Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Dachse im Eulenlicht oder Die Suche des Peter Talion (1/2)

Von Edward Boyd

Mikro, DAT-Recorder und Laptop (Deutschlandradio, Bettina Straub)
Mikro, DAT-Recorder und Laptop (Deutschlandradio, Bettina Straub)

Peter Talion, auf der Suche nach seinem Bruder, hat die Aussteiger ausfindig gemacht, bei denen

Jonathan zuletzt lebte. Nur wenige sind übrig geblieben.

"Sarah, Ehefrau des geheimnisvollen, Durch stete Abwesenheit glänzenden, Jason - Leiter der Kommune; Simon, Sauer auf mich obwohl, Oder weil, Ich ihm das Leben gerettet hatte; Esther, Vormals Starlet, jetzt Passionierte Gärtnerin; David, Ein seines Geschlechts nicht Sicherer,
Getreuer Reflektor seiner jeweiligen Gegenüber; Und außerdem Ivor, und Jenny, Und das Assortiment von Kindern." (Aus dem Hörspiel-Manuskript)


Aus dem Englischen von Marianne de Barde und Hubert von Bechtolsheim
Regie: Heiner Schmidt
Mit Christian Brückner, Manfred Zapatka, Friedhelm Scheele, Dieter Zimmer, Heidemarie Rohweder, Jochen Busse,
Lana Löber und Ilka Höttger
SWF 1975/34'01
Teil 2 am 23.3.13



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

RuandaHate Radio

Fotos zeigen in Ruandas Hauptstadt Kigali Opfer des Genozids. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)

Radio ist ein Begleitmedium, heißt es. Auch ein Begleitmedium beim Morden? "Hate Radio" zeigt, dass Worte töten können und es getan haben. Der Massenmord, der sich 1994 in Ruanda ereignete, hatte einen "Soundtrack", und der kam aus dem Radio.

Mitternachtskrimi It’s your turn

Ein Mann in einem Mantel läuft durch eine Straße. (imago / Westend61)

Eddi, 23, hat Stress. Gerade aus dem Jugendstrafvollzug entlassen, versucht er peinlich genau die Bewährungsauflagen einzuhalten und plant schon das nächste krumme Ding: die Entführung der reichen Rentnerin Karla.

Klassiker Im Westen nichts Neues

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Es gibt wenige Dokumente, die das Grauen des Ersten Weltkrieges so überzeugend aus der Innenansicht eines Soldaten erzählen wie der 1928 erschienene Roman "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque. Er gehört zu den auflagenstärksten Büchern weltweit.