Verbrauchertipp /

 

Mit Hund auf Reisen

Von Margret Bielenberg

Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen.
Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen. (AP)

Die Sommerferien stehen zwar noch nicht vor der Tür, aber wer sein Haustier mit auf Reisen nehmen möchte, sollte jetzt planen. Denn Impfungen, Transportboxen oder Anschnallgurte sind Vorschrift, wenn's in den Urlaub geht.

Meerschweinchen, Kaninchen oder Wellensittiche können problemlos in ihrem Käfig mit dem Auto mitgenommen werden. Die Halter sollten allerdings überlegen, ob sich nicht jemand daheim um sie kümmern kann, sagt Bernhard Brandner, Tierarzt in Hamburg. Auch Katzen mitzunehmen sei in den meisten Fällen nicht zu empfehlen. Wer das aber doch plane, müsse genau wie Hunde- oder sogar Frettchenbesitzer den EU-Heimtierausweis mit sich führen.

"In diesem EU-Ausweis muss die Chip-Nummer des Tieres vermerkt sein und in diesem Ausweis müssen sämtliche Impfungen eingetragen werden. Für die Reise geht es meistens um die Tollwut-Impfung, vor allem innerhalb der EU. Und die Tollwut-Impfung muss immer aktuell sein."

Eine gültige Tollwutimpfung muss in den meisten EU-Ländern mindestens 21 Tage alt sein. Die Gültigkeitsdauer des Impfschutzes richtet sich nach Angaben des Herstellers und muss im EU-Heimtierausweis notiert sein. Wer ein Haustier mit in den Urlaub nehmen will, sollte die Vorbereitungen mindestens vier Monate vorher beginnen, sagt der Tierarzt. Die Einreisebestimmungen variieren von Land zu Land. Deswegen empfiehlt sich rechtzeitig vor Abreise bei der jeweiligen Botschaft oder dem Konsulat nachzufragen. Auch Änderungen kommen vor. So ist seit Anfang des Jahres der Tollwut-Titer, also der Tollwut-Antikörpernachweis für die Schwedenreise nicht mehr notwendig. Auch entwurmt werden muss nicht mehr. Geht die Reise los, dann darf der Hund nicht zwischen den Kindern liegen oder im Fußbereich des Beifahrers sitzen.

"Ein Hund muss entweder in einem sogenannten Kennel untergebracht sein oder er muss angeschnallt sein. Da gibt es Anschnallgurte für verschiedene Hundegrößen, die eigentlich an jedes Gurtsystem applizierbar sind. Und vielleicht ist wichtig dazu zu sagen, dass wenn ein Unfall passiert mit einem nicht gesicherten Haustier im Auto, zahlt die Versicherung nicht."

Katharina Pauk fährt regelmäßig mit Familie und Hund nach Schweden. Ein Anschnallgurt für Labrador Lenny kommt nicht in Frage.

"Der Hund hat eine extra Hundebox, das ist so eine Hartschale, die wird hinten in den Kofferraum gestellt und drumherum stapeln wir das Gepäck ... Das heißt der Hund hat ganz viel Platz und auch Luft und da wir sowieso viel mit Fähren fahren, also kurze Abschnitte haben, würde ich sagen alle zwei, drei Stunden ist sowieso Stopp."

Ist Familie Pauk nicht in Schweden unterwegs, zieht es sie auch gern nach Südfrankreich. Dann bleibt Hund Lenny bei der Verwandtschaft. Eine gute Entscheidung, meint Bernhard Brandner, denn schwere Krankheiten können mitgebracht werden.

"Mir geht es hauptsächlich um den Komplex der Reisekrankheiten in den südeuropäischen Ländern: Leishmaniose, Ehrlichiose, Herzwurmerkrankung, Dirofilialose. Die Wahrscheinlichkeit für einen Hund sich mit solchen Erregern zu infizieren liegt bei 50 bis70 Prozent."

Zur Vorbeugung gibt es zwar Zeckenhalsbänder oder Medikamente, aber sicher könne man sich damit nicht sein. Wer mit seinem Tier in den Urlaub fliegen möchte, bekommt Informationen von der Fluggesellschaft. Allerdings solle man bedenken, dass eine Flugreise Stress bedeutet, sagt der Tierarzt. In einer guten Hundepension oder bei Freunden habe der Hund mehr vom Urlaub.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Läutstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.

HandytarifeAuch im Urlaub günstig ins Internet

Schöne Grüße aus dem Urlaub - Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim.

Egal ob es der Kontakt zu den Freunden zu Hause über Twitter, Facebook und Co. ist oder ob es um aktuelle Informationen über das Wetter, die Gastronomie und Sehenswürdigkeiten geht, auch im Urlaub wollen viele Menschen auf das Internet nicht verzichten. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man nicht ständig den Gebührenzähler im Kopf hat.