22. Oktober 2017

 

Musik

40 Jahre "News of the World" von QueenBombastrock für die Ewigkeit

Der Leadsänger der britischen Rockgruppe "Queen", Freddie Mercury, bei einem Auftritt im September 1984. (picture alliance / dpa / DB)

Vor 40 Jahren, am 28.10.1977, erschien mit "News Of The World" das sechste Album der britischen Rockband Queen. Neben der Hymne "We Are The Champions" enthält es mit "We Will Rock You" gleich den nächsten Kultsong – im Sound gegenüber den Vorgängern reduziert, aber dennoch: königlich.Rock et cetera | 22.10.2017 | 15:05 Uhr

Alte MusikHerzenswunsch erfüllt

2291443 Russia, Moscow. 09/27/2013 French countertenor Philippe Jaroussky during a performance at the Moscow International House of Music's Svetlanovsky Hall. Vladimir Vyatkin/RIA Novosti | (©RIA Novosti)

Philippe Jaroussky hat seine erste CD mit Händel-Arien veröffentlicht. Er legt dabei den Fokus auf unbekannte Arien. Der Countertenor zeigt sich auf der Höhe seiner Stimmkultur, einzig der Sound der Aufnahme ist allzu voluminös für die fein nuancierte Opernmusik. Die neue Platte | 22.10.2017 | 09:10 Uhr

John Maus' viertes AlbumApokalypse auf der Funny Farm

Die Hand einer Person ist, die mit Computer und Mischpult arbeitet. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Er liebt elektronische Klangtexturen, hat einen Doktortitel und ist fasziniert vom Ende der Zeit: Der US-amerikanische Musiker John Maus. All das vermischt sich auf seinem Album "Screen Memories" zu einer düsteren digitalen Musikmelange aus selbst geschriebenen Algorithmen, die sich auch im "Blade Runner"-Soundtrack wohl gefühlt hätte. Corso | 21.10.2017 | 15:05 Uhr Beitrag hören

US-Gitarrist Brian Keith WallenEin-Mann-Band im Weltformat

Ein Mann mit Kinnbart und Sonnenbrille steht vor dem Schriftzug "Bluesfest Eutin" auf einer Bühne und spielt akustische Gitarre. (Helge Nickel)

Nur mit Gitarre und Stompboard spielte der 24-jährige Musiker Brian Keith Wallen beim Bluesfest Eutin und zeigte: Er kann eine große Bühne alleine ausfüllen. Mit Blues, Country-Blues oder Songs aus der amerikanischen Liedermacher-Tradition. Stets großformatig.On Stage | 20.10.2017 | 21:05 Uhr

Jacqueline du Pré und Daniel Barenboim Hingabe an die Kammermusik

Die Cellistin Jacqueline du Pré und der Pianist Daniel Barenboim beim gemeinsamen Spiel von Kammermusik (Reg Wilson)

Ihre erste Begegnung fand Weihnachten 1966 in London bei einer Party statt, und dort spielten sie gleich zusammen die ganze Nacht lang Sonaten für Klavier und Violoncello von Brahms und Beethoven. Ihr gemeinsames Wirken dokumentieren zahlreiche Tonzeugnisse.Historische Aufnahmen | 19.10.2017 | 22:05 Uhr

Saxofonist Johannes LudwigMelodiös und Groove-bezogen

Ein Mann steht in einer engen Häuserzeile auf der Strasse und hält ein Saxofon in der Hand. (Nadine Targiel)

Sein Altsaxofon-Sound ist dunkel und voll, schwebend und melodiös, zuweilen kantig und nach Freiheit strebend: Johannes Ludwig, Jahrgang 1988, studierte Saxofon und Komposition. Musikalisch bewegt er sich im melodiösen und Groove-bezogenen Modern Jazz. JazzFacts | 19.10.2017 | 21:05 Uhr

Heimspiel – Die Deutschlandradio Orchester und ChöreZum Einstand trifft Philharmonie auf Industrie

Der designierte Chefdirigent des DSO Berlin Robin Ticciati (Marco Borggreve/DSO Berlin)

Ob mitten im Einkaufszentrum, im düsteren Heizkraftwerk oder doch in der Philharmonie: Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin lässt sich auf ungewöhnliche Konzertorte ein. Auch auf seinen neuen Chefdirigenten Robin Ticciati warten im Herbst reizvolle Herausforderungen.Spielweisen | 18.10.2017 | 22:05 Uhr

Académie Musicale Philippe JarousskyErfüllung eines Lebenstraumes

 "La Seine musicale" auf der Île Seguin bei Boulogne-Billancourt (Philipp Quiring)

Mit einem eigenen Konservatorium auch für nicht privilegierte Kinder und junge Erwachsene hat sich der gefeierte Countertenor Philippe Jaroussky einen Traum erfüllt. Es befindet sich im Kulturzentrum La Seine Musicale in Paris.Musikszene | 17.10.2017 | 22:05 Uhr

Jazz Open in HamburgAnna-Lena Schnabel

Anna-Lena Schnabel auf der Bühne beim Elbjazz in Hamburg (Elbjazz, Dario Dumancic)

Die Saxofonistin Anna-Lena Schnabel gehört zu den aufregendsten Jazz-Entdeckungen der letzten Zeit. Ihr Spiel orientiert sich sowohl an Charlie Parker als auch an Eric Dolphy und Ornette Coleman. Doch nicht nur als Instrumentalistin beweist die 28-Jährige Weitblick.Jazz Live | 17.10.2017 | 21:05 Uhr

Projekt in SüditalienDie Stadt der Lagermusik

Aufgeschalgendes Notenheft von der Seite fotografiert. (imago/McPHOTO )

Der Musikwissenschaftler und Pianist Francesco Lotoro hat ein einzigartiges Archiv in Süditalien zusammengetragen: Es dokumentiert das Musikleben in NS-Lagern. Daraus soll nun in einer ehemaligen Destillerie die Stadt der Lagermusik entstehen.Musikjournal | 16.10.2017 | 20:10 Uhr

Wettbewerb "Neue Stimmen"Opernstars von morgen

Sängerin Svetlina Stoyanova am 14. Oktober in der Stadthalle von Guetersloh beim Finale des Wettbewerbs NEUE STIMMEN 2017. (Besim Mazhiqi )

Seit 30 Jahren findet in Gütersloh der Wettbewerb "Neue Stimmen" statt. Das Finale konnte im Livestream verfolgt werden. Der Wettbewerb will nicht nur die weltweit besten Talente entdecken, sondern sie auch langfristig und nachhaltig fördern.Musikjournal | 16.10.2017 | 20:10 Uhr

AppsOper und Konzert reloaded

Rote Theaterstühle (picture-alliance / dpa-ZB / Patrick Pleul)

Nicht immer muss ein Handy im Konzertsaal oder in der Oper stören: An der Oper Wuppertal wird ausprobiert, über das Smartphone die Übertitel auszuspielen. Am Konzerthaus wurde die App Wolfgang ausprobiert, die bereits in anderen Ländern häufig zum Einsatz kommt.Musikjournal | 16.10.2017 | 20:10 Uhr

Schoecks "Penthesilea"Großartige Inszenierung einer unbekannten Oper

Szenenfoto aus der Oper "Penthesilea" inszeniert am Theater Bonn. (Thilo Beu)

Die Bonner Oper inszeniert ein selten aufgeführtes Werk: Heinrich von Kleists "Penthesilea" von Othmar Schoeck. Komponist Schoeck gehörte nicht zur Avantgarde, deswegen sei er nach dem Krieg vergessen worden, so Musikjournalist Christoph Schmitz. Diese Aufführung sei auch ein Signal dafür, dass man sich an etwas Unbekanntes wage.Musikjournal | 16.10.2017 | 20:10 Uhr

Schweizer Musiker BonaparteMusik als ordnendes Element

Bonaparte bei Rockavaria Open Air Festival (imago/Stefan M. Prager)

Die Musik von Tobias Jundt alias Bonaparte war hedonistisch, freaky, grenzenlos. Inzwischen ist der Wahlberliner ruhiger geworden. Jetzt stellt er Fragen zu Mensch, Gesellschaft und tatsächlich: Liebe. Auch für eine Zusammenarbeit mit Wim Wenders wäre Bonaparte offen. Warum auch nicht?Rock et cetera | 15.10.2017 | 15:05 Uhr

Mehr anzeigen

Empfehlungen