Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Der Feind aus alten Tagen

Von Janwillem van de Wetering

Amsterdam, der Schauplatz des Mitternachtskrimis (Stock.XCHNG / Katherina Martin)
Amsterdam, der Schauplatz des Mitternachtskrimis (Stock.XCHNG / Katherina Martin)

Ein schweres Gewitter tobt über Amsterdam, als Bankdirektor Martin Ijsbreker erschossen wird und man drei tote Junkies in einem Hausboot findet. Für Hoofdinspector Halba und Adjutant Guldemeester sind beide Fälle schnell ad acta gelegt: ein Selbstmord und eine dreifache Überdosis.

Aber der Commissaris, von der Badekur zurückgekehrt, will den Fall Ijsbreker nicht auf sich beruhen lassen. Er kannte den Bankdirektor – und kennt vor allem den Eigentümer der Bank Willem Fernandus bereits aus dem Kindergarten. Freunde sind sie aber schon lange nicht mehr.

Aus dem Englischen von Hubert Deymann
Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges
Komposition: Hermann Mutschler und Gerd Husemann

Mit Hans Peter Hallwachs, Wolfgang Büttner, Gustl Halenke, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Andreas Mannkopf u.a.

SWF 1988/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.