Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Morgenstund ist ungesund

Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand

Rezension: Ralf Krauter

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)

"Stille Wasser sind tief", "Eigenlob stinkt", "Hochmut kommt vor dem Fall" - hinter Sprichwörtern wie diesen steckt manchmal ein Fünkchen Wahrheit, aber längst nicht immer. Der Journalist Walter Schmidt hat sich die Mühe gemacht, die Spreu vom Weizen zu trennen und dazu Experten befragt.

In seinem Buch "Morgenstund ist ungesund" beschreibt er, welche Volksweisheit auch im Lichte aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis noch Bestand hat und welche nicht. Die unterhaltsame Lektüre birgt so überraschende wie lehrreiche und lebensnahe Einsichten. Zum Beispiel, dass der Klügere besser nur dann nachgibt, wenn er dadurch nicht am Ende selbst der Dumme ist. Oder, dass Kleinvieh tatsächlich ganz schön Mist macht: Genauer gesagt, weit über 480 000 Tonnen pro Jahr in Deutschland, denn soviel produzieren schon allein die Hühner aller großen Legebatterien zusammen.

Außerdem verrät der Autor, wieso Alter nicht automatisch weise macht, warum Kevin aus der Sicht manches Lehrers kein Name, sondern eine Diagnose ist, und noch vieles Spannende mehr. Fazit: Hervorragender Lesestoff für Bildungsbürger und Besserwisser – und solche die es werden wollen.

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
ISBN 978-3-499-62966-2
Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 239 Seiten, 8,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Medizin in EntwicklungsländernThemenwoche: Afrikas vergessene Krankheiten

17 Einträge führt die Weltgesundheitsorganisation WHO auf der Liste der vernachlässigten Tropenkrankheiten. "Wissenschaft im Brennpunkt" und "Forschung aktuell" befassen sich vom 3. bis zum 10. August mit diesen "vergessenen" Krankheiten Afrikas.

Sendereihe: Philosophie im HirnscanEs denkt, also bin ich

Konzentration, Denken, Nachdenken, Gedanken, Grübeln

Es gibt viele Namen, mit denen die alten Denker versucht haben, das Ich zu fassen. Aber so viele Titel die Philosophen ihm auch gaben, so zerstritten waren sie auch: Ist das Ich ein bloßer Gedanke, eine notwendige Voraussetzung unseres Daseins oder eine Substanz ganz eigener Art?

Aids-ForschungTraum von der Heilung

Eine mit dem HIV-Virus infizierte Frau nimmt am Freitag (11.05.2007) in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Gulu in Uganda ihre Medizin ein.

Aids ist nicht heilbar. Wer sich einmal mit HIV angesteckt hat, der wird das Virus nicht mehr los. Mithilfe von Medikamenten gelingt es allenfalls, es in Schach zu halten. Immerhin kann es sich so nicht weiter vermehren und keine Schäden am Immunsystem anrichten. Soweit die Einschätzung der Experten noch vor wenigen Jahren.