Hörspiel / Archiv /

Mitternachtskrimi Running Wild

Von James Graham Ballard

32 Tote - die britische Polizei ist ratlos.
32 Tote - die britische Polizei ist ratlos. (AP)

Pangbourne Village ist eine von hohen Zäunen und Wachdiensten beschützte Siedlung des gehobenen Mittelstandes westlich von London. Wer hier wohnt, hat es geschafft, ist reich und angesehen.

Auch die Kinder leben im Luxus, werden zudem wohlbehütet durch die zahlreichen Kameras und das Wachpersonal.

Dennoch geschieht eines Tages das Unfassbare. Alle 32 Erwachsenen der für so sicher gehaltenen Siedlung werden ermordet aufgefunden: erschossen, erstochen, erdrosselt, erstickt oder mit dem Auto am Garagentor zerquetscht. Von den Kindern fehlt jede Spur.

Die Polizei ist ratlos. Erst als das jüngste der verschwundenen Kinder traumatisiert aufgefunden wird, kommt dem Psychiater Dr. Greville ein ungeheuerlicher wie naheliegender Verdacht.

Aus dem Englischen von
Joachim Körber
Bearbeitung, Komposition und Regie: wittmann/zeitblom
Mit Bernhard Schütz,
Karl Kranzkowski u.a.
WDR 2011/49’



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.