Freistil / Archiv /

Mythos Bielefeld

Verschwörungstheorien und ihre Geschichte(n)

Von Christian Blees

Die Astronauten Neil Armstrong and Edwin E. "Buzz" Aldrin errichten 1969 auf dem Mond die US-amerikanische Flagge
Die Astronauten Neil Armstrong and Edwin E. "Buzz" Aldrin errichten 1969 auf dem Mond die US-amerikanische Flagge (AP/NASA)

US-amerikanische Raumfahrer sind nie auf dem Mond gelandet, Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben, und bei der Stadt Bielefeld handelt es sich um eine Erfindung der CIA - diese und viele andere obskure Theorien werden nicht zuletzt im Internet massenhaft verbreitet und ausführlich diskutiert.

Zweifellos wären nicht nur Bestseller-Autoren wie Dan Brown ("Sakrileg"), sondern wohl unsere gesamte Welt ohne Verschwörungstheorien ärmer - und auch geheimnisloser.

Doch Verschwörungstheorien sind keine Erfindung des 20. Jahrhunderts.

Die Sendung geht auf die Ursprünge, Muster und Folgen von Verschwörungstheorien ein und versucht zu ergründen, wo die Grenzen zwischen um Aufklärung bemühten Verschwörungsgläubigen sowie irregeleiteten Paranoikern verlaufen.


Regie: Philippe Bruehl
DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Freistil

PopkulturDie Wiederholung in den Künsten

Andy Warhols Seriendruck von Marilyn Monroe mit orangefarbenen Hintergrund.

"Falls Gott nicht die Wiederholung gewollt hätte, so wäre die Welt niemals entstanden", schrieb der Philosoph Sören Kierkegaard. Heute sagt der DJ, Musiker und Schriftsteller Thomas Meinecke: "Wiederholung ist das zentrale Phänomen der Popkultur."

SehnsuchtAnatomie eines unstillbaren Gefühls

Eine Hand schreibt mit einer Schreibfeder in altertümlicher Schrift in ein Heft.

Unerreichbar weit weg und gleichzeitig ganz nah im Herzen regiert die Sehnsucht. Der Philosoph Friedrich Schleiermacher sah in ihr den Urquell des religiösen Gefühls. Dichter und Musiker sprechen von ihr als Motor ihrer schöpferischen Arbeit. Richard Wagner nannte sie eine "unendliche Melodie".

Sex in RusslandZwischen Prüderie und Porno

Das Protestplakat gegen Homophobie in Russland zeigt eine Begrüßungsszene zwischen Präsident Wladimir Putin und dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill.

In russischen Schulen gibt es so gut wie keine Sexualaufklärung. Im dritten Jahrtausend ist Russland auf dem Weg zurück zur Prüderie der Sowjetunion. Offiziell gab es zu sozialistischen Zeiten weder Prostitution noch Pornografie noch Sexshops. Dann zerbrach die UdSSR und die Menschen wurden offener.