Hörspiel / Archiv /

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (1/2)

Von Georges Simenon

Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang
Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang (Stock.XCHNG / chris gordon)

Paris, August 1955. Eine Mordserie im 18. Arrondissement beschäftigt seit Monaten Kommissar Maigret. Alle fünf Opfer sind Frauen, alle wurden erstochen und ihre Kleidung wurde zerfetzt.

Durch Gespräche mit dem Polizeipsychologen und nicht zuletzt mit Madame Maigret ist der Kommissar zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei dem Täter um einen Psychopathen handelt, der vor allem aus Geltungssucht handelt.

Die polizeilichen Ermittlungen sind ins Stocken geraten. Doch die Öffentlichkeit und Untersuchungsrichter Cornèliau üben Druck auf den Kommissar aus. Er muss handeln.

Also bestellt Maigret einen Verdächtigen aufs Polizeirevier am Quai des Orfèvres, um sich mit ihm "zu unterhalten".


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Charles Wirths, Margarete Salbach, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Ernst August Schepmann u.a.
DLR Berlin/SWF 1996/41'16


Teil 2 am 21. Juli 0.05 Uhr<br>



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Grenzgeschichten Die verbotene Welt

Drei Jungs gehen in Weimar auf einem Bürgersteig und auf der Straße fährt ein gelber Trabbi vorbei.

"Ich war 1,68, der zweitkleinste der Klasse. Und in Sport der zweitletzte. Ich besaß als einziger kein Moped und bekam Klavierunterricht. Von meiner Mutter." Nicht die besten Voraussetzungen für den Mitte der 70er-Jahre in einer DDR-Kleinstadt aufwachsenden René, der eigentlich nur das will, was alle Jungs seines Alters wollen: eine Freundin.

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.