Montag, 25.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas WochenendjournalObdachlos in der Fremde23.12.2017

Migration aus OsteuropaObdachlos in der Fremde

Sie kommen in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben nach Deutschland – und landen im Elend: Immer mehr Menschen aus Osteuropa leben in Deutschland auf der Straße. Denn als EU-Bürger haben sie weder Anspruch auf eine Not-Unterkunft noch auf Sozialleistungen.

Von Manfred Götzke

Zwei Obdachlose liegen auf einem Fußweg an einer Hauptstraße im Bezirk Mitte in Berlin am 04.10.2014. (dpa / Picture-alliance / Wolfram Steinberg)
Zwei Obdachlose liegen auf einem Fußweg an einer Hauptstraße. (dpa / Picture-alliance / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Suppenküche andersrum Obdachlose kochen für jedermann

Franziska Giffey (Bürgermeisterin Berlin-Neukölln): "Wir müssen die Ursachen der Armutswanderung bekämpfen"

Obdachlose Jugendliche Erwachsenwerden unter der Brücke

Im Gegensatz zu Geflüchteten haben Rumänen, Bulgaren und Polen keinen Anspruch auf eine Not-Unterkunft, da sie EU-Bürger sind. Und Sozialleistungen bekommen sie in der Regel erst, wenn sie mindestens fünf Jahre in Deutschland gearbeitet haben. Viele überleben hier irgendwie, vom Flaschensammeln, betteln – oder verdingen sich für 40,50 Euro am Tag auf dem Arbeiterstrich.

Doch selbst ein regulärer Job mit Mindestlohn reicht manchen nicht aus, um in Städten wie Köln oder Berlin eine Wohnung oder auch nur ein WG-Zimmer zu finden: Geringverdiener aus Bulgarien sind bei vielen Vermietern unerwünscht.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk