Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Bakschisch

West-östlicher Divan: Utopie und Wirklichkeit

Von Esmahan Aykol

Istanbul mit Brücke über den Bosporus. (AP)
Istanbul mit Brücke über den Bosporus. (AP)

Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen, nicht in Istanbul.

Kati wird trotzdem eingebuchtet, nachdem der Noch-Mieter 'ihrer' Wohnung angeschossen wurde und verblutet ist. Tags zuvor war Kati gewaltsam und vor Zeugen mit ihm aneinandergeraten, und ein anderer Verdächtiger ist nicht zur Hand.

Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Wieder auf freiem Fuß, nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf.


Bearbeitung und Regie: Judith Lorentz
Musik: Henrik Albrecht
Mit Hansjörg Krumpholz, Timur Isik, Catrin Striebeck, Klaus Herm, Bianca Nele Rosetz, Janina Sachau, Gertraud Heise, Horst Hildebrandt, Martin Engler, Kirstin Petri, Oliver Kraushaar, Nico Eleftheriadis und Joachim Kaps
SWR 2007/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDer stille Teilhaber

Die Silhouette eines Mannes. (imago / wolterfoto)

Chicago. Oliver Brown, geschäftsführender Direktor in der Fabrik seiner Frau Nelly, hat von einem gewissen Mr. Colder Geld geliehen, das er aber am Fälligkeitstermin nicht zurückzahlen kann. Den Pressionen Colders ausgesetzt, plant Brown im Verein mit Colder seine eigene Entführung.

RadiokunstGräser fliegen nur noch selten

Der Autor Hermann Bohlen im Studio. (Deutschlandradio / Anke Beims)

Der Hörspielmacher Hermann Bohlen verbindet Mittel der zeitgenössischen Radiokunst gern mit Elementen traditioneller Funkdramatik. Dabei verwendet er echte oder fiktionalisierte Original-Töne.

MitternachtskrimiMcGowneys Wunder

Der Regisseur Norbert Schaeffer (Deutschlandradio / Sandro Most)

Die Leiche der verstorbenen Mrs. Keating ist verschwunden - und mit ihr der Leichenbestatter McGowney. Kurz vor der Testamentseröffnung erhält Mrs. Keatings Anwalt Meecham einen anonymen Brief, der besagt, die Leiche von Mrs. Keating sei gar nicht bestattet worden. Und in der Tat: Im Sarg liegen alte Zeitungen und angeschimmelte Steine.