Verbrauchertipp /

 

Mit Hund auf Reisen

Von Margret Bielenberg

Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen.
Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen. (AP)

Die Sommerferien stehen zwar noch nicht vor der Tür, aber wer sein Haustier mit auf Reisen nehmen möchte, sollte jetzt planen. Denn Impfungen, Transportboxen oder Anschnallgurte sind Vorschrift, wenn's in den Urlaub geht.

Meerschweinchen, Kaninchen oder Wellensittiche können problemlos in ihrem Käfig mit dem Auto mitgenommen werden. Die Halter sollten allerdings überlegen, ob sich nicht jemand daheim um sie kümmern kann, sagt Bernhard Brandner, Tierarzt in Hamburg. Auch Katzen mitzunehmen sei in den meisten Fällen nicht zu empfehlen. Wer das aber doch plane, müsse genau wie Hunde- oder sogar Frettchenbesitzer den EU-Heimtierausweis mit sich führen.

"In diesem EU-Ausweis muss die Chip-Nummer des Tieres vermerkt sein und in diesem Ausweis müssen sämtliche Impfungen eingetragen werden. Für die Reise geht es meistens um die Tollwut-Impfung, vor allem innerhalb der EU. Und die Tollwut-Impfung muss immer aktuell sein."

Eine gültige Tollwutimpfung muss in den meisten EU-Ländern mindestens 21 Tage alt sein. Die Gültigkeitsdauer des Impfschutzes richtet sich nach Angaben des Herstellers und muss im EU-Heimtierausweis notiert sein. Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen, sagt der Tierarzt. Die Einreisebestimmungen variieren von Land zu Land. Deswegen empfiehlt sich rechtzeitig vor Abreise bei der jeweiligen Botschaft oder dem Konsulat nachzufragen. Auch Änderungen kommen vor. So ist seit Anfang des Jahres der Tollwut-Titer, also der Tollwut-Antikörpernachweis für die Schwedenreise nicht mehr notwendig. Auch entwurmt werden muss nicht mehr. Geht die Reise los, dann darf der Hund nicht zwischen den Kindern liegen oder im Fußbereich des Beifahrers sitzen.

"Ein Hund muss entweder in einem sogenannten Kennel untergebracht sein oder er muss angeschnallt sein. Da gibt es Anschnallgurte für verschiedene Hundegrößen, die eigentlich an jedes Gurtsystem applizierbar sind. Und vielleicht ist wichtig dazu zu sagen, dass wenn ein Unfall passiert mit einem nicht gesicherten Haustier im Auto, zahlt die Versicherung nicht."

Katharina Pauk fährt regelmäßig mit Familie und Hund nach Schweden. Ein Anschnallgurt für Labrador Lenny kommt nicht in Frage.

"Der Hund hat eine extra Hundebox, das ist so eine Hartschale, die wird hinten in den Kofferraum gestellt und drumherum stapeln wir das Gepäck ... Das heißt der Hund hat ganz viel Platz und auch Luft und da wir sowieso viel mit Fähren fahren, also kurze Abschnitte haben, würde ich sagen alle zwei, drei Stunden ist sowieso Stopp."

Ist Familie Pauk nicht in Schweden unterwegs, zieht es sie auch gern nach Südfrankreich. Dann bleibt Hund Lenny bei der Verwandtschaft. Eine gute Entscheidung, meint Bernhard Brandner, denn schwere Krankheiten können mitgebracht werden.

"Mir geht es hauptsächlich um den Komplex der Reisekrankheiten in den südeuropäischen Ländern: Leishmaniose, Ehrlichiose, Herzwurmerkrankung, Dirofilialose. Die Wahrscheinlichkeit für einen Hund sich mit solchen Erregern zu infizieren liegt bei 50 bis70 Prozent."

Zur Vorbeugung gibt es zwar Zeckenhalsbänder oder Medikamente, aber sicher könne man sich damit nicht sein. Wer mit seinem Tier in den Urlaub fliegen möchte, bekommt Informationen von der Fluggesellschaft. Allerdings solle man bedenken, dass eine Flugreise Stress bedeutet, sagt der Tierarzt. In einer guten Hundepension oder bei Freunden habe der Hund mehr vom Urlaub.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

VitamineEs muss nicht immer Rohkost sein

Die Obstbäuerin Carina Meyer vom Obsthof in Hollern-Twielenfleth im Alten Land beisst in ihrer Kirschplantage in eine Kirsche.

Bei einer gesunden Ernährung spielen Obst und Gemüse eine zentrale Rolle. Sie liefern lebenswichtige Vitamine. Damit die essenziellen Stoffe auch im Körper ankommen, ist die richtige Zubereitung entscheidend.

Marderschäden am AutoMit Drahtgitter und Elektorschocks gegen Nager

Ein Steinmarder im Dresdner Zoo.,

Marderschäden am Auto können richtig ins Geld gehen. Werden sie nicht entdeckt, können sie sogar lebensbedrohlich werden. Damit sich Marder gar nicht erst im Motorraum tummeln, gibt es Abhilfe.

Cloud-DienstePraktische Zusatzfunktion oder Sicherheitsrisiko?

Ein Smartphone-Bildschirm mit Apps

Anfang September sind viele private Fotos von Hollywood-Stars im Internet aufgetaucht. Die Aufnahmen stammen von Servern im Internet. Wie kommen Fotos in diese Clouds – und wie sicher sind die Daten?

Schadstoff-GrenzwerteAlte Öfen müssen ausgetauscht werden

Bezirksschornsteinfegermeister Heinz Klingele reinigt einen Schornstein in Kirchhofen.

Die Bundesregierung will die Schadstoffbelastung in Deutschland senken. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen unter anderem Öfen neue Emissionsgrenzwerte einhalten. Rund 4,5 Millionen Öfen müssen deshalb langfristig ersetzt oder aufgerüstet werden – einige schon bis Ende dieses Jahres.

Tablet als Notebook nutzenAuf das Betriebssystem kommt es an

Schüler Rüsselsheim Gymnasium 7. Klasse Tablet-PCs Tablet Tablet-PC Internet Internetzugang Unterricht Klasse mobil mobiler Computer

Größere Bildschirmen und bessere Möglichkeiten zum Anschluss von Tastaturen lassen Tablets auch zu Notebooks werden. Die Stiftung Warentest hat neun Geräte untersucht und sieben mit "gut" bewertet.

Tierhaltung Ein Biss kann teuer werden

Zwei Hunde warten auf den nächsten Befehl des Hundeführers.

Ein Hund beißt zu oder das Pferd bricht aus der Koppel aus: Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch haften Tierhalter persönlich und uneingeschränkt für Schäden, die ihr Tier verursacht. Verbraucherschützer raten zu speziellen Versicherungen - denn im Schadensfall können die Kosten enorm hoch werden.