Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Manche sterben gar nicht

Von Robert H. Felton

Das undatierte Foto zeigt die Vorbereitung für eine Hinrichtung auf dem Elektrischen Stuhl in den USA
Das undatierte Foto zeigt die Vorbereitung für eine Hinrichtung auf dem Elektrischen Stuhl in den USA (picture alliance / dpa / UPI)

Die Handlung dieses Stücks beginnt dort, wo die meisten Kriminalfälle enden: Beim Gang des Delinquenten zur Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl. Wladimir Obolsky ist rechtskräftig verurteilt und hat keine Chance mehr, begnadigt zu werden.

Ihm gelingt es, das Wachpersonal zu überrumpeln und zu zwingen, alle getroffenen Vorbereitungen zunächst aufzuschieben. Kommentiert wird dieses Ereignis von Jimmy, dem Gerichtsreporter, der live auf Sendung ist.

Regie: Günter Siebert
Mit Volker Lechtenbrink, Peter Striebeck, Alf Marholm, Friedrich Schütter, Helmut Ahner, Hans Krull, Gudrun Daube, Sieghold Schröder u.a.
RB 1970/29’30



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiRabenkinder

Eine Halskette mit Diamanten in Blumenform.

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen.

TonquellenEin Aufnahmezustand

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Jeder der sieben Mitwirkenden, der zu einer Studioaufnahme eingeladen wird, wird erst hinterher erfahren, was das eigentliche Interesse dieser Produktion ist: Es sind nicht die auf Perfektion gestriegelten kunstvoll artikulierten Worte und Klänge.

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?