• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitDer schwierige Abschied vom Führerschein19.05.2017

Mobilität im AlterDer schwierige Abschied vom Führerschein

"80-Jähriger demoliert Autos auf dem Parkplatz – Gas mit Bremse verwechselt", "87-Jähriger übersieht Bus – sieben Verletzte". Immer dann, wenn Senioren einen spektakulären Unfall verursachen, stehen die Fragen im Raum: Sind ältere Autofahrer ein Risiko für sich und andere? Müsste man ihnen nicht rechtzeitig den Führerschein abnehmen?

Eine Sendung von Matthias Sommer und Michael Roehl (Moderation)

Eine 84-jährige Frau sitzt am Steuer ihres Kleinwagens. In der linken Hand hält sie ihren Gehstock, den sie zum Aussteigen benötigt. (dpa/picture-alliance/Felix Kästle)
Die Aufgabe der Mobilität stellt viele ältere Menschen vor ein Problem (dpa/picture-alliance/Felix Kästle)
Mehr zum Thema

Autofahren im Alter Fahr-Fitness für Senioren

Bislang freiwilliger ADAC-Check Verpflichtende Fahrtauglichkeitstest für Senioren?

Klar ist: Der moderne Straßenverkehr erfordert ein gutes Reaktionsvermögen, das im Alter nachlässt. Schwindendes Seh- oder Hörvermögen, aber auch der Einfluss von Medikamenten können das sichere Steuern eines PKW immer schwerer machen.

Doch für viele Ältere hat der eigene PKW einen hohen Stellenwert, denn Mobilität ist Ausdruck von Unabhängigkeit und Lebensqualität. Zudem fehlt in manchen ländlichen Regionen ein öffentliches Nahverkehrsnetz. Äußern Kinder oder Enkel Zweifel an der Fahrtauglichkeit, führt das häufig zu Konflikten in der Familie. Besonders dann, wenn die Betroffenen selbst merken, dass sie sich im Straßenverkehr nicht mehr gut zurechtfinden.  Und die eigenen Unzulänglichkeiten möchte niemand gerne wahrhaben.

Wer sich im Straßenverkehr unsicher fühlt, kann sich vielfältige Hilfe holen, etwa mit einem individuellen Fahrtraining. Wann aber ist der richtige Zeitpunkt - mit und ohne Eignungstest - auf das Autofahren zu verzichten? Und wie geht es Menschen, die spüren, dass der schwierige Abschied vom Autofahren unausweichlich ist?

Hörerfragen sind wie immer willkommen. Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64 und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Gesprächsgäste:

  • Matthias Knobloch, Leiter der Abteilung Verkehrspolitik beim  Auto Club Europa e.V. (ACE)
  • Dr. Jens Schade, Verkehrspsychologe an der TU Dresden
  • Alfred Steinhoff, Vorsitzender des Seniorenbeirates in Essen
  • Karl-Heinz Webels, Vorsitzender der Verkehrswacht Essen e.V.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk