Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Wer ist Lou Sciortino?

Von Ottavio Cappellani

Vom schmutzigen Familiengeschäft ahnt Lou Sciortino nichts.
Vom schmutzigen Familiengeschäft ahnt Lou Sciortino nichts. (AP)

Lou Sciortino ist ein netter, anständiger Junge, der nur ein paar Flausen im Kopf hat – meint sein Großvater, der mächtigste Mafiaboss New Yorks. Don Lou sorgt dafür, dass sein Enkel mit den unangenehmen Seiten der Familiengeschäfte nicht in Berührung kommt.

Lou, der Ahnungslose, wäscht das Familienvermögen, indem er in Hollywood erfolglose Trash-Filme produziert. Als in New York ein blutiger Konkurrenzkampf der Mafia-Clans droht und die erste Bombe hochgeht, schickt ihn der Großvater nach Sizilien.

Hier soll Lou bei Sal Scali, einem alten Freund der Familie, in der Marzipanfabrik arbeiten und ein ehrbares Leben führen. Aber Sal hat seine eigenen Pläne mit Lou.

Aus dem Italienischen von Constanze Neumann
Bearbeitung und Regie: Beatrix Ackers
Mit Volker Lechtenbrink, Roman Knizka, Christian Brückner, Mogens von Gadow, Christian Gaul, Alexander Beyer, Cathlen Gawlich, Antje von der Ahe, David Nathan, Udo Schenk, Klaus Herm u.a.
WDR 2008/ca. 54’



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

HörstückIrres Licht

Eine Menschenmenge wird verzerrt und verschwommen dargestellt.

Der Musiker und Komponist Uwe Dierksen und der Schriftsteller Matthias Göritz haben gemeinsam ein Libretto für ein musikalisches Hörstück erarbeitet. Erzählt wird in assoziativen Bildfolgen die Erinnerungsreise eines Mannes, die einem Drogentrip gleicht.

Hörspiel des MonatsKlaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen

Der Nazi-Verbrecher Klaus Barbie - hier im Jahr 1982 - wurde am 4. Februar 1983 von Bolivien an Frankreich ausgeliefert.

Ende des Zweiten Weltkriegs. Nazis versuchen, sich rein zu waschen und in vermeintlicher Harmlosigkeit weiter zu leben. Nicht so Klaus Barbie. Der Kriegsverbrecher setzt sein grausames Treiben fort. Nur für andere Machthaber.

Zum 100. Geburtstag von Marguerite DurasLa Musica

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander - zum letzten Mal - aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.