Hörspiel / Archiv /

Mitternachtskrimi Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(Teil 1/2)

Von Philip K. Dick

Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag.
Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag. (NSF/Glenn Elert)

Das Klima auf der überbevölkerten Erde ist lebensfeindlich heiß. Die Elite der Menschheit verbringt Urlaub in der Antarktis, während die Vereinten Nationen den Mars mit Zwangsrekruten besiedeln. Die Kolonisten entfliehen ihrem tristen Alltag durch die Droge Candy.

Sie funktioniert nur mit einem Layout, einer Art Puppenhaus mit einem unerschöpflichen Angebot an Miniatur-Accessoires. Droge und Zubehör werden von dem New Yorker Konzern P.P. Layouts hergestellt, für den auch Barney Mayerson arbeitet.

Mithilfe seiner präkognitiven Fähigkeiten erkennt er die Layout-Mode von morgen. Ein privilegierter Job. Doch auch Barney hat den Musterungsbescheid bekommen und setzt nun alles daran, sich vor der Entsendung in die Mars-Kolonien zu drücken.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Mohr
Bearbeitung: Philip Specht
Komposition: Martin Schütze und Oliver Groschek
Mit Matthias Koeberlin, Hans Kremer, Udo Schenk, Felix von Manteuffel, Tanja Schleiff u.a.
Regie: Robert Steudtner
WDR 2012/ca. 54 Minuten

Teil 2 am 1.9.12



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.