Seit 20:05 Uhr Studio LCB
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteHörspielDie Affäre D'Aubrey04.02.2017

MitternachtskrimiDie Affäre D'Aubrey

Der Fall der Marquise von Brinvilliers ist einer der bekanntesten Fälle aus dem "Pitaval", den zum Beispiel auch E.T.A. Hoffmann in "Das Fräulein von Scuderi" aufgreift.

Kriminalhörspiel von Rolf Schneider

Die Hinrichtung der Marie Madeleine d Aubray, Marquise de Brinvilliers (1630-1676), als Giftmörderin auf einem historischen Stich.  (imago stock&people)
Die Hinrichtung der Marie Madeleine d Aubray, Marquise de Brinvilliers (1630-1676), als Giftmörderin auf einem historischen Stich. (imago stock&people)

Man schreibt das Jahr 1676. Paris wird von einer wahren Giftmord-Welle überschwemmt. Mit dem "poudre de succession" entledigen sich Eifersüchtige der Nebenbuhler, Gattinnen des Gatten, und Erben verkürzen den Weg zu so manchem Vermögen. Verdächtige und Verleumdete landen in der Bastille. Fehlurteile und Justizmorde sind an der Tagesordnung. Auch drei männliche Mitglieder der Familie D‘Aubrey erleiden einen mysteriösen Tod. Desgrais, ein junger, aufstrebender Gefreiter der Pariser Polizei, widmet sich, gegen den Befehl seines Vorgesetzten, der Aufklärung dieses Falles in den höchsten Adelskreisen. Dabei stößt er auf die Leiche eines Alchimisten. Stammt das spurlos tötende Gift, das ganz Paris in Schrecken versetzt, aus den Phiolen seines Laboratoriums? Kam auch die schöne Marie de Brinvilliers, geborene D’Aubrey, auf diesem Weg daran? Da es nicht länger verborgenen bleiben kann, dass selbst in nächster Nähe des Königs immer unverschämter mit Gift hantiert wird, beschließt die Justiz, ein abschreckendes Exempel zu statuieren.

Regie: Walter Niklaus
Mit Jürgen Hentsch, Krista Posch, Bastian Trost, Friedhelm Ptok, Jürgen Thormann, Angelika Waller, Eva Weißenborn, Götz Schulte, Walter Niklaus u.a.

Produktion: MDR/RBB 2004
Länge: ca. 54'

Rolf Schneider, 1932 in Chemnitz geboren, Autor von Romanen, Hörspielen, Erzählungen und Essays. Für sein Hörspiel "Zwielicht" erhielt er 1996 den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk