Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (1/2)

Von Georges Simenon

Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang (Stock.XCHNG / chris gordon)
Eine Mordserie setzt Maigret unter Zugzwang (Stock.XCHNG / chris gordon)

Paris, August 1955. Eine Mordserie im 18. Arrondissement beschäftigt seit Monaten Kommissar Maigret. Alle fünf Opfer sind Frauen, alle wurden erstochen und ihre Kleidung wurde zerfetzt.

Durch Gespräche mit dem Polizeipsychologen und nicht zuletzt mit Madame Maigret ist der Kommissar zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei dem Täter um einen Psychopathen handelt, der vor allem aus Geltungssucht handelt.

Die polizeilichen Ermittlungen sind ins Stocken geraten. Doch die Öffentlichkeit und Untersuchungsrichter Cornèliau üben Druck auf den Kommissar aus. Er muss handeln.

Also bestellt Maigret einen Verdächtigen aufs Polizeirevier am Quai des Orfèvres, um sich mit ihm "zu unterhalten".


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Charles Wirths, Margarete Salbach, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Ernst August Schepmann u.a.
DLR Berlin/SWF 1996/41'16


Teil 2 am 21. Juli 0.05 Uhr<br>



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.