Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Der Feind aus alten Tagen

Von Janwillem van de Wetering

Amsterdam, der Schauplatz des Mitternachtskrimis (Stock.XCHNG / Katherina Martin)
Amsterdam, der Schauplatz des Mitternachtskrimis (Stock.XCHNG / Katherina Martin)

Ein schweres Gewitter tobt über Amsterdam, als Bankdirektor Martin Ijsbreker erschossen wird und man drei tote Junkies in einem Hausboot findet. Für Hoofdinspector Halba und Adjutant Guldemeester sind beide Fälle schnell ad acta gelegt: ein Selbstmord und eine dreifache Überdosis.

Aber der Commissaris, von der Badekur zurückgekehrt, will den Fall Ijsbreker nicht auf sich beruhen lassen. Er kannte den Bankdirektor – und kennt vor allem den Eigentümer der Bank Willem Fernandus bereits aus dem Kindergarten. Freunde sind sie aber schon lange nicht mehr.

Aus dem Englischen von Hubert Deymann
Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges
Komposition: Hermann Mutschler und Gerd Husemann

Mit Hans Peter Hallwachs, Wolfgang Büttner, Gustl Halenke, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Andreas Mannkopf u.a.

SWF 1988/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.

Lothar Trolle Judith

Der deutsche Autor Lothar Trolle im Gespräch mit der Hörspielredakteurin Elisabeth Panknin in einem Studio im Deutschlandfunk, Köln. Januar 2014.  (Maximilian Schönherr / CC-BY-3.0)

Judith, das ist die Geschichte einer Frau – und sie wird nicht neu erzählt, an sie wird im Hörspiel nur erinnert, ("... aber wenn ich von der Vergangenheit erzähle, von was anderem erzähle ich da, als von dem, was bald passieren wird." Marguerite Duras).