Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (2/2)

Von Georges Simenon

Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht
Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht (AP)

Kommissar Maigret hofft durch die Festnahme eines angeblichen Verdächtigen, den wahren Mörder vom Montmartre aus der Reserve zu locken. Wenn Maigret ihn richtig einschätzt, wird er sich den "Ruhm" für seine Taten nicht von einem anderen streitig machen lassen.

Und tatsächlich reagiert der Serienkiller durch einen neuen Mordversuch. Er entkommt zwar, doch diesmal gibt es ein Beweisstück und eine Augenzeugin. Nach der Gegenüberstellung mit ihr scheint der 32-jährige Marcel Moncin überführt zu sein, die fünf Frauen ermordet zu haben.

Er entspricht der Vorstellung, die sich Maigret vom Tätertyp gemacht hat: eitel, arrogant und verhaltensgestört. Doch während Moncin in Untersuchungshaft sitzt, wird ein 19-jähriges Dienstmädchen auf der Straße überfallen und erstochen. Hat Maigret einen Fehler gemacht?


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Rosemarie Fendel, Doris Wolters, Christoph Eichhorn, Nina Danzeisen, Christine Davis, Willi Schneider und Helmut Wöstmann
DLR Berlin/SWF 1996/50'07



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?

25 Jahre Mauerfall Kosemund

Die Schauspielerin Ursula Karusseit liest während den Hörspielaufnahmen im Studio.

Es ist kalt im Winter 1989/90. Bauer Kosemund hat nach einer Kneipentour durch Westberlin die letzte S-Bahn verpasst. Ihm bleibt nur ein Fußmarsch durch die Nacht Richtung Osten. Auf der Landstraße wird er Zeuge einer Verfolgungsjagd, die in einer Schießerei endet.

ErinnerungenWiedersehen mit Brideshead

Der britische Schriftsteller Evelyn Waugh im Jahre 1961.

Schloss Brideshead, der barocke Landsitz der Marchmains, einer alten aristokratischen Familie katholischen Glaubens: Hauptmann Charles Ryder wird 1944 mit seiner Einheit überraschend dorthin versetzt. Für ihn ist es ein Wiedersehen mit Brideshead, das wehmütige Erinnerungen heraufbeschwört.