• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteDas WochenendjournalDeutsches Brot als Kulturerbe02.05.2015

Mit Laib und SeeleDeutsches Brot als Kulturerbe

Ob Roggenbrot, Pumpernickel, Brezeln oder Schrippen. Die Deutschen sind stolz auf ihre 3.000 Brotsorten. Auch wenn die Deutschen das Brot nicht erfunden haben, hat sich in den vergangenen Jahrhunderten eine weltweit einzigartige Brotkultur entwickelt. Das deutsche Brot soll daher UNESCO-Kulturerbe werden.

Von Claudia Hennen

Sarah Wiener steht vor einem Regal hält Brot in den Händen. (Deutschlandradio / Claudia Hennen)
Sarah Wieners Sauerteigbrote aus dem Holzofen in Berlin-Mitte. (Deutschlandradio / Claudia Hennen)

In das bundesweite Verzeichnis schützenswerter Kulturgüter ist es bereits aufgenommen worden. Doch die gepriesene deutsche Brotvielfalt gerät zunehmend in Gefahr. Gegen die Konkurrenz durch Discounter und Aufbackstationen können sich Traditionsbäckereien nur schwer behaupten. Statistisch macht jeden Tag in Deutschland ein Betrieb dicht.

Lars Siebert steht in seiner Backstube. (Deutschlandradio / Claudia Hennen)Lars Siebert führt Berlins älteste Bäckerei. (Deutschlandradio / Claudia Hennen)

Anlass für das Wochenendjournal, die Bäcker-Tradition zu beleuchten – und darüber, wie sie auf dem umkämpften Lebensmittelmarkt durch Qualität besticht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk