Nachrichten

Freitag, 22. Mai 2015 19:00 Uhr

  • Saudi-Arbien IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee mit 22 Toten

    Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat sich zu dem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee im Osten Saudi-Arabiens bekannt. Der IS übernahm in einer - über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten - Mitteilung die Verantwortung für die Tat, bei der mindestens 22 Menschen getötet wurden. Der Anschlag hatte sich in der Region Katif während des Freitagsgebets ereignet. Agenturberichten zufolge wurden zudem rund 100 Menschen verletzt, als der Attentäter einen Sprengstoffgürtel zündete. Auch in Sanaa, der Hauptstadt des Nachbarlands Jemen, gab es einen Anschlag auf eine schiitische Moschee. Heute feiern die Schiiten den Geburtstag des Imams Hussein. Er ist eine der zentralen Figuren der frühen islamischen Geschichte.

  • Östliche Partnerschaft Gipfel in Riga geht mit Abschlusserklärung zuende

    Die Europäische Union hat Hoffnungen der ehemaligen Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien auf eine Aufnahme in die EU und auf visafreies Reisen enttäuscht. Ratspräsident Tusk sagte in Riga, das Ostpartnerschaftsprogramm sei nicht automatisch ein Weg in die EU. In der Abschlusserklärung ihres Gipfeltreffens in der lettischen Hauptstadt macht die EU deutlich, dass die ehemals kommunistischen Länder erst Reformen umsetzen müssen, bevor sie sich für eine Aufnahme qualifizieren können. Die Annäherung der früheren Sowjetrepubliken an die EU sorgt für Komplikationen mit Russland. Das Kommuniqué von Riga verurteilt die Annexion der Krim durch Moskau. Die Erklärung untermauert das Recht der Länder auf territoriale Unversehrtheit.

  • Klimawandel Folgen in Deutschland zunehmend spürbar

    Die Auswirkungen des Klimawandels werden auch in Deutschland zunehmend spürbar. Das geht laut "Süddeutscher Zeitung" aus dem ersten Bericht der Bundesregierung zu den Folgen der Erderwärmung hervor. Genannt wird unter anderem die Zunahme von Problemen mit extremer Hitze. Zu den Auswirkungen gehöre auch, dass bislang in Deutschland nicht verbreitete Mückenarten auftauchen, die teilweise Krankheiten wie Dengue-Fieber übertragen können. Bundesumweltministerin Hendricks sagte dem Blatt, der Bericht spreche eine eindeutige Sprache. Der Klimawandel finde auch in Deutschland statt und er wirke in viele Bereiche des täglichen Lebens hinein.

  • Tarifeinheitsgesetz: Mehrere Gewerkschaften bereiten Verfassungsbeschwerde vor

    Mehrere Gewerkschaften wollen vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Tarifeinheit klagen. Der Anwalt der Pilotenvereinigung Cockpit und frühere Bundesinnenminister, Baum, sagte im Deutschlandfunk, die Klageschrift sei in Arbeit. Das Gesetz sei offenkundig verfassungswidrig. Wenn künftig die Mehrheit eines Betriebs entscheide, sei die Minderheit außen vor. Streikrecht und Tarifautonomie seien eherne Verfassungsgrundsätze. - Am Vormittag hatte der Bundestag den Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Nahles verabschiedet. Künftig soll in einem Betrieb für eine Beschäftigtengruppe nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten. In namentlicher Abstimmung votierten 444 Abgeordnete für das Gesetz. 126 stimmten dagegen, darunter auch 17 Mitglieder der Großen Koalition.

  • Grundrechte-Report: Bürgerrechtler kritisieren Geheimdienste

    Bürgerrechtler haben die digitale Überwachung und Ausspähung durch Nachrichtendienste als massiven Eingriff in die Grundrechte verurteilt. Der BND habe sich in der NSA-Affäre eindeutig rechtswidrig verhalten, sagte die Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Kurz, in Karlsruhe bei der Vorstellung des sogenannten "Grundrechte Reports". Er gilt als Alternativer Verfassungsschutzbericht und wird von acht Bürgerrechtsgruppen herausgegeben. Neben der Arbeit der Geheimdienste wurde auch die geplante Vorratsdatenspeicherung angeprangert sowie der Umgang mit Flüchtlingen und die Sozialpolitik der EU.

  • Wetter: Meist bewölkt, aber trocken, am Alpenrand nachlassende Niederschläge

    Das Wetter: In der kommenden Nacht an den Küsten und im Süden etwas Regen. Sonst aufgelockert bewölkt und trocken. Tiefstwerte 10 bis 3 Grad. Morgen wechselnd bis stark bewölkt und nur gelegentlich Regen. Im Süden und an den Alpen auch länger andauernd. 13 bis 21 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag häufig sonnig und trocken, nur im Südosten noch etwas Regen. 12 bis 23 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichtenleicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.