Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Fisch zu viert

Von Wolfgang Kohlhaase und Rita Zimmer

"Fisch zu viert" - Der Mitternachtskrimi
"Fisch zu viert" - Der Mitternachtskrimi (picture alliance / dpa /Patrick Pleul)

Tatort: ein märkisches Landhaus im Jahre 1838, das von drei ältlichen Schwestern bewohnt wird. Unabhängig voneinander haben Charlotte, Cäcilie und Clementine beschlossen, den Diener Rudolf zu vergiften.

Er war einst ihr Liebhaber und fordert nun vorzeitig und sehr nachdrücklich die ihm versprochene Erbschaft ein. Er droht damit, ihr unschickliches Verhalten an die Öffentlichkeit zu bringen. Habgier und List, Attentat und Gegenattentat treiben die Geschichte zu ihrem bitter-komischen Ende.

Regie: Klaus Gmeiner
Mit Hilde Mikulicz, Sonja Sutter, Gisela Zoch und Michael Heltau
ORF/SFB 1972/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Geschichtenerzählen Inside Qivittoq

Merzouga: Janko Hanuvesky und Eva Pöpplein (von links).

Wenn es dunkel ist und draußen die Winterstürme toben, treffen sich die Grönländer und erzählen sich gruselige Qivittoq-Geschichten.

MitternachtskrimiSherlock Holmes und die Whitechapel-Morde (3/3)

London: Westseite des Big Ben (Elizabeth Tower)

Neben der brillanten BBC-Fernsehreihe "Sherlock" haben alle nachkommenden Sherlocks einen schweren Stand. Doch auch schon in der Vergangenheit fand sich unter den unzähligen nachahmenden oder parodierenden Holmes-Adaptionen kaum eine, die dem Geist des Originals gerecht wurde. Alfred Marquart hat die Aufgabe 1996 wie folgt gelöst.

KlassikerDie Kameliendame

Der Regisseur Clemens Schönborn aufgenommen am 02.09.2013 bei der Filmpremiere von "Liberace" im Admiralspalast in Berlin.

Wer war die Kameliendame - aufopfernde Liebende oder raffgierige Geschäftsfrau? Was war der Ursprung ihrer Geldgier - Geschäftssinn oder kultische Verschwendungssucht? Clemens Schönborn inszeniert ein Hörspiel aus der Frühzeit des Kapitalismus, als der Glanz des Geldes noch betörend war.