Sonntag, 17.12.2017
StartseiteDossierMit Borderline-Störung im Berufsleben04.01.2013

Mit Borderline-Störung im Berufsleben

Eine Fallstudie

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist heute gut erforscht, es gibt vielversprechende Therapieansätze. Doch viele Außenstehende denken bei dieser psychischen Krankheit vor allem an unberechenbare Persönlichkeiten mit vernarbte Unterarmen.

Von Johannes Kulms

Borderline-Patienten sind Grenzgänger zwischen extremen Gefühlen (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Borderline-Patienten sind Grenzgänger zwischen extremen Gefühlen (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Folglich begegnen sie den Betroffenen mit Vorurteilen – wenn sie denn Betroffene kennen.

Denn: Borderline-Patienten outen sich höchst selten. Dabei weisen ein bis zwei Prozent der deutschen Bevölkerung Symptome der Borderline-Störung auf, deren zentrales Merkmal starke Gefühlsschwankungen sind.

Obwohl viele Betroffene überdurchschnittliche intellektuelle Leistungen erbringen und sehr gut ausgebildet sind, ist nur eine Minderheit von ihnen auf dem ersten Arbeitsmarkt aktiv.

In der Arbeitswelt gilt noch immer: Beruf und Borderline gehen nicht zusammen. Der Autor stellt zwei Betroffene in ihrer beruflichen Umgebung vor und spricht mit Experten.

DLF 2012

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk