Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(Teil 2/2)

Von Philip K. Dick

Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond ... (NASA)
Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond ... (NASA)

Leo Bulero, der mächtige Konzernchef von P.P. Layouts, hat zum ersten Mal in seinem Leben Angst. Denn der mysteriöse Großindustrielle Palmer Edritch, den man vor zehn Jahren in einem fernen Sonnensystem verschollen glaubte, ist zurückgekehrt, eine Droge im Gepäck, die Buleros Ware vom Markt drängen könnte.

Die Präkogs Barney Mayerson und seine Assistentin Roni Fugate lesen in der Zukunft, dass Leo des Mordes an seinem Konkurrenten Eldritch beschuldigt wird. Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond, um den geheimnisvollen Rückkehrer zu treffen und die Zukunft umzuschreiben.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Mohr
Bearbeitung: Philip Specht
Komposition: Martin Schütze und Oliver Groschek
Mit Matthias Koeberlin, Hans Kremer, Udo Schenk, Felix von Manteuffel, Tanja Schleiff u.a.
Regie: Robert Steudtner
WDR 2012/ca. 54 Minuten



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.