Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(Teil 1/2)

Von Philip K. Dick

Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag.
Mit der Droge Candy flüchten die Kolonisten aus ihrem tristen Alltag. (NSF/Glenn Elert)

Das Klima auf der überbevölkerten Erde ist lebensfeindlich heiß. Die Elite der Menschheit verbringt Urlaub in der Antarktis, während die Vereinten Nationen den Mars mit Zwangsrekruten besiedeln. Die Kolonisten entfliehen ihrem tristen Alltag durch die Droge Candy.

Sie funktioniert nur mit einem Layout, einer Art Puppenhaus mit einem unerschöpflichen Angebot an Miniatur-Accessoires. Droge und Zubehör werden von dem New Yorker Konzern P.P. Layouts hergestellt, für den auch Barney Mayerson arbeitet.

Mithilfe seiner präkognitiven Fähigkeiten erkennt er die Layout-Mode von morgen. Ein privilegierter Job. Doch auch Barney hat den Musterungsbescheid bekommen und setzt nun alles daran, sich vor der Entsendung in die Mars-Kolonien zu drücken.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Mohr
Bearbeitung: Philip Specht
Komposition: Martin Schütze und Oliver Groschek
Mit Matthias Koeberlin, Hans Kremer, Udo Schenk, Felix von Manteuffel, Tanja Schleiff u.a.
Regie: Robert Steudtner
WDR 2012/ca. 54 Minuten

Teil 2 am 1.9.12



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiRabenkinder

Eine Halskette mit Diamanten in Blumenform.

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen.

TonquellenEin Aufnahmezustand

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Jeder der sieben Mitwirkenden, der zu einer Studioaufnahme eingeladen wird, wird erst hinterher erfahren, was das eigentliche Interesse dieser Produktion ist: Es sind nicht die auf Perfektion gestriegelten kunstvoll artikulierten Worte und Klänge.

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?