Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Mückenplage

Mit manipulierten Insekten gegen Dengue

Von Gudrun Fischer

Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei.
Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei. (Gudrun Fischer)

Weltweit gelangten bis heute nur wenige gentechnisch manipulierte Tiere in die Natur, und nun schwärmen im Nordosten Brasiliens Millionen von Dengue-Mücken aus, die ein tödliches Gen vererben. Es soll die Dengue-Mücken-Population dezimieren. Bisher gibt es gegen das Dengue-Virus weder Impfung noch Medikament, mit den Mücken, so die Hoffnung, könnte auch das gefährliche Virus eingedämmt werden.

Seit zwei Jahren läuft der Versuch in zwei Stadtteilen der Kleinstadt Juazeiro. Die Firma Moscamed, die für die Durchführung verantwortlich ist, und Oxitec, die britischen Lieferanten der Mücke, sprechen von einem Erfolg: Sie messen einen Rückgang der Insekten um 85 Prozent.

Doch Beobachter wundern sich über die Art der Durchführung. Dabei war Juazeiro nur ein Anfang. Zwei Autostunden entfernt liegt Jacobina, eine Stadt mit 45.000 Einwohnern. Hier beginnt in diesen Tagen der erste Großversuch: Vier Millionen genmanipulierte Mücken sollen freigelassen werden – pro Woche.

"Manuskript zur Sendung:"

Mückenplage

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Bakterien schützen vor Malaria
          (Forschung aktuell vom 10.05.13)

          Quälgeist auf Expansionskurs
          (Forschung aktuell vom 25.04.12)

          Mit Unfruchtbarkeit zum Ziel?
          (Forschung aktuell vom 13.04.12)

          Mit Gentechnik gegen Stechinsekten
          (Forschung aktuell vom 13.09.11)

          Vererbter Virenschutz
          (Forschung aktuell vom 25.08.11)

          Mit Milliarden auf Mücken
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 31.07.11)

          Herr der Designer-Mücken
          (Forschung aktuell vom 26.04.11)

          "Da hat man keine Bedenken vor Ort"
          (Forschung aktuell vom 22.11.10)

          Sex bis zum Aussterben
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 15.08.10)

          Treffer über Bande
          (Forschung aktuell vom 19.03.10)

          Von Menschen und Mücken
          (Forschung aktuell vom 06.07.09)


Links ins Netz:

          Moscamed (auf Portugiesisch)

          Oxitec (auf Englisch)

          The Observer: Can GM mosquitoes rid the world... (15.07.12)

          France 24: Brazil's mutant mosquitoes attack disease (15.07.13)

          Bio Pro BW: Dengue, die vernachlässigte Infektion

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. In Radolfzell am Bodensee verfolgen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie die Flugbewegungen von Störchen mit Sendern. Drei dieser Störche wurden jetzt nach der Deutschlandfunk-Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" benannt.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.