Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Mission Weltrettung

Die Erde wappnet sich gegen Asteroiden

Von Dirk Lorenzen

Apophis heißt einer der Asteroiden, die der Erde besonders nahe kommen. Hier seine Flugbahn im Jahr 2029 (Nasa)
Apophis heißt einer der Asteroiden, die der Erde besonders nahe kommen. Hier seine Flugbahn im Jahr 2029 (Nasa)

Unsere Erde ist einem ständigen kosmischen Beschuss ausgesetzt: Meist ist das ungefährlich, denn Staubteilchen oder kleine Steine verglühen in der Atmosphäre. Doch hin und wieder schlagen auch größere Brocken auf der Erde ein. Ein Asteroid oder Kometenkern von mehreren hundert Metern Durchmesser könnte ganze Landstriche verwüsten. Beim Einschlag eines mehr als einen Kilometer großen Asteroiden wäre eine globale Katastrophe die Folge.

Raumfahrtagenturen wie Nasa und Esa, aber auch die Vereinten Nationen haben die Gefahr aus dem All erkannt. Große Suchprogramme sollen eine vollständige Übersicht über die gefährlichen Objekte liefern. Doch bei einer Bestandsaufnahme soll es nicht bleiben: Experten tüfteln an Abwehrmaßnahmen, die bei einer Vorwarnzeit von vielen Jahren durchaus realistisch sind.

Ein Asteroid ließe sich mit dem gezielten Einschlag einer Raumsonde aus der Bahn stoßen. Ebenso könnte eine für einige Jahre dicht neben dem Objekt fliegende Sonde mit ihrer Anziehungskraft den gefährlichen Brocken vom Kollisionskurs abbringen. Der Einsatz von Atomwaffen wäre – wenn überhaupt – nur die allerletzte Option.

"Manuskript zur Sendung:"

Mission Weltrettung


"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspGefahr aus dem All
     &nbsp(Radiofeuilleton: Wissenschaft und Technik vom 29.01.12)

     &nbspMit Raketen auf Asteroiden
     &nbsp(Natur vom 29.01.12)

     &nbspSchwein gehabt!
     &nbsp(Sternzeit vom 08.11.11)

     &nbspNeues vom "Todesstern"
     &nbsp(Sternzeit vom 12.09.11)

     &nbspDie verrückte Frau mit den erdnahen Asteroiden
     &nbsp(Sternzeit vom 29.08.11)

     &nbsp"Killer-Asteroid" in Erdnähe
     &nbsp(Sternzeit vom 09.02.11)

     &nbspNukleares Ablenkungsmanöver
     &nbsp(Forschung aktuell vom 27.05.10)

     &nbspPrähistorischer Einschlag
     &nbsp(Forschung aktuell vom 19.10.09)

     &nbspGrollen über Tunguska
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 22.06.08)

     &nbspFeuer und Ruß
     &nbsp(Forschung aktuell vom 08.05.08)

     &nbspÜberraschung aus dem All
     &nbsp(Forschung aktuell vom 13.02.08)

     &nbspGeisterfahrer im All
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.01.08)

     &nbspDas Rätsel von Tunguska
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 29.06.03)

Links ins Netz:

     &nbspNasa: Überwachungsprogramm für erdnahe Objekte

     &nbspEsa-Raumüberwachung: erdnahe Objekte

     &nbspEsa: Datenzentrum erdnahe Objekte

     &nbspNasa: Informationen zu Apophis

     &nbspB612-Stiftung

     &nbspEU: Schutzschirm gegen Einschläge

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Afrikas vergessene KrankheitenEin fremder Herr in ihrem Kopf

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden. (dpa picture alliance / Kate Holt/ Unicef Handout)

Das Kind fängt an zu nicken, bekommt einen Krampfanfall, ist wie weggetreten: So oder ähnlich ergeht es Hunderten Kindern im Grenzgebiet zwischen Uganda und dem heutigen Südsudan – sie leiden am Kopfnick-Syndrom. Die Ärzte sind ratlos.

25 Jahre Bergbausanierung OstKein Land in Sicht

Bräunlich-Rot ist das Wasser eines Bachs am 10.01.2013 am Naturspreewaldhafen in Ragow nahe Lübben (Brandenburg) gefärbt. Nach dem Ende vieler Lausitzer Braunkohletagebaue macht ansteigendes Grundwasser Mensch und Natur zu schaffen. So verfärbt sich das Wasser im Oberlauf der Spree bräunlich. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Als 1990 der DDR-Braunkohlebergbau mit einem Mal stillgelegt wurde, hinterließ er Landschaftsschäden bisher nie gekannten Ausmaßes. 25 Jahre später ist mithilfe gigantischer Summen an Steuermitteln aus Bund und Ländern eine Seenlandschaft entstanden. Doch auch das war keine Erfolgsgeschichte, im Gegenteil.

Elektronik passt sich anBiegen statt Brechen

Ein flexibler OLED-Bildschirm auf einer Messe im japanischen Yokohama. (Oktober 2013) (AFP Photo / Yoshikazu TSUNO)

Quadratisch, praktisch, starr - so das Merkmal heutiger Elektronikgeräte. Denn Laptops, Tablets und Smartphones sind zwar transportabel, haben aber stets diese eckige, zuweilen unhandliche Kastenform. Das wollen manche Forscher nun ändern - mit einer völlig neuen Form von Elektronik werden biegbare Bauteile kreiert.