Samstag, 23.06.2018
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteHörspielVerfluchtes Licht14.04.2018

MitternachtskrimiVerfluchtes Licht

Basel im Herbst 1989. Eines Nachts stolpert der abgewrackte Privatdetektiv Heiner Glut über einen alten Bekannten - und in eine multilaterale Spionagegeschichte hinein.

Von Lukas Holliger

Mittlere Brücke über den Rhein, Nachtaufnahme, Basel, Kanton Basel-Stadt, Schweiz, Europa, (imago stock&people)
Basel: Mittlere Brücke über den Rhein (imago stock&people)

Kalter Krieg à la Suisse. Nachts streunt Heiner Glut durch Basel und jagt entlaufenen Katzen hinterher. 200 Franken Finderlohn pro Exemplar - nur so kann er sich als meist arbeitsloser Detektiv die teuren Medikamente gegen seine Lichtallergie leisten. Bei der Polizei wurde Glut nämlich gefeuert, nachdem er seinem Chef Hess einen Finger weggeschossen hatte.

Als Glut auf einem seiner Streifzüge zufällig auf seinen ehemaligen Kollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass die Kripo im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschließt Glut zu ermitteln. Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis der Bürotechniker Hans Wirz, der ehemalige Lebensgefährte der Toten, Glut ein zerfleddertes Stück Papier zuspielt: einen Vertrag zwischen der Zondas AG und der Staatsführung der DDR über Medikamentenlieferungen in großem Umfang. Der Konzern hat nicht nur das Handelsembargo umgangen, sondern auch seine neuen Präparate an ahnungslosen DDR-Patienten getestet und tödliche Nebenwirkungen vertuscht!


Seine Erkenntnisse bescheren Glut höchst unangenehme Begegnungen mit dunklen Gestalten, denn Stasi und CIA mischen längst mit und hören sich gegenseitig ab. Für Glut persönlich ist das Pikante an der Situation, dass auch seine alte Liebe Jasmina Hess in den Fall Finzi verwickelt ist.

Komposition: Andreas Bernhard
Regie: Mark Ginzler
Mit Martin Engler, Robert Dölle, Annette Strasser, Holger Kunkel, Tanja Schleiff, Elias Eilinghoff, Dirk Glodde, Florian von Manteuffel u.a.


Produktion: SRF 2017
Länge: ca. 54'

Das Hörspiel erhielt den ARD Online Award, den Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk