Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (1/2)

Von Georges Simenon

Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang (Stock.XCHNG / chris gordon)
Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang (Stock.XCHNG / chris gordon)

Paris, August 1955. Eine Mordserie im 18. Arrondissement beschäftigt seit Monaten Kommissar Maigret. Alle fünf Opfer sind Frauen, alle wurden erstochen und ihre Kleidung wurde zerfetzt.

Durch Gespräche mit dem Polizeipsychologen und nicht zuletzt mit Madame Maigret ist der Kommissar zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei dem Täter um einen Psychopathen handelt, der vor allem aus Geltungssucht handelt.

Die polizeilichen Ermittlungen sind ins Stocken geraten. Doch die Öffentlichkeit und Untersuchungsrichter Cornèliau üben Druck auf den Kommissar aus. Er muss handeln.

Also bestellt Maigret einen Verdächtigen aufs Polizeirevier am Quai des Orfèvres, um sich mit ihm "zu unterhalten".


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Charles Wirths, Margarete Salbach, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Ernst August Schepmann u.a.
DLR Berlin/SWF 1996/41'16


Teil 2 am 21. Juli 0.05 Uhr<br>



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Science-FictionIns Herz der Nacht

Produktionsfoto Hörspiel "Murmel Murmel": Schauspieler Hans Peter Hallwachs (Deutschlandradio - Anke Beims  )

Joseph Conrads geheimnisvolle Erzählung "Heart of Darkness" ist ein Reisebericht über einen Vorstoß an den Rand der Zivilisation, des eigenen Bewusstseins. Während Francis Ford Coppola in seiner Verfilmung "Apokalypse Now" die Odyssee in die grüne Hölle des Vietnamkriegs verlegte, siedelt diese Hörspieladaption den Stoff in ferner Zukunft an.

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief) (imago stock & people)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.

MitternachtskrimiSchön war die Zeit

Der Schauspieler Werner Eichhorn im Studio während einer Hörspielaufnahme. (Deutschlandradio / Jonas Maron  )

Ein Bus voller Bottroper unterwegs nach Südfrankreich. Die singenden und trinkenden Männer sind alte Kameraden, ehemalige Fremdenlegionäre, die jährlich ein Veteranentreffen in Marseille zusammenführt. Irgendwann entdecken sie einen Toten im Bus. Fahnenträger Charly liegt mit einem Messer in der Brust zwischen den Sitzen.