Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Detektivgeschichten

Von Charles Dickens

Charles Dickens in einer zeitgenössischen Darstellung (picture alliance / dpa / Bifab)
Charles Dickens in einer zeitgenössischen Darstellung (picture alliance / dpa / Bifab)

In der Redaktion der Wochenzeitschrift Household Words, deren Herausgeber er von 1850 bis 1859 war, versammelte Charles Dickens eines Abends eine bemerkenswerte Runde von Gentlemen um sich.

Einige Beamte der Geheimpolizei aus der Bow Street fanden sich bei ihm ein, die – im Unterschied zu den uniformierten Polizisten von Scotland Yard – nur in Zivilkleidung ermittelten und sich bei Bedarf auch schon einmal incognito unters finstre Volk mischten.

Die Inspektoren dieser findigen Polizeitruppe gaben – in aller Bescheidenheit natürlich – ihre trickreichsten ‘Undercover’-Einsätze zum Besten, die sie damals in London, der ‘Hauptstadt des Verbrechens’, und seiner Umgebung erlebt hatten.

Aus dem Englischen von Franz Franzius
Mit Herwarth Große
Rundfunk der DDR 1970/ca. 48’



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.