Hörspiel / Archiv /

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (2/2)

Von Georges Simenon

Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht
Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht (AP)

Kommissar Maigret hofft durch die Festnahme eines angeblichen Verdächtigen, den wahren Mörder vom Montmartre aus der Reserve zu locken. Wenn Maigret ihn richtig einschätzt, wird er sich den "Ruhm" für seine Taten nicht von einem anderen streitig machen lassen.

Und tatsächlich reagiert der Serienkiller durch einen neuen Mordversuch. Er entkommt zwar, doch diesmal gibt es ein Beweisstück und eine Augenzeugin. Nach der Gegenüberstellung mit ihr scheint der 32-jährige Marcel Moncin überführt zu sein, die fünf Frauen ermordet zu haben.

Er entspricht der Vorstellung, die sich Maigret vom Tätertyp gemacht hat: eitel, arrogant und verhaltensgestört. Doch während Moncin in Untersuchungshaft sitzt, wird ein 19-jähriges Dienstmädchen auf der Straße überfallen und erstochen. Hat Maigret einen Fehler gemacht?


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Rosemarie Fendel, Doris Wolters, Christoph Eichhorn, Nina Danzeisen, Christine Davis, Willi Schneider und Helmut Wöstmann
DLR Berlin/SWF 1996/50'07



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.