Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteSternzeitMini-Mondfinsternis25.04.2013

Mini-Mondfinsternis

Heute Abend kommt es zu einer partiellen Mondfinsternis, die auch von Mitteleuropa zu sehen ist - wenn man genau aufpasst. Denn es handelt sich geradezu um die kleinstmögliche Finsternis.

Von Dirk Lorenzen

Bei einer totalen Mondfinsternis erscheint der verfinsterte Mond zumeist kupferrot (Nasa)
Bei einer totalen Mondfinsternis erscheint der verfinsterte Mond zumeist kupferrot (Nasa)

Gegen 21 Uhr 53 wandert der Vollmond in den Kernschatten der Erde. Links oben erscheint die Mondscheibe dann grauschwarz verdunkelt.

Der Mond taucht fast unter dem Schattenkegel hindurch, den die Erde in den Weltraum wirft. Gerade eben streift er ihn noch.

Im ganz dunklen Bereich auf dem Mond herrscht dann eine totale Sonnenfinsternis. Von dort aus gesehen hat sich die Erde komplett vor die Sonne geschoben. In den übrigen Bereichen des Mondes steht die Erde nur vor einem Teil der Sonne.

Beim Beobachten der partiellen Mondfinsternis sollten Sie keine Zeit verlieren - denn schon eine halbe Stunde später ist das Spektakel wieder vorbei: Um 22 Uhr 23 verlässt der Mond den Schatten wieder.

Zum Maximum sind gerade mal anderthalb Prozent der Vollmondscheibe in die Dunkelheit eingetaucht. Zuletzt gab es im Jahr 1958 eine noch kleinere Finsternis. Damals lag nicht einmal ein Prozent des Mondes im Dunkeln.

Erst am 28. September 2034 gibt es wieder eine noch kleinere partielle Mondfinsternis als heute.

Auch wenn es nur eine Mini-Finsternis ist: Halten Sie gegen 22 Uhr nach dem himmlischen Schattenspiel Ausschau. Die von der Sonne beleuchtete Erde wirft ihren Schatten ins All, den heute der Mond berührt - zumindest ein wenig.

NASA-Informationen zur partiellen Mondfinsternis

Die Mondfinsternisse bis zum Jahr 2030

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk