Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Mückenplage

Mit manipulierten Insekten gegen Dengue

Von Gudrun Fischer

Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei.
Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei. (Gudrun Fischer)

Weltweit gelangten bis heute nur wenige gentechnisch manipulierte Tiere in die Natur, und nun schwärmen im Nordosten Brasiliens Millionen von Dengue-Mücken aus, die ein tödliches Gen vererben. Es soll die Dengue-Mücken-Population dezimieren. Bisher gibt es gegen das Dengue-Virus weder Impfung noch Medikament, mit den Mücken, so die Hoffnung, könnte auch das gefährliche Virus eingedämmt werden.

Seit zwei Jahren läuft der Versuch in zwei Stadtteilen der Kleinstadt Juazeiro. Die Firma Moscamed, die für die Durchführung verantwortlich ist, und Oxitec, die britischen Lieferanten der Mücke, sprechen von einem Erfolg: Sie messen einen Rückgang der Insekten um 85 Prozent.

Doch Beobachter wundern sich über die Art der Durchführung. Dabei war Juazeiro nur ein Anfang. Zwei Autostunden entfernt liegt Jacobina, eine Stadt mit 45.000 Einwohnern. Hier beginnt in diesen Tagen der erste Großversuch: Vier Millionen genmanipulierte Mücken sollen freigelassen werden – pro Woche.

"Manuskript zur Sendung:"

Mückenplage

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Bakterien schützen vor Malaria
          (Forschung aktuell vom 10.05.13)

          Quälgeist auf Expansionskurs
          (Forschung aktuell vom 25.04.12)

          Mit Unfruchtbarkeit zum Ziel?
          (Forschung aktuell vom 13.04.12)

          Mit Gentechnik gegen Stechinsekten
          (Forschung aktuell vom 13.09.11)

          Vererbter Virenschutz
          (Forschung aktuell vom 25.08.11)

          Mit Milliarden auf Mücken
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 31.07.11)

          Herr der Designer-Mücken
          (Forschung aktuell vom 26.04.11)

          "Da hat man keine Bedenken vor Ort"
          (Forschung aktuell vom 22.11.10)

          Sex bis zum Aussterben
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 15.08.10)

          Treffer über Bande
          (Forschung aktuell vom 19.03.10)

          Von Menschen und Mücken
          (Forschung aktuell vom 06.07.09)


Links ins Netz:

          Moscamed (auf Portugiesisch)

          Oxitec (auf Englisch)

          The Observer: Can GM mosquitoes rid the world... (15.07.12)

          France 24: Brazil's mutant mosquitoes attack disease (15.07.13)

          Bio Pro BW: Dengue, die vernachlässigte Infektion

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Medizin in EntwicklungsländernThemenwoche: Afrikas vergessene Krankheiten

17 Einträge führt die Weltgesundheitsorganisation WHO auf der Liste der vernachlässigten Tropenkrankheiten. "Wissenschaft im Brennpunkt" und "Forschung aktuell" befassen sich vom 3. bis zum 10. August mit diesen "vergessenen" Krankheiten Afrikas.

Sendereihe: Philosophie im HirnscanEs denkt, also bin ich

Konzentration, Denken, Nachdenken, Gedanken, Grübeln

Es gibt viele Namen, mit denen die alten Denker versucht haben, das Ich zu fassen. Aber so viele Titel die Philosophen ihm auch gaben, so zerstritten waren sie auch: Ist das Ich ein bloßer Gedanke, eine notwendige Voraussetzung unseres Daseins oder eine Substanz ganz eigener Art?

Aids-ForschungTraum von der Heilung

Eine mit dem HIV-Virus infizierte Frau nimmt am Freitag (11.05.2007) in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Gulu in Uganda ihre Medizin ein.

Aids ist nicht heilbar. Wer sich einmal mit HIV angesteckt hat, der wird das Virus nicht mehr los. Mithilfe von Medikamenten gelingt es allenfalls, es in Schach zu halten. Immerhin kann es sich so nicht weiter vermehren und keine Schäden am Immunsystem anrichten. Soweit die Einschätzung der Experten noch vor wenigen Jahren.