Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Puppenstadt

Science-Fiction

Von Bodo Traber und Tilman Zens

Die Stadtbewohner sind Attrappen aus einem organischen Material. (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)
Die Stadtbewohner sind Attrappen aus einem organischen Material. (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)

Von einem Moment auf den anderen weiß Dr. Anders Allzir nicht mehr, was er tut. Warum hält er dieser fremden Frau eine hölzerne Bohrerattrappe in den Mund? Das unheimliche Sekundenerlebnis lässt Anders nicht mehr los. Dunkle Erinnerungen steigen in ihm auf.

War er einst ein anderer? Seine Entdeckungen werden immer ungeheuerlicher: Die Stadt, in der er seit Jahren zu leben glaubt, wurde erst vor Kurzem errichtet, viele Häuser, Gegenstände und sogar manche ihrer Bewohner sind Attrappen aus einem seltsamen organischen Material.

Offenbar sind sie alle Figuren in einer gigantischen Inszenierung. Allzir sucht Hilfe beim befreundeten Psychiater Wenzel Bischoff. Und der weiß mehr, als er zugibt ...


Regie: Petra Feldhoff
Musik: Haarmann
Mit Barnaby Metschurat, Janina Sachau, Peter Davor, Matthias Haase, Andreas Laurenz Maier, Cathlen Gawlich, Hans Peter Hallwachs u.a.
WDR 2012/52'50



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.