Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Doppeltes Spiel

Von Pierre-Jean Bouyer

Hobbyschriftsteller Ludo Rinizzi macht seltsame Erfahrungen mit einem Verleger
Hobbyschriftsteller Ludo Rinizzi macht seltsame Erfahrungen mit einem Verleger (Stock.XCHNG / Erik Dungan)

Der Lagerarbeiter und Hobbyschriftsteller Ludo Rinizzi hat gerade seinen ersten Roman vollendet. Hoffnungsvoll schickt er ihn an die Pariser "Éditions K" und wird tatsächlich zum Gespräch eingeladen.

Doch Krusowicz, der Verleger, ist nur an Rinizzis wohlklingendem Namen interessiert; Ludo soll ihn für den bereits druckfertigen Stoff eines anderen hergeben.

Im Gegenzug verspricht ihm Krusowicz eine stolze Summe. Reichlich verdutzt unterschreibt der frisch gebackene Pseudo-Autor den Vertrag. Als Ludo wenig später zu seinem Auto zurückkehrt, sitzt auf der Rückbank eine Leiche. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse.

Von Pierre-Jean Bouyer
Aus dem Französischen von Jean-Louis Marie
Regie: Burkhard Ax
Mit Gustav Peter Wöhler, Katherina Wolter, Hans-Detlef Hüpgen, Siemen Rühaak,
Denis Moschitto u.a.
WDR 2006/ ca. 53 Min



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDer letzte Detektiv: Drachentöter

Der Schauspieler Peer Augustinski

Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Oktober 2014. Detektiv Jonas erhält von der Modepublizistin Carmela Canapé den Auftrag, ihre verschwundene Mutter Vivian Eastwood zu suchen. Als einzige Modeschöpferin Babylons ist sie eine der letzten Bastionen menschlicher Kreativität in einem durchdigitalisierten Kulturbetrieb.

KammerspielIm Zug der Zeit

Die Wiener Staatsoper

Es sollte ein letzter, glanzvoller Auftritt werden. Einmal noch sollte die Diva, ein Opernstar von gestern, anlässlich einer Feier die Bühne der Staatsoper in Wien betreten. Jenen Ort, an dem sie ihre größten Erfolge gefeiert hat. Gemeinsam mit ihrer Gouvernante besteigt sie in der Schweiz, dem Ort ihres Exils, den Zug.

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?