• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteStreitkulturGlobalisierung: Ende einer Ära?08.07.2017

Mildner gegen WahlGlobalisierung: Ende einer Ära?

Die Krise der Globalisierung ist eines der zentralen Themen auf dem G20-Gipfel in Hamburg. Immer drängender stellt sich zudem die Frage, ob offene Märkte Wohlstand fördern oder Armut verursachen. Und wie sollen globale Herausforderungen wie der Klimawandel in Zukunft gemeinsam gemeistert werden?

Stormy-Annika Mildner und Peter Wahl im Gespräch mit Jule Reimer

(dpa / WEED)
Stormy-Annika Mildner vom BDI und Peter Wahl von WEED (dpa / WEED)
Mehr zum Thema

Dossier G20 Gipfel in Hamburg

G20-Gipfel Wie ist eine gerechte Globalisierung möglich?

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg "Die Gewinne der Globalisierung müssen besser verteilt werden"

Globalisierung "Der Lebensstandard im Westen wird nicht zu halten sein"

Weltwirtschaftsforum Davos "Wir haben eine Legitimationskrise der Globalisierung"

In der "Streitkultur" stehen sich gegenüber:

Stormy-Annika Mildner, Leiterin der Abteilung Außenwirtschaftspolitik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)

Für sie steht fest: Deutschland ist wie kaum ein anderes Land auf offene Märkte angewiesen. Vom Abbau der Barrieren profitieren nicht nur Produzenten und Exporteure, sondern auch die Verbraucher. Sie setzt sich für bi- und multilaterale Handelsabkommen ein.

Peter Wahl, Vorstand der Nichtregierungsorganisation WEED - Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung - und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac

Er sieht in Finanzcrash, Migrationskrisen, Terrorismus, sozialer Polarisierung und politischer Instabilität die negativen Seiten der Globalisierung. Multilaterale Vereinbarungen wie das Pariser Klimaabkommen versagen bei der Lösung der globalen Probleme.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk