Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Maigret stellt eine Falle (2/2)

Von Georges Simenon

Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht
Maigret hat offenbar den "falschen" Serienkiller dingfest gemacht (AP)

Kommissar Maigret hofft durch die Festnahme eines angeblichen Verdächtigen, den wahren Mörder vom Montmartre aus der Reserve zu locken. Wenn Maigret ihn richtig einschätzt, wird er sich den "Ruhm" für seine Taten nicht von einem anderen streitig machen lassen.

Und tatsächlich reagiert der Serienkiller durch einen neuen Mordversuch. Er entkommt zwar, doch diesmal gibt es ein Beweisstück und eine Augenzeugin. Nach der Gegenüberstellung mit ihr scheint der 32-jährige Marcel Moncin überführt zu sein, die fünf Frauen ermordet zu haben.

Er entspricht der Vorstellung, die sich Maigret vom Tätertyp gemacht hat: eitel, arrogant und verhaltensgestört. Doch während Moncin in Untersuchungshaft sitzt, wird ein 19-jähriges Dienstmädchen auf der Straße überfallen und erstochen. Hat Maigret einen Fehler gemacht?


Aus dem Französischen von Angela von Hagen
Bearbeitung: Alfred Marquart
Regie: Patrick Blank
Mit Joachim Nottke, Kornelia Boje, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bögel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Rosemarie Fendel, Doris Wolters, Christoph Eichhorn, Nina Danzeisen, Christine Davis, Willi Schneider und Helmut Wöstmann
DLR Berlin/SWF 1996/50'07



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

HörstückIrres Licht

Eine Menschenmenge wird verzerrt und verschwommen dargestellt.

Der Musiker und Komponist Uwe Dierksen und der Schriftsteller Matthias Göritz haben gemeinsam ein Libretto für ein musikalisches Hörstück erarbeitet. Erzählt wird in assoziativen Bildfolgen die Erinnerungsreise eines Mannes, die einem Drogentrip gleicht.

Hörspiel des MonatsKlaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen

Der Nazi-Verbrecher Klaus Barbie - hier im Jahr 1982 - wurde am 4. Februar 1983 von Bolivien an Frankreich ausgeliefert.

Ende des Zweiten Weltkriegs. Nazis versuchen, sich rein zu waschen und in vermeintlicher Harmlosigkeit weiter zu leben. Nicht so Klaus Barbie. Der Kriegsverbrecher setzt sein grausames Treiben fort. Nur für andere Machthaber.

Zum 100. Geburtstag von Marguerite DurasLa Musica

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander - zum letzten Mal - aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.