Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (2/2)

Von Georges Simenon

Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht
Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht (AP)

Kommissar Maigret hofft durch die Festnahme eines angeblichen Verdächtigen, den wahren Mörder vom Montmartre aus der Reserve zu locken. Wenn Maigret ihn richtig einschätzt, wird er sich den "Ruhm" für seine Taten nicht von einem anderen streitig machen lassen.

Und tatsächlich reagiert der Serienkiller durch einen neuen Mordversuch. Er entkommt zwar, doch diesmal gibt es ein Beweisstück und eine Augenzeugin. Nach der Gegenüberstellung mit ihr scheint der 32-jährige Marcel Moncin überführt zu sein, die fünf Frauen ermordet zu haben.

Er entspricht der Vorstellung, die sich Maigret vom Tätertyp gemacht hat: eitel, arrogant und verhaltensgestört. Doch während Moncin in Untersuchungshaft sitzt, wird ein 19-jähriges Dienstmädchen auf der Straße überfallen und erstochen. Hat Maigret einen Fehler gemacht?


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Rosemarie Fendel, Doris Wolters, Christoph Eichhorn, Nina Danzeisen, Christine Davis, Willi Schneider und Helmut Wöstmann
DLR Berlin/SWF 1996/50'07



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Schicksale Die vier Himmelsrichtungen

Der Regisseur Roland Schimmelpfennig

Ein Mann verunglückt mit seinem Lkw. Er lässt die Ladung im Straßengraben liegen und macht sich auf den Weg in ein besseres Leben. Ein anderer findet auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit die liegengebliebenen Kartons und hofft, mit Hilfe der bunten Modellierballons, die er darin entdeckt, sein Glück als Kleinkünstler zu finden.

ErntefestZeit aus den Fugen

Eine Wachsfiguren von Elvis Presley hinter einem sich küssenden Pärchen.

Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis.

Hörspiel des MonatsNach dem Verschwinden.

Die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen am 28.05.1991.

Die Jury hat großen Respekt und einhellige Bewunderung für die Hörspieleinrichtung "November 1918" (NDR/SWR), basierend auf Alfred Doblins voluminösem Roman. Norbert Schaeffer gelingt ein spannendes, liebevoll bearbeitetes, aufwendig gemachtes Hörspiel-Panorama.