Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Mückenplage

Mit manipulierten Insekten gegen Dengue

Von Gudrun Fischer

Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei.
Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei. (Gudrun Fischer)

Weltweit gelangten bis heute nur wenige gentechnisch manipulierte Tiere in die Natur, und nun schwärmen im Nordosten Brasiliens Millionen von Dengue-Mücken aus, die ein tödliches Gen vererben. Es soll die Dengue-Mücken-Population dezimieren. Bisher gibt es gegen das Dengue-Virus weder Impfung noch Medikament, mit den Mücken, so die Hoffnung, könnte auch das gefährliche Virus eingedämmt werden.

Seit zwei Jahren läuft der Versuch in zwei Stadtteilen der Kleinstadt Juazeiro. Die Firma Moscamed, die für die Durchführung verantwortlich ist, und Oxitec, die britischen Lieferanten der Mücke, sprechen von einem Erfolg: Sie messen einen Rückgang der Insekten um 85 Prozent.

Doch Beobachter wundern sich über die Art der Durchführung. Dabei war Juazeiro nur ein Anfang. Zwei Autostunden entfernt liegt Jacobina, eine Stadt mit 45.000 Einwohnern. Hier beginnt in diesen Tagen der erste Großversuch: Vier Millionen genmanipulierte Mücken sollen freigelassen werden – pro Woche.

"Manuskript zur Sendung:"

Mückenplage

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Bakterien schützen vor Malaria
          (Forschung aktuell vom 10.05.13)

          Quälgeist auf Expansionskurs
          (Forschung aktuell vom 25.04.12)

          Mit Unfruchtbarkeit zum Ziel?
          (Forschung aktuell vom 13.04.12)

          Mit Gentechnik gegen Stechinsekten
          (Forschung aktuell vom 13.09.11)

          Vererbter Virenschutz
          (Forschung aktuell vom 25.08.11)

          Mit Milliarden auf Mücken
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 31.07.11)

          Herr der Designer-Mücken
          (Forschung aktuell vom 26.04.11)

          "Da hat man keine Bedenken vor Ort"
          (Forschung aktuell vom 22.11.10)

          Sex bis zum Aussterben
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 15.08.10)

          Treffer über Bande
          (Forschung aktuell vom 19.03.10)

          Von Menschen und Mücken
          (Forschung aktuell vom 06.07.09)


Links ins Netz:

          Moscamed (auf Portugiesisch)

          Oxitec (auf Englisch)

          The Observer: Can GM mosquitoes rid the world... (15.07.12)

          France 24: Brazil's mutant mosquitoes attack disease (15.07.13)

          Bio Pro BW: Dengue, die vernachlässigte Infektion

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.