Hörspiel / Archiv /

Mitternachtskrimi Wer ist Lou Sciortino?

Von Ottavio Cappellani

Vom schmutzigen Familiengeschäft ahnt Lou Sciortino nichts.
Vom schmutzigen Familiengeschäft ahnt Lou Sciortino nichts. (AP)

Lou Sciortino ist ein netter, anständiger Junge, der nur ein paar Flausen im Kopf hat – meint sein Großvater, der mächtigste Mafiaboss New Yorks. Don Lou sorgt dafür, dass sein Enkel mit den unangenehmen Seiten der Familiengeschäfte nicht in Berührung kommt.

Lou, der Ahnungslose, wäscht das Familienvermögen, indem er in Hollywood erfolglose Trash-Filme produziert. Als in New York ein blutiger Konkurrenzkampf der Mafia-Clans droht und die erste Bombe hochgeht, schickt ihn der Großvater nach Sizilien.

Hier soll Lou bei Sal Scali, einem alten Freund der Familie, in der Marzipanfabrik arbeiten und ein ehrbares Leben führen. Aber Sal hat seine eigenen Pläne mit Lou.

Aus dem Italienischen von Constanze Neumann
Bearbeitung und Regie: Beatrix Ackers
Mit Volker Lechtenbrink, Roman Knizka, Christian Brückner, Mogens von Gadow, Christian Gaul, Alexander Beyer, Cathlen Gawlich, Antje von der Ahe, David Nathan, Udo Schenk, Klaus Herm u.a.
WDR 2008/ca. 54’



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.