Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Morgenstund ist ungesund

Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand

Rezension: Ralf Krauter

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)

"Stille Wasser sind tief", "Eigenlob stinkt", "Hochmut kommt vor dem Fall" - hinter Sprichwörtern wie diesen steckt manchmal ein Fünkchen Wahrheit, aber längst nicht immer. Der Journalist Walter Schmidt hat sich die Mühe gemacht, die Spreu vom Weizen zu trennen und dazu Experten befragt.

In seinem Buch "Morgenstund ist ungesund" beschreibt er, welche Volksweisheit auch im Lichte aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis noch Bestand hat und welche nicht. Die unterhaltsame Lektüre birgt so überraschende wie lehrreiche und lebensnahe Einsichten. Zum Beispiel, dass der Klügere besser nur dann nachgibt, wenn er dadurch nicht am Ende selbst der Dumme ist. Oder, dass Kleinvieh tatsächlich ganz schön Mist macht: Genauer gesagt, weit über 480 000 Tonnen pro Jahr in Deutschland, denn soviel produzieren schon allein die Hühner aller großen Legebatterien zusammen.

Außerdem verrät der Autor, wieso Alter nicht automatisch weise macht, warum Kevin aus der Sicht manches Lehrers kein Name, sondern eine Diagnose ist, und noch vieles Spannende mehr. Fazit: Hervorragender Lesestoff für Bildungsbürger und Besserwisser – und solche die es werden wollen.

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
ISBN 978-3-499-62966-2
Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 239 Seiten, 8,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.