Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Das ewige Leben (1/2)

Von Wolf Haas

Ihr letzter Fall führt die beiden nach Graz (Im Bild: Kunsthaus Graz) (AP)
Ihr letzter Fall führt die beiden nach Graz (Im Bild: Kunsthaus Graz) (AP)

1996 war das Geburtsjahr von Simon Brenner als Roman-Figur. In seinem ersten Fall, "Auferstehung der Toten", hatte er seine Polizistenkarriere bereits hinter sich. In mittlerweile sieben Krimis hat er sich unter anderem als Privatdetektiv, Ambulanzfahrer und Privatier versucht, wobei er rastlos verschiedene Damen und Orte in der Republik Österreich inspizierte.

Nichts und keine darunter waren das Richtige für den grübelnden, grummelnden, maulfaulen Brenner.

Nur gut, dass er wenigstens seinen Erzähler zur Seite hat, der in Brenners ewig wehem Schädel ein bisschen Ordnung schafft.

Ihr letzter Fall führt die beiden nun zurück nach Graz, an den Ort Brenners Kindheit. Es beginnt mit einem Knall ...


Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch
Komposition: Otto Lechner
Mit Wolfram Berger, Erwin Steinhauer, Monica Weinzettl, Toni Böhm, Nicholas Ofczarek, Werner Wölbern, Silvia Fenz u.a.
ORF/BR 2006/53'03


Teil 2 am 20.10.12<br>



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.