Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Fisch zu viert

Von Wolfgang Kohlhaase und Rita Zimmer

"Fisch zu viert" - Der Mitternachtskrimi
"Fisch zu viert" - Der Mitternachtskrimi (picture alliance / dpa /Patrick Pleul)

Tatort: ein märkisches Landhaus im Jahre 1838, das von drei ältlichen Schwestern bewohnt wird. Unabhängig voneinander haben Charlotte, Cäcilie und Clementine beschlossen, den Diener Rudolf zu vergiften.

Er war einst ihr Liebhaber und fordert nun vorzeitig und sehr nachdrücklich die ihm versprochene Erbschaft ein. Er droht damit, ihr unschickliches Verhalten an die Öffentlichkeit zu bringen. Habgier und List, Attentat und Gegenattentat treiben die Geschichte zu ihrem bitter-komischen Ende.

Regie: Klaus Gmeiner
Mit Hilde Mikulicz, Sonja Sutter, Gisela Zoch und Michael Heltau
ORF/SFB 1972/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

NationalsozialismusSie müssen jetzt gehen, Frau Mühsam

Das Grab von Erich Mühsam, Waldfriedhof, Dahlem,  Berlin.

Berlin 1934. Die Frau des Dichters Erich Mühsam betritt das Café Adler am Wittenbergplatz. Sie ist im Begriff, Deutschland zu verlassen, nachdem die Nazis wenige Tage zuvor ihren Mann im KZ Oranienburg ermordet haben. In dieser Abschiedsstunde kommt sie mit der jungen Kellnerin ins Gespräch, die Erich Mühsam gut kannte.

Science-FictionIns Herz der Nacht

Produktionsfoto Hörspiel "Murmel Murmel": Schauspieler Hans Peter Hallwachs

Joseph Conrads geheimnisvolle Erzählung "Heart of Darkness" ist ein Reisebericht über einen Vorstoß an den Rand der Zivilisation, des eigenen Bewusstseins. Während Francis Ford Coppola in seiner Verfilmung "Apokalypse Now" die Odyssee in die grüne Hölle des Vietnamkriegs verlegte, siedelt diese Hörspieladaption den Stoff in ferner Zukunft an.

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.