Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Morgenstund ist ungesund

Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand

Rezension: Ralf Krauter

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)
Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)

"Stille Wasser sind tief", "Eigenlob stinkt", "Hochmut kommt vor dem Fall" - hinter Sprichwörtern wie diesen steckt manchmal ein Fünkchen Wahrheit, aber längst nicht immer. Der Journalist Walter Schmidt hat sich die Mühe gemacht, die Spreu vom Weizen zu trennen und dazu Experten befragt.

In seinem Buch "Morgenstund ist ungesund" beschreibt er, welche Volksweisheit auch im Lichte aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis noch Bestand hat und welche nicht. Die unterhaltsame Lektüre birgt so überraschende wie lehrreiche und lebensnahe Einsichten. Zum Beispiel, dass der Klügere besser nur dann nachgibt, wenn er dadurch nicht am Ende selbst der Dumme ist. Oder, dass Kleinvieh tatsächlich ganz schön Mist macht: Genauer gesagt, weit über 480 000 Tonnen pro Jahr in Deutschland, denn soviel produzieren schon allein die Hühner aller großen Legebatterien zusammen.

Außerdem verrät der Autor, wieso Alter nicht automatisch weise macht, warum Kevin aus der Sicht manches Lehrers kein Name, sondern eine Diagnose ist, und noch vieles Spannende mehr. Fazit: Hervorragender Lesestoff für Bildungsbürger und Besserwisser – und solche die es werden wollen.

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
ISBN 978-3-499-62966-2
Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 239 Seiten, 8,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Deutscher WaldBäumchen, wechsle Dich!

(picture alliance / Klaus Rose)

Globaler Handel und Klimaerwärmung setzen unseren Wäldern zu, konfrontieren Laub- und Nadelhölzer mit eingeschleppten Schädlingen und veränderten Umweltbedingungen. Welche Baumarten kommen mit dem Stress klar, von welchen müssen wir uns vielleicht verabschieden?

Bürger forschtWie Citizen Science die Wissenschaft fördert

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Sie zählen Vögel in ihren Vorgärten, messen das Ausmaß der Lichtverschmutzung auf ihrem Balkon oder klassifizieren ferne Galaxien: Citizen Science ist zu einer Massenbewegung geworden. Doch die Hilfe der Amateure ist unter Forschern nicht unumstritten.

AusleseFreunde fürs Leben

Petrischalen mit Bakterienkulturen (dpa / picture alliance / Michael Rosenfeld)

Viren und Bakterien haben einen miesen Ruf. Sie gelten gemeinhin als Krankmacher, die es verdienen, mit allen Mitteln bekämpft zu werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl Viren als auch Bakterien können auch heilende Wirkung haben.