Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteInformationen am MorgenTrump droht Syrien mit Vergeltung10.04.2018

Nach ChemiewaffeneinsatzTrump droht Syrien mit Vergeltung

Nach dem mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in der syrischen Stadt Duma wächst der Druck auf Syrien und seine Verbündeten. Die USA schließen eine Militäraktion gegen die syrische Führung nicht aus. US-Präsident Donald Trump machte erstmals den russischen Präsidenten Wladimir Putin mitverantwortlich.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
US-Präsident Donald Trump spricht mit erhobener Hand (imago/Mediapunch)
US-Präsident Donald Trump mit führenden Funktionären am Montag im Weißen Haus (imago/Mediapunch)
Mehr zum Thema

Interview mit Stefan Liebich (Die Linke) Die Machtlosigkeit des UNO-Sicherheitsrats

Reaktion auf Giftgas-Einsatz USA greifen Luftwaffenbasis in Syrien an

Giftgas-Einsatz in Syrien "Die Russen wissen, dass das Regime verantwortlich ist"

Giftgas-Einsatz in Syrien "Ein Albtraum und ein schlimmes Verbrechen"

Giftgas-Einsätze in Syrien "Es kann immer noch schlimmer werden"

Giftgas-Einsatz in Syrien Russland verhindert Sanktionen gegen Assad-Regime

Der mutmaßliche Chemiewaffen-Einsatz gegen syrische Rebellen wird auf empfindliche US-Reaktionen stoßen. Das kündigte Präsident Trump am Rande einer Kabinettssitzung an. Er werde noch am Montag, spätestens aber binnen 48 Stunden eine Entscheidung treffen, sagte Trump. Die Rede sei von einem Verstoß gegen die Menschlichkeit, sagte Trump – der Einsatz von Chemiewaffen dürfe unter keinen Umständen hingenommen werden.

Trump verlässt Russland-freundlichen Kurs

Trump, der erst vergangene Woche angekündigt hatte, die amerikanischen Kräfte aus Syrien abziehen zu wollen und andere den Job dort machen zu lassen, wie er sagte, revidierte am Wochenende seine Haltung und drohte via Twitter mit Vergeltung. Dabei bezichtigte er erstmals Wladimir Putin namentlich, für den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz mit verantwortlich zu sein.

Damit verließ Donald Trump seinen für gewöhnlich ausgesprochen Russland-freundlichen Kurs und griff die syrische Schutzmacht Russland scharf an. Man werde sehr bald wissen, ob Russland, ob Syrien, ob möglicherweise auch der Iran für den vermuteten Einsatz des Nervengases verantwortlich sei, sagte Trump vor der Sitzung seines Kabinetts im Weißen Haus.

Trump: Antwort wird hart ausfallen

Wenn sich herausstellen sollte, dass Wladimir Putin und das russische Militär mitverantwortlich zu machen seien für den Tod unschuldiger Menschen, werde die Antwort äußerst hart ausfallen, kündigte Trump an. Dann habe auch Putin seinen Preis zu bezahlen.

Ähnlich äußerte sich Verteidigungsminister James Mattis – er frage sich, weshalb es überhaupt noch zum Einsatz von Chemiewaffen kommen könne, wo doch Russland als Garantiemacht dafür eingestanden hätte, dass sämtliche Chemiewaffen im Besitz Syriens vernichtet werden, erklärte Mattis

Mattis stellte klar, dass auch für ihn in diesem Konflikt keine Option mehr ausgeschlossen sei.

In eigenen Reihen scharfer Kritik ausgesetzt

Mit seiner völlig überraschenden Ankündigung, die US-Truppen vom syrischen Kriegsschauplatz abziehen zu wollen und der anschließenden abrupten Kehrtwende am Wochenende hat sich Donald Trump selbst in Zugzwang gebracht. Der Präsident sieht sich auch in den eigenen Reihen scharfer Kritik ausgesetzt. Der republikanische Senator John McCain erklärte über Twitter, mit seinem Rückzugs-Versprechen habe Trump – Zitat - "den von Russland und Iran gedeckten Assad ermutigt, noch mehr Kriegsverbrechen in Douma zu begehen."

Ähnlich kritisch äußerte sich auch Senator Lindsay Graham zur angekündigten Vergeltungsstrategie des Präsidenten. Graham sprach von einem entscheidenden Moment in der Präsidentschaft Donald Trumps – wenn Trump seinen harten Worten vom Wochenende jetzt nicht Taten folgen lasse, werde ihm das im Konflikt mit Nordkorea schaden und auch gegenüber Russland zu einem Gesichtsverlust führen.

Die Krisenberatungen fallen zusammen mit dem ersten Arbeitstag von Trumps neuem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton – er gilt als ausgesprochener hardliner und Verfechter militärischer Machtdemonstrationen. Die Demokraten mahnen unterdessen eine schlüssige Gesamtstrategie im Konflikt mit Syrien an. Weder ein Rückzug der amerikanischen Truppen noch ein harter Vergeltungskurs machten irgendeinen Sinn, wenn nicht klar sei, welches strategische Ziel die Vereinigten Staaten im Nahen Osten verfolgten, erklärte etwa der demokratische Abgeordnete John Garamendi aus Kalifornien.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk