Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Morgenstund ist ungesund

Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand

Rezension: Ralf Krauter

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)
Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand (Rowohlt Taschenbuch Verlag)

"Stille Wasser sind tief", "Eigenlob stinkt", "Hochmut kommt vor dem Fall" - hinter Sprichwörtern wie diesen steckt manchmal ein Fünkchen Wahrheit, aber längst nicht immer. Der Journalist Walter Schmidt hat sich die Mühe gemacht, die Spreu vom Weizen zu trennen und dazu Experten befragt.

In seinem Buch "Morgenstund ist ungesund" beschreibt er, welche Volksweisheit auch im Lichte aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis noch Bestand hat und welche nicht. Die unterhaltsame Lektüre birgt so überraschende wie lehrreiche und lebensnahe Einsichten. Zum Beispiel, dass der Klügere besser nur dann nachgibt, wenn er dadurch nicht am Ende selbst der Dumme ist. Oder, dass Kleinvieh tatsächlich ganz schön Mist macht: Genauer gesagt, weit über 480 000 Tonnen pro Jahr in Deutschland, denn soviel produzieren schon allein die Hühner aller großen Legebatterien zusammen.

Außerdem verrät der Autor, wieso Alter nicht automatisch weise macht, warum Kevin aus der Sicht manches Lehrers kein Name, sondern eine Diagnose ist, und noch vieles Spannende mehr. Fazit: Hervorragender Lesestoff für Bildungsbürger und Besserwisser – und solche die es werden wollen.

Walter Schmidt: Morgenstund ist ungesund. Unsere Sprichwörter auf dem Prüfstand
ISBN 978-3-499-62966-2
Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 239 Seiten, 8,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Wie viel Pestizid vertragen Bienen?Summ, summ, stumm

Biene (sitzend auf einer Fensterscheibe) (Jan-Martin Altgeld)

Tote Bienen und Insektengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – darum dreht sich ein lang anhaltender Streit zwischen Imkern und Naturschützern auf der einen Seite und Pestizidherstellern und Landwirten auf der anderen.

Medizin im ZahlenrauschDr. Müller sammelt Daten

Fitness-App (picture alliance / dpa / Foto: Sebastian Kahnert)

Fitnessarmbänder messen Körpertemperatur, Pulsschlag und Schlafrhythmus, Sport- und Abnehm-Apps wissen, wann man joggen war und wie man sich ernährt. Alles wird erfasst: Was zurzeit noch in die Kategorie Lifestyle und Wellness fällt, steht auch für einen Trend, der die Medizin verändern könnte.

Polizeiarbeit 2.0Wir wissen, was du vorhast

Ein Mann in einem Mantel läuft durch eine Straße. (imago / Westend61)

Die Ziele sind hoch gesteckt: Die Polizei will noch vor dem Täter am Tatort sein und Kriminalität endlich effektiv bekämpfen. Doch da gibt es ein kleines Problem: Auch die Kriminellen kennen sich aus mit digitaler Forensik. Die Algorithmen sind längst zu ihnen durchgedrungen.