Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

(Teil 2/2)

Von Philip K. Dick

Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond ...
Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond ... (NASA)

Leo Bulero, der mächtige Konzernchef von P.P. Layouts, hat zum ersten Mal in seinem Leben Angst. Denn der mysteriöse Großindustrielle Palmer Edritch, den man vor zehn Jahren in einem fernen Sonnensystem verschollen glaubte, ist zurückgekehrt, eine Droge im Gepäck, die Buleros Ware vom Markt drängen könnte.

Die Präkogs Barney Mayerson und seine Assistentin Roni Fugate lesen in der Zukunft, dass Leo des Mordes an seinem Konkurrenten Eldritch beschuldigt wird. Verzweifelt macht sich Leo auf den Weg zu Eldritchs Anwesen auf dem Mond, um den geheimnisvollen Rückkehrer zu treffen und die Zukunft umzuschreiben.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Mohr
Bearbeitung: Philip Specht
Komposition: Martin Schütze und Oliver Groschek
Mit Matthias Koeberlin, Hans Kremer, Udo Schenk, Felix von Manteuffel, Tanja Schleiff u.a.
Regie: Robert Steudtner
WDR 2012/ca. 54 Minuten



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

GlaubensgemeinschaftenUrban Prayers

Vielfalt der Religionen

Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt machen unsere Städte zu religiösen Megacitys. Welche Sprache versteht ihr Gott?

MitternachtskrimiAgnes und ihr Kind

Der Regisseur Harald Krewer

Agnes, verheiratet, sehr katholisch und Mutter dreier Kinder, ist von immer stärker werdenden Schuldgefühlen geplagt. Denn eines ihrer Kinder, Karin, ist die Frucht eines Seitensprungs.

ErinnerungenDer Tod und das Mädchen

Die österreichische Schriftstellerin vor einer Bücherwand Friederike Mayröcker am 9. Dezember 1999.

Angeregt vom Streichquartett in d-Moll "Der Tod und das Mädchen" von Franz Schubert hat die Autorin dieses Hörspiel geschrieben: Bruchstückhafte Erinnerungen an bessere Zeiten einer Beziehung wechseln ab mit zaghaften Versuchen einer neuerlichen Annäherung.