Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Ein perfekter Mord

Von Wolfgang Schorlau

Der Tatort, nachdem die Spurensicherung schon da war
Der Tatort, nachdem die Spurensicherung schon da war (Stock.XCHNG / Nate Nolting)

Nach sechs erfolgreichen Romanen beginnt der Krimiautor Wolfgang Schorlau sich zu langweilen. Da reißt ihn ein anonymer Auftrag aus seinem Alltagstrott. In einem Thriller den perfekten Mord in einem Museum zu inszenieren, scheint ein ungeahnter Glücksfall für den schreibmüden Autor zu sein.

Voller Begeisterung macht er sich an die Arbeit. Schorlau recherchiert, plant und probiert aus - alles wie im "Ernstfall". Von seinem Auftraggeber hört er merkwürdigerweise nichts mehr.

Stattdessen steht eines Tages die Kripo vor Schorlaus Tür, um ihn zu verhaften, denn die stellvertretende Museumsdirektorin ist genau so ums Leben gekommen, wie der Autor es ausgeklügelt hat.


Bearbeitung: Christel Freitag und Günter Maurer
Regie: Günter Maurer
Mit Frank Stöckle, Udo Rau, Michael Heinsohn, Sabine Niethammer, Wilhelm Schneck, Martin Theuer, Kathrin Hildebrand und Volker Niedhammer
SWR 2009/45'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?

MitternachtskrimiKidnapping

Ein Mann telefoniert.

Das Anfangsszenario ist klassisch: Generaldirektor Feld ist von Gangstern entführt worden. Sie verlangen ein Lösegeld von einer halben Million, drohen aber seiner Frau, ihn zu töten, wenn sie die Polizei einschaltet.

Opernprojekt Landschaft mit entfernten Verwandten

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Landschaftsbilder und Geschichten, die etwas taugen, haben gemein, dass sie sich nicht in einer Perspektive erschöpfen und nicht aus einem einzigen Zentrum bestehen. Was sie belebt, ist – wie jeder Krimileser weiß – der Respekt für alle Details.