Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Bakschisch

West-östlicher Divan: Utopie und Wirklichkeit

Von Esmahan Aykol

Istanbul mit Brücke über den Bosporus.
Istanbul mit Brücke über den Bosporus. (AP)

Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen, nicht in Istanbul.

Kati wird trotzdem eingebuchtet, nachdem der Noch-Mieter 'ihrer' Wohnung angeschossen wurde und verblutet ist. Tags zuvor war Kati gewaltsam und vor Zeugen mit ihm aneinandergeraten, und ein anderer Verdächtiger ist nicht zur Hand.

Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Wieder auf freiem Fuß, nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf.


Bearbeitung und Regie: Judith Lorentz
Musik: Henrik Albrecht
Mit Hansjörg Krumpholz, Timur Isik, Catrin Striebeck, Klaus Herm, Bianca Nele Rosetz, Janina Sachau, Gertraud Heise, Horst Hildebrandt, Martin Engler, Kirstin Petri, Oliver Kraushaar, Nico Eleftheriadis und Joachim Kaps
SWR 2007/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?

25 Jahre Mauerfall Kosemund

Die Schauspielerin Ursula Karusseit liest während den Hörspielaufnahmen im Studio.

Es ist kalt im Winter 1989/90. Bauer Kosemund hat nach einer Kneipentour durch Westberlin die letzte S-Bahn verpasst. Ihm bleibt nur ein Fußmarsch durch die Nacht Richtung Osten. Auf der Landstraße wird er Zeuge einer Verfolgungsjagd, die in einer Schießerei endet.

ErinnerungenWiedersehen mit Brideshead

Der britische Schriftsteller Evelyn Waugh im Jahre 1961.

Schloss Brideshead, der barocke Landsitz der Marchmains, einer alten aristokratischen Familie katholischen Glaubens: Hauptmann Charles Ryder wird 1944 mit seiner Einheit überraschend dorthin versetzt. Für ihn ist es ein Wiedersehen mit Brideshead, das wehmütige Erinnerungen heraufbeschwört.