Wissenschaft im Brennpunkt /

Mückenplage

Mit manipulierten Insekten gegen Dengue

Von Gudrun Fischer

Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei.
Ismael Tupiná Santos fährt mit dem Pickup eine Stunde durch die Straßen von Juazeiro und lässt die männlichen Mücken frei. (Gudrun Fischer)

Weltweit gelangten bis heute nur wenige gentechnisch manipulierte Tiere in die Natur, und nun schwärmen im Nordosten Brasiliens Millionen von Dengue-Mücken aus, die ein tödliches Gen vererben. Es soll die Dengue-Mücken-Population dezimieren. Bisher gibt es gegen das Dengue-Virus weder Impfung noch Medikament, mit den Mücken, so die Hoffnung, könnte auch das gefährliche Virus eingedämmt werden.

Seit zwei Jahren läuft der Versuch in zwei Stadtteilen der Kleinstadt Juazeiro. Die Firma Moscamed, die für die Durchführung verantwortlich ist, und Oxitec, die britischen Lieferanten der Mücke, sprechen von einem Erfolg: Sie messen einen Rückgang der Insekten um 85 Prozent.

Doch Beobachter wundern sich über die Art der Durchführung. Dabei war Juazeiro nur ein Anfang. Zwei Autostunden entfernt liegt Jacobina, eine Stadt mit 45.000 Einwohnern. Hier beginnt in diesen Tagen der erste Großversuch: Vier Millionen genmanipulierte Mücken sollen freigelassen werden – pro Woche.

"Manuskript zur Sendung:"

Mückenplage

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

          Bakterien schützen vor Malaria
          (Forschung aktuell vom 10.05.13)

          Quälgeist auf Expansionskurs
          (Forschung aktuell vom 25.04.12)

          Mit Unfruchtbarkeit zum Ziel?
          (Forschung aktuell vom 13.04.12)

          Mit Gentechnik gegen Stechinsekten
          (Forschung aktuell vom 13.09.11)

          Vererbter Virenschutz
          (Forschung aktuell vom 25.08.11)

          Mit Milliarden auf Mücken
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 31.07.11)

          Herr der Designer-Mücken
          (Forschung aktuell vom 26.04.11)

          "Da hat man keine Bedenken vor Ort"
          (Forschung aktuell vom 22.11.10)

          Sex bis zum Aussterben
          (Wissenschaft im Brennpunkt vom 15.08.10)

          Treffer über Bande
          (Forschung aktuell vom 19.03.10)

          Von Menschen und Mücken
          (Forschung aktuell vom 06.07.09)


Links ins Netz:

          Moscamed (auf Portugiesisch)

          Oxitec (auf Englisch)

          The Observer: Can GM mosquitoes rid the world... (15.07.12)

          France 24: Brazil's mutant mosquitoes attack disease (15.07.13)

          Bio Pro BW: Dengue, die vernachlässigte Infektion

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.