Samstag, 18.11.2017
StartseiteMikrokosmos010 Dampfen statt Rauchen17.11.2017

Mikrokosmos010 Dampfen statt Rauchen

Liquids, Aromen und "Akku!" statt "Feuer?" - Wenn Dampfer unter sich sind, versteht man fast nichts. Seit etwa zehn Jahren gibt es die E-Zigarette. E-Zigarettenraucher bilden eine eingeschworene Szene, formieren sich als wachsende Subkultur.

Von Johannes Berthoud

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ben Tewaag bei der Veranstaltung zur Auszeichnung "Dampfer des Jahres" . Er wurde als Nutzer von E-Zigaretten als "Dampfer des Jahres" ausgezeichnet.  (dpa / Jens Kalaene)
Die meisten E-Dampfer sind ehemalige Zigarettenraucher. (dpa / Jens Kalaene)

Ist Dampfen gefährlich? Das E-Dampfen kommt aus China. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind rar. Seit etwa zehn Jahren gibt es die E-Zigarette. Die klassische Zigarettenindustrie hat weltweit wenig Einbußen zu verzeichnen.

TPB 1 und 2, die EU-Tabakprodukt-Richtlinien, die auch E-Zigaretten mitregulieren, kennt in der Szene jeder. Genau wie eine Studie der britischen Gesundheitsbehörde, nach der E-Zigaretten 95 Prozent weniger gefährlich sind als Tabak.

Viele Dampfer mixen ihre Aromen selbst

Gesundheitswissenschaftler und Journalist Dietmar Jazbinsek war Gelegenheitsraucher und dampft selber nicht. Aber der Branchenkenner hält die E-Zigarette unbedingt für die Zukunft des Rauchens. Deshalb stört ihn das verzerrte Bild, das in der Deutschland über die E-Zigarette entstanden ist. Politik und Gesellschaft haben E-Zigaretten für genauso gefährlich wie Tabakprodukte erklärt. Dietmar Jazbinsek hält das für überdramatisiert und kritisiert die Tabak-Lobby, die Dampfer-Branche aus dem Markt drängen zu wollen.

Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)E-Zigaretten-Raucher sind meist bereit, relativ viel Geld für ihre Dampfgeräte auszugeben. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Die meisten E-Dampfer sind ehemalige Zigarettenraucher. Sie sind bereit, relativ viel Geld in ihre elektronischen Dampfgeräte auszugeben. Viele Dampfer mixen ihre Aromen und Liquids selbst. Erste Sahne, Kirschtorte, G-Punkt, Tabak, Espresso, Pfannkuchen und Gummibärchen sind gängige Geschmäcker der Dampfer. Eines der wichtigsten Merkmale: Wie viel Dampf sie produzieren können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk