• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Musikforum
StartseiteInformationen am MorgenDie CDU hat ein AfD-Problem01.09.2014

Nach der SachsenwahlDie CDU hat ein AfD-Problem

Der jahrzehntelange Partner ist nicht mehr, die FDP in Sachsen aus der letzten Landesregierung geflogen. Es rückt nach ins Parlament: die AfD. Kann sie die Lücke füllen? Mit ihr koalieren will die Union nicht - eigentlich. Das sächsische Ergebnis dürfte die Debatte über diese Position aber neu entfachen.

Von Stephan Detjen, Hauptstadtstudio

"AfD wählen!" Ein Flugzeug fliegt mit einem Transparent über Dresden, hier an der Spitze der Katholischen Hofkirche vorbei. (dpa / picture-alliance / Matthias Hiekel)
Die AfD nähert sich den Christdemokraten an. (dpa / picture-alliance / Matthias Hiekel)
Weiterführende Information

Interview mit Yasmin Fahimi: "Eine rechte Suppe" (Deutschlandfunk, Interview, 01.09.2014)

Landtagswahl in Sachsen - CDU braucht neuen Partner (Deutschlandfunk, Aktuell, 01.09.2014)

Landtagswahl in Sachsen - Ministerpräsident Tillich schließt Koalition mit AfD aus (Deutschlandfunk, Aktuell, 31.08.2014)

Landtagswahl in Sachsen - CDU braucht neuen Partner (Deutschlandfunk, Aktuell, 31.08.2014)

Die interessanten Bewegungen finden aus Berliner Sicht im konservativen und bürgerlichen Lager des Wählerspektrums statt. In Sachsen verliert die FDP ihre letzte Regierungsbeteiligung. Zum ersten Mal seit 1949 gibt es in Deutschland keine FDP-Minister mehr. Das ist nicht nur von symbolischer Bedeutung. Einmal mehr verlieren die Parteien wertvolle Ressourcen und Informationszugänge in einem Parlament, in Ministerien und im Bundesrat in Berlin.

FDP Chef Christian Lindner war darauf vorbereitet - und er bemühte sich, ungebrochenen Optimismus und politischen Durchhaltewillen auszustrahlen. Es gebe in Deutschland das Bedürfnis nach einer Partei, die besonders Interessen des Mittelstandes vertrete, ein modernes Gesellschaftsbild entwickle und sich für Bürgerrechte einsetze:

"Ich glaube, es ist unverändert attraktiv. Gegenwärtig wird die FDP aber nicht mit diesem Profil, sondern mit der enttäuschenden Regierungsbeteiligung 2009 bis 2013 verbunden."

Klartext: Gudio Westerwelle, Lindners Vorgänger und die alte Garde der FDP, ist schuld. Das klingt schon fast nach finaler Rechtfertigung.

Tillich wird sich nicht gegen Merkel stellen

Wird also die Alternative für Deutschland die Lücken füllen, die eine sozialdemokratisierte CDU und die schwindende FDP in der Parteienlandschaft hinterlassen? Das Wahlergebnis von Sachsen wird besonders in der Parteizentrale der CDU neue Diskussionen über den Umgang mit der AfD entfachen. Nach dem Erfolg bei der Europawahl hatten führende Unionspolitiker angekündigt, die AfD öffentlich ignorieren zu wollen. Einstimmig hatte der Parteivorstand denkbaren Koalitionen mit der Partei eine Absage erteilt. Angela Merkel hatte das noch im Sommer wiederholt.

"Wir haben im Bundesvorstand der CDU und im Präsidium der CDU einstimmig beschlossen, dass die AfD für uns als Koalitionspartner nicht in Frage kommt."

Auch der sächsische Ministerpräsident Tillich hatte der Koalitionsabsage an die AfD im Mai in Berlin zugestimmt, war im Wahlkampf dann aber davon abgerückt. Dass er sich tatsächlich gegen die Parteilinie und seine Vorsitzende stellen und doch noch eine Koalition mit der AfD schließen könnte, gilt in Berlin allerdings als ausgeschlossen.

Generöser AfD-Chef

AfD-Chef Bernd Lucke sieht seine Partei natürlich durch das Wahlergebnis aufgewertet und gibt sich auf eine Weise gegenüber den sächsischen Parrteifreunden generös, die sich Angela Merkel kaum noch leisten kann. Lucke:

"Wir als AfD laufen keiner Partei hinterher. Wir sprechen mit jeder demokratischen Partei, die mit uns zu sprechen wünscht. Und ob das zu einer engeren Form der Zusammenarbeit führen würde, falls es solche Gespräche gibt, das entscheiden bei uns die Sachsen selber und nicht eine Zentrale in Berlin."

Für SPD und Linke birgt das Wahlergebnis in Sachsen wenig Überraschungen. Im linken Parteienspektrum wird es nach der nächsten Landtagswahl Mitte September spannend. Sollte sich die SPD nach der Wahl in Thüringen als Juniorpartner der Linken anbieten und erstmals einen linken Ministerpräsidenten mitwählen, dürfte das auch in der Großen Koalition für erheblich mehr Unruhe sorgen, als die beruhigende  Aussicht auf eine weiteres schwarz-rotes Bündnis in Sachsen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk