Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteKontroversIst die Krise der Regierung Merkel abgewendet?01.02.2016

Nach dem Asylpaket II Ist die Krise der Regierung Merkel abgewendet?

Steht die Koalition aus Union und SPD vor dem Bruch? Das war die wohl meistdiskutierte Frage in der vergangenen Woche. Der Grund: Der anhaltende Streit um die Flüchtlingspolitik, der die Gräben zwischen CDU, CSU und SPD immer tiefer werden ließ.

Moderation: Dirk-Oliver Heckmann

Bundeskanzlerin Merkel mit CSU-Chef Seehofer und SPD-Chef Gabriel (Bernd von Jutrczenka)
Einigung der Großen Koalition auf das Asylpaket II. Familiennachzug auch syrischer Flüchtlinge wird für zwei Jahre ausgesetzt. (Bernd von Jutrczenka)
Mehr zum Thema

Klaus-Peter Willsch (CDU) : "Die Flüchtlingszahlen müssen dringend runter"

Politologe Neugebauer zum Asylpaket II "Frau Merkel ist die lachende Dritte"

Große Koalition Parteispitzen einigen sich auf Asylpaket II

Koalitionstreffen zur Flüchtlingspolitik Gespaltene Identitäten

Flüchtlinge in Deutschland Essener OB: "Wir sind am Ende unserer Belastungsgrenze"

Erst als dieser Zwist so richtig auf dem Höhepunkt zu sein schien, hat sich die Große Koalition Ende der vergangenen Woche wieder zusammengerauft und hat sich auf das sogenannte Asylpaket II geeinigt. Damit wird u.a. der Familiennachzug auch für syrische Flüchtlinge für zwei Jahre ausgesetzt.

Doch die Haupt-Forderungen der CSU sind weiter unerfüllt: Die Forderung nämlich nach einer Obergrenze und nach einer Zurückweisung von Flüchtlingen direkt an der Grenze.

Nach dem Asylpaket II – Ist die Krise der Regierung Merkel abgewendet?

Studiogäste:

  • Rainer Burchardt, ehem. Chefredakteur DLF
  • Hugo Müller-Vogg, freier Publizist, ehem. Mitherausgeber der FAZ
  • Mariam Lau, Hauptstadt-Korrespondentin, Die Zeit

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail: Tel. 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk