Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi B.L. - Wiedervorlage einer Mordsache

Von Axel Doßmann und Davide Tosco

Der Berliner Bruno Lüdke, 1943 polizeilich erfasst und als Serienmörder verdächtigt. (Polizeihistorische Sammlung Berlin)
Der Berliner Bruno Lüdke, 1943 polizeilich erfasst und als Serienmörder verdächtigt. (Polizeihistorische Sammlung Berlin)

"Die Bestie in Menschengestalt", titelte die Presse. "Nachts, wenn der Teufel kam" hieß der Kinofilm über ihn, der für den Oscar nominiert wurde und als Doku-Drama den Deutschen Filmpreis wegen "besonderem staatspolitischen Gehalt" bekam.

Das war 1957, 13 Jahre, nachdem der Berliner Hilfsarbeiter Bruno Lüdke als mutmaßlich 80-facher Mörder getötet wurde - heimlich und verheimlicht.

Erst nach dem Krieg wurde der Fall bekannt. Doch erst viel später kamen Zweifel auf. War Bruno Lüdke von der NS-Kriminalpolizei zu Geständnissen genötigt worden? Damit sie einen Sündenbock für zig ungeklärte Morde hatten?

240 Aktenordner lagern in der Zentralkartei für Mordsachen des Landesarchivs Berlin. Axel Doßmann und Davide Tosco haben sie durchforstet - nicht nur auf der Suche nach Wahrheit, sondern auch nach Schuld und Schuldzuschreibungen.


Regie: die Autoren
Mit Geno Lechner, Joachim Schönfeld, Stefan Kaminski, Irene Kugler und Verena von Behr
SWR 2011/48'48



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.

Lothar Trolle Judith

Der deutsche Autor Lothar Trolle im Gespräch mit der Hörspielredakteurin Elisabeth Panknin in einem Studio im Deutschlandfunk, Köln. Januar 2014.  (Maximilian Schönherr / CC-BY-3.0)

Judith, das ist die Geschichte einer Frau – und sie wird nicht neu erzählt, an sie wird im Hörspiel nur erinnert, ("... aber wenn ich von der Vergangenheit erzähle, von was anderem erzähle ich da, als von dem, was bald passieren wird." Marguerite Duras).