• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoMusikfilm ohne Worte26.06.2013

Musikfilm ohne Worte

Der Regisseur Jonas Grosch im Corsogespräch

Die deutsche Brass-Blues-Soul-Band Mardi Gras.BB gilt seit Jahren als Geheimtipp. Der junge Regisseur Jonas Grosch hat die Band im Studio und auf der Bühne begleitet – und die Dokumentation "A silent rockumentary" als Musik-Stummfilm gestaltet: mit Zwischentiteln und ohne ein einziges Wort.

Das Gespräch führte Fabian Elsäßer

Mardi Gras.BB spielen eine Mischung aus Soul, Blues, Funk, Big Band, Brass und Chanson.  (Stock.XCHNG / Colin Jaccino)
Mardi Gras.BB spielen eine Mischung aus Soul, Blues, Funk, Big Band, Brass und Chanson. (Stock.XCHNG / Colin Jaccino)

Wenn Sie von Mardi Gras.BB noch nie gehört haben, sind Sie nicht allein, haben aber etwas verpasst. Seit gut zwei Jahrzehnten spielt diese Band aus dem Rhein-Neckar-Raum eine mitreißende Mischung aus Soul, Blues, Funk, Big Band, Brass und Chanson. Allerdings sind sie so was wie ein ewiger Geheimtipp geblieben, gut 15 Alben lang.

Der Filmemacher Jonas Grosch ist ein Mardi Gras.BB-Fan und wollte die Energie ihrer Musik näher erkunden, aber auch den Prozess des Musikmachens in einer so großen Formation. Es sind immerhin acht Musiker, geführt von Sänger und Gitarrist Jochen "Doc" Wenz und dem Sousaphonist Uli Krug, der früher mal bei Guru Guru spielte. So entstand "A silent rockumentary", ein Musikfilm, wie es bisher noch keinen gegeben hat. Was es damit auf sich hat und wie es dazu kam, das erzählt Jonas Grosch im Corsogespräch.

Das Gespräch mit Jonas Grosch können Sie mindestens bis zum 26. November 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk