Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Das ewige Leben (1/2)

Von Wolf Haas

Ihr letzter Fall führt die beiden nach Graz (Im Bild: Kunsthaus Graz)
Ihr letzter Fall führt die beiden nach Graz (Im Bild: Kunsthaus Graz) (AP)

1996 war das Geburtsjahr von Simon Brenner als Roman-Figur. In seinem ersten Fall, "Auferstehung der Toten", hatte er seine Polizistenkarriere bereits hinter sich. In mittlerweile sieben Krimis hat er sich unter anderem als Privatdetektiv, Ambulanzfahrer und Privatier versucht, wobei er rastlos verschiedene Damen und Orte in der Republik Österreich inspizierte.

Nichts und keine darunter waren das Richtige für den grübelnden, grummelnden, maulfaulen Brenner.

Nur gut, dass er wenigstens seinen Erzähler zur Seite hat, der in Brenners ewig wehem Schädel ein bisschen Ordnung schafft.

Ihr letzter Fall führt die beiden nun zurück nach Graz, an den Ort Brenners Kindheit. Es beginnt mit einem Knall ...


Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch
Komposition: Otto Lechner
Mit Wolfram Berger, Erwin Steinhauer, Monica Weinzettl, Toni Böhm, Nicholas Ofczarek, Werner Wölbern, Silvia Fenz u.a.
ORF/BR 2006/53'03


Teil 2 am 20.10.12<br>



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

ErntefestZeit aus den Fugen

Eine Wachsfiguren von Elvis Presley hinter einem sich küssenden Pärchen.

Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis.

Hörspiel des MonatsNach dem Verschwinden.

Die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen am 28.05.1991.

Die Jury hat großen Respekt und einhellige Bewunderung für die Hörspieleinrichtung "November 1918" (NDR/SWR), basierend auf Alfred Doblins voluminösem Roman.

Akustikinsulae

Strand und Meer, in der Ferne liegt eine weitere Insel

"Drei Inseln, die geografisch und atmosphärisch nicht weiter voneinander entfernt sein könnten: Die bekannteste ist das seit Jahrzehnten vom Tourismus bevölkerte Bali, die unbekannteste nennt sich Gavdos, der südlichste Fels Europas mit nur 30 Einwohnern. Die dritte ist von besonderer Art.