Corso / Archiv /

 

Musiker, Kabarettist und jetzt auch Dichter

Marco Tschirpke über seine neue "Lapsuslieder"-CD

Marco Tschirpke im Gespräch mit Fabian Elsäßer

Marco Tschirpke (Harry Schnitger)
Marco Tschirpke (Harry Schnitger)

Klavierkabarett hat in Deutschland eine lange Tradition. Zu den innovativen Erneuerern gehört seit einigen Jahren auch Marco Tschirpke. Der studierte Musiker bricht in Sachen Songklänge Rekorde, die man sonst eher im Punk vermuten würde.

Wenn es sein muss, reichen Marco Tschirpke auch 30 Sekunden für seine ganz eigene Gattung der Lapsus-Lieder.

Teil Vier ist soeben erschienen, und im August legt Tschirpke außerdem eine Sammlung all seiner Gedichte vor, denn auch ohne Melodien fallen ihm viele schöne Gedanken ein, die gereimt werden wollen.

Wir hören in gleich im Interview, zuvor aber erst mal ein Lapsuslied von der neuen CD, für Tschirpkes Verhältnisse schon fast eine Maxi-Single, nämlich immerhin eine Minute 30 lang… "Handwerks goldener Boden".

Das vollständige Interview mit Marco Tschirpke können Sie bis zum 17.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Neues von Sophie HungerKlänge aus einer anderen Welt

Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger steht am 28.07.2013 auf dem Greenville Festival in Paaren/Glien (Brandenburg) vor den Toren Berlins auf der Bühne. (picture-alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die neue Platte der Schweizer Musikerin Sophie Hunger heißt "Supermoon" - und damit hat sie ihre Fangemeinde erneut überrascht. Eigentlich wollte sie eine Auszeit von der Musik nehmen, in Kalifornien. Herauskam ein Album, das vom Unterwegssein und Heimkommen handelt.

Bundeskunsthalle Bonn Ein spannungsgeladener Garten Eden

Hip-Hop Convention Kein Gedisse für krumme Reime

Gewaltfrei Zocken als Pazifist

Tocotronic"Im Pop hat Authentizität nichts zu suchen"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue, elfte Album von Tocotronic trägt keinen Namen, aber es hat eine Farbe: rot - wie die Liebe. In 13 Songs singt Dirk von Lowtzow über Herzensangelegenheiten. Im DLF-Interview erklärt er den Unterschied zwischen Kitsch und Camp dabei.

Blur Ein großes Comeback mit "The Magic Whip"