Corso / Archiv /

 

Mit Reimen gewinnen

"Reim gewinnt" als neue Fernsehshow auf ZDF.Kultur

Von Sascha Verlan

Reime als Spiel im Fernsehen
Reime als Spiel im Fernsehen (Stock.XCHNG / Christy Thompson)

Reime sind das Spielfeld einer neuen Spielshow auf ZDF.Kultur. Sie heißt 'Reim gewinnt. Und was sich reimt, das stimmt.' Mehrere Reimprofis kämpfen hier um die Zuschauergunst.

Das Konzept von 'Reim gewinnt' ist denkbar einfach. Es gibt einen Moderator, den selbst ernannten Reimleiter in Gestalt des vielseitigen Humoristen und Nonsens-Dichters Helge Thun. Ihm gegenüber stehen vier Kandidaten, die mit ihren Versen um die Gunst von Publikum und Reimleiter buhlen:

"Die Idee entstand schon 2004. Damals hatte ich gerade zusammen mit Jakob Nacken als Team die deutschen Poetry Slam Meisterschaften gewonnen. Und da hab ich mir damals gedacht: Ne, wie hätte so ein Wettbewerb in den 50er-Jahren so mit Heinz Erhardt ausgesehen."

Als Kandidaten stehen parat: Klavierkabarettist Bodo Wartke,
Christine Prayon, die sich selbst als das Quotengedicht in der Männerrunde bezeichnet. Sie ist die aktuelle Gewinnerin des Prix Pantheon Jurypreises. Außerdem der Quotenholländer Philip Simon, ebenfalls Prix Pantheon-Träger. Und schließlich Udo Zepezauer, Tübinger Theatersportler und Ganzkörperkomödiant sowie langjährige Hälfte von "Helge und das Udo".

"Eine Pendelshow, also das heißt, ein Moderator und ein Kandidatenteam, das gab's auch schon bei 'Was bin ich' mit Robert Lemke oder später bei '7 Tage, 7 Köpfe' oder 'Genial daneben'. Das Besondere bei uns ist halt, dass es um Reime und Gedichte geht. Inhaltlich will ich mir auch gar kein Urteil erlauben, aber zumindest sprachlich ist das sicherlich eine Farbe, die es so im Fernsehen zumindest seit Heinz Erhardt nicht mehr gegeben hat."

Natürlich ist der poetische Wettkampf ebenso inszeniert wie die Punktevergabe. Die Spielshow bildet den Rahmen, in dem sich die Gedichte entfalten können. Denn 'Reim gewinnt' setzt ganz auf die besondere Komik, die entsteht, wenn der sprachliche Gleichklang Dinge zusammenleimt, die so gar nicht zueinander passen wollen. Durch die thematische Vorgabe - das Thema der ersten Folge von 'Reim gewinnt' hieß Gesundheit – entsteht Gebrauchslyrik, die bei allem Spaß immer auch politische und sozial interessante Erkenntnisse bringen soll.

Aber die lyrische Form braucht eben Zeit, sich zu entwickeln. Auf der Bühne funktioniert die "Reim gewinnt"–Show in wechselnden Besetzungen seit fünf Jahren. Aber im Fernsehen?

"Die ursprüngliche Idee war sogar, eine Fernsehsendung ganz in Schwarz-weiß zu machen, bei der man überhaupt nicht realisiert, dass sie von heute ist. Aber das wollte dann doch kein Fernsehsender machen. Also überhaupt wollte es kein Fernsehsender machen."

Jetzt hat sich mit ZDF.Kultur also ein Sender daran gemacht, 'Reim gewinnt' ins Fernsehen zu bringen. Natürlich kann dieses Format vom Tempo her nicht mit anderen Comedy-Sendungen konkurrieren. Nicht mit der politsatirischen "Heute-Show" im ZDF und auch nicht mit dem Comedianquiz "Genial daneben" auf Sat1. Aber anstatt auf Eigenständigkeit zu setzen, wurde in der Nachbearbeitung versucht, die Sendefassung im Vergleich zur Bühnenshow durch Schnitte und Kürzungen zu dynamisieren. Das stört die Rhythmik und den natürlichen Verlauf des Abends stellenweise empfindlich. Da sollte das ZDF noch nachbessern – und vor allem sollte es dieses mutige Format dauerhaft ins Programm nehmen.

Infos zur Sendung:
Am kommenden Sonntag, 6.5.2012, läuft die zweite Folge auf ZDF.Kultur um 20:15 Uhr. Das Thema ist Sport.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

IsraelEin popkultureller Streifzug durch Tel Aviv

Viele glauben, Israel zu kennen. Besonders die, die noch nie da waren. Das gilt wohl am meisten für Jerusalem. Das gilt aber auch für Tel Aviv, eine Stadt, die lange links liegen gelassen wurde. Pilgergruppen machen einen großen Bogen um die Hedonisten-Hochburg. Auch klassische Kulturtouristen haben lange gefremdelt mit dieser vibrierenden, manchmal lauten Stadt.

Filmemacher Peter ScharfVom Gegenwert eines Menschen

Geldscheine in zwei Händen

"Ein Mann von 40 ist im Normalfall mehr wert als eine Frau von 40", sagte der Filmemacher Peter Scharf im DLF - und gibt damit keinesfalls seine persönlich Meinung wieder. In seiner Dokumentation "Was bin ich wert?" zeigt der Kölner vielmehr, wie der Wert einzelner Menschen auf Euro und Cent berechnet wird - von Politikern, Ärzten und Anwälten.

MusikIm Dunkeln wachsen die Ohren

"Orchester im Treppenhaus" nennen sich die jungen Virtuosen, die sich in Hannover und anderswo in lockerer Folge treffen, um an ungewöhnlichen Orten Konzerte zu geben: in einer Straßenbahn, in einem Zirkuszelt. Zum zweiten Mal hat das Orchester im Treppenhaus jetzt ein szenisches Konzert im Programm. "Dark Room 2" findet im Dunkeln statt.