Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Ein perfekter Mord

Von Wolfgang Schorlau

Der Tatort, nachdem die Spurensicherung schon da war (Stock.XCHNG / Nate Nolting)
Der Tatort, nachdem die Spurensicherung schon da war (Stock.XCHNG / Nate Nolting)

Nach sechs erfolgreichen Romanen beginnt der Krimiautor Wolfgang Schorlau sich zu langweilen. Da reißt ihn ein anonymer Auftrag aus seinem Alltagstrott. In einem Thriller den perfekten Mord in einem Museum zu inszenieren, scheint ein ungeahnter Glücksfall für den schreibmüden Autor zu sein.

Voller Begeisterung macht er sich an die Arbeit. Schorlau recherchiert, plant und probiert aus - alles wie im "Ernstfall". Von seinem Auftraggeber hört er merkwürdigerweise nichts mehr.

Stattdessen steht eines Tages die Kripo vor Schorlaus Tür, um ihn zu verhaften, denn die stellvertretende Museumsdirektorin ist genau so ums Leben gekommen, wie der Autor es ausgeklügelt hat.


Bearbeitung: Christel Freitag und Günter Maurer
Regie: Günter Maurer
Mit Frank Stöckle, Udo Rau, Michael Heinsohn, Sabine Niethammer, Wilhelm Schneck, Martin Theuer, Kathrin Hildebrand und Volker Niedhammer
SWR 2009/45'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CharakterisierungenZwei oder drei Porträts

Der Schriftsteller Helmut Heißenbüttel in seinem Borsflether Haus im Kreis Steinburg, aufgenommen am 17.6.1996. (picture-alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Woraus setzt sich das Bild eines Menschen zusammen? Man kennzeichnet eine Person, indem man Eigenschaften benennt. Porträts entstehen dadurch, dass man solche Sätze summiert. Diese Summierung kann gleichzeitig als das Gerede aufgefasst werden, das über eine Person in Umlauf ist.

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.