vorausgegangen ist eine schonungslose Analyse: Die Geflohenen würden in provisorische Turnhallen, Verwaltungsgebäude und Container an den Rand der Stadt gedrängt und sich selbst überlassen. Statt Löcher zu stopfen, brauche es eine Dauerlösung und ein Gesamtkonzept für menschenwürdiges Wohnen für alle, hieß es.

Das Ausbauhaus Berlin Neukölln (Architekten Praeger Richter )Das Ausbauhaus Berlin Neukölln, Praeger Richter Architekten (Architekten Praeger Richter )

Und es hat sich etwas bewegt, schreibt Jörg Friedrich mit seinen Kollegen in einem neuen Buch "Wohnen - Migration als Impuls für die kooperative Stadt". Die Debatte um Flüchtlingsunterkünfte habe zu einer kreativen und innovativen Architekturdebatte über das Wohnen geführt. Es seien Projekte entstanden, die allgemein das Grundbedürfnis nach Wohnen aufgreifen, schreiben die Architekten. Im DLF spricht Jörg Friedrich über positive Beispiele und den Nutzen sozialer Architektur für alle.

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

"Zukunft: Wohnen - Migration als Impuls für die kooperative Stadt", herausgegeben von Jörg Friedrich, Peter Haslinger, Simon Takasaki und Valentina Forsch, Jovis Verlag, 320 Seiten, 32€

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk