Verbrauchertipp /

 

Mit Hund auf Reisen

Von Margret Bielenberg

Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen.
Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen. (AP)

Die Sommerferien stehen zwar noch nicht vor der Tür, aber wer sein Haustier mit auf Reisen nehmen möchte, sollte jetzt planen. Denn Impfungen, Transportboxen oder Anschnallgurte sind Vorschrift, wenn's in den Urlaub geht.

Meerschweinchen, Kaninchen oder Wellensittiche können problemlos in ihrem Käfig mit dem Auto mitgenommen werden. Die Halter sollten allerdings überlegen, ob sich nicht jemand daheim um sie kümmern kann, sagt Bernhard Brandner, Tierarzt in Hamburg. Auch Katzen mitzunehmen sei in den meisten Fällen nicht zu empfehlen. Wer das aber doch plane, müsse genau wie Hunde- oder sogar Frettchenbesitzer den EU-Heimtierausweis mit sich führen.

"In diesem EU-Ausweis muss die Chip-Nummer des Tieres vermerkt sein und in diesem Ausweis müssen sämtliche Impfungen eingetragen werden. Für die Reise geht es meistens um die Tollwut-Impfung, vor allem innerhalb der EU. Und die Tollwut-Impfung muss immer aktuell sein."

Eine gültige Tollwutimpfung muss in den meisten EU-Ländern mindestens 21 Tage alt sein. Die Gültigkeitsdauer des Impfschutzes richtet sich nach Angaben des Herstellers und muss im EU-Heimtierausweis notiert sein. Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen, sagt der Tierarzt. Die Einreisebestimmungen variieren von Land zu Land. Deswegen empfiehlt sich rechtzeitig vor Abreise bei der jeweiligen Botschaft oder dem Konsulat nachzufragen. Auch Änderungen kommen vor. So ist seit Anfang des Jahres der Tollwut-Titer, also der Tollwut-Antikörpernachweis für die Schwedenreise nicht mehr notwendig. Auch entwurmt werden muss nicht mehr. Geht die Reise los, dann darf der Hund nicht zwischen den Kindern liegen oder im Fußbereich des Beifahrers sitzen.

"Ein Hund muss entweder in einem sogenannten Kennel untergebracht sein oder er muss angeschnallt sein. Da gibt es Anschnallgurte für verschiedene Hundegrößen, die eigentlich an jedes Gurtsystem applizierbar sind. Und vielleicht ist wichtig dazu zu sagen, dass wenn ein Unfall passiert mit einem nicht gesicherten Haustier im Auto, zahlt die Versicherung nicht."

Katharina Pauk fährt regelmäßig mit Familie und Hund nach Schweden. Ein Anschnallgurt für Labrador Lenny kommt nicht in Frage.

"Der Hund hat eine extra Hundebox, das ist so eine Hartschale, die wird hinten in den Kofferraum gestellt und drumherum stapeln wir das Gepäck ... Das heißt der Hund hat ganz viel Platz und auch Luft und da wir sowieso viel mit Fähren fahren, also kurze Abschnitte haben, würde ich sagen alle zwei, drei Stunden ist sowieso Stopp."

Ist Familie Pauk nicht in Schweden unterwegs, zieht es sie auch gern nach Südfrankreich. Dann bleibt Hund Lenny bei der Verwandtschaft. Eine gute Entscheidung, meint Bernhard Brandner, denn schwere Krankheiten können mitgebracht werden.

"Mir geht es hauptsächlich um den Komplex der Reisekrankheiten in den südeuropäischen Ländern: Leishmaniose, Ehrlichiose, Herzwurmerkrankung, Dirofilialose. Die Wahrscheinlichkeit für einen Hund sich mit solchen Erregern zu infizieren liegt bei 50 bis70 Prozent."

Zur Vorbeugung gibt es zwar Zeckenhalsbänder oder Medikamente, aber sicher könne man sich damit nicht sein. Wer mit seinem Tier in den Urlaub fliegen möchte, bekommt Informationen von der Fluggesellschaft. Allerdings solle man bedenken, dass eine Flugreise Stress bedeutet, sagt der Tierarzt. In einer guten Hundepension oder bei Freunden habe der Hund mehr vom Urlaub.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.