Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(Teil 1/2)

Von Philip K. Dick

Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag.  (NSF/Glenn Elert)
Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag. (NSF/Glenn Elert)

Das Klima auf der überbevölkerten Erde ist lebensfeindlich heiß. Die Elite der Menschheit verbringt Urlaub in der Antarktis, während die Vereinten Nationen den Mars mit Zwangsrekruten besiedeln. Die Kolonisten entfliehen ihrem tristen Alltag durch die Droge Candy.

Sie funktioniert nur mit einem Layout, einer Art Puppenhaus mit einem unerschöpflichen Angebot an Miniatur-Accessoires. Droge und Zubehör werden von dem New Yorker Konzern P.P. Layouts hergestellt, für den auch Barney Mayerson arbeitet.

Mithilfe seiner präkognitiven Fähigkeiten erkennt er die Layout-Mode von morgen. Ein privilegierter Job. Doch auch Barney hat den Musterungsbescheid bekommen und setzt nun alles daran, sich vor der Entsendung in die Mars-Kolonien zu drücken.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Mohr
Bearbeitung: Philip Specht
Komposition: Martin Schütze und Oliver Groschek
Mit Matthias Koeberlin, Hans Kremer, Udo Schenk, Felix von Manteuffel, Tanja Schleiff u.a.
Regie: Robert Steudtner
WDR 2012/ca. 54 Minuten

Teil 2 am 1.9.12



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.