Nachrichten

Montag, 21. April 2014 13:00 Uhr

  • Russland wirft Ukraine Verletzung der Genfer Vereinbarung vor

    Russland hat der ukrainischen Übergangsregierung erneut eine Verletzung der in Genf getroffenen Vereinbarung zur Lösung des Konflikts vorgeworfen. Außenminister Lawrow sagte auf einer Pressekonferenz in Moskau, die Schießerei bei Slawjansk zeige, dass die Verantwortlichen kein Interesse daran hätten, - Zitat - Extremisten zu kontrollieren. In der ostukrainischen Stadt waren in der Nacht zu Sonntag mehrere Menschen getötet worden. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa versucht zurzeit, mit Beobachtern in die von pro-russischen Separatisten kontrollierte Stadt vorzudringen. Vor dem Hintergrund der Gewalt im Osten der Ukraine wird US-Vize-Präsident Biden am Nachmittag in Kiew erwartet. Nach Angaben des Weißen Hauses sind unter anderem Treffen mit Übergangspräsident Turtschinow und Regierungschef Jazenjuk geplant. In den Gesprächen soll es auch um die jüngsten Entwicklungen in der Ost-Ukraine gehen.

  • Einbürgerungshilfe für russischsprachige Bürger ehemaliger Sowjetstaaten

    Russlands Präsident Putin will bestimmten Bürgern ehemaliger Sowjetstaaten die Einbürgerung erleichtern. Nach Angaben des Kreml unterzeichnete Putin entsprechende Verordnungen, die für Russischsprachige gelten sollen. In vielen ehemaligen Staaten der Sowjetunion gibt es Gebiete mit einem hohen Anteil russisch-stämmiger Bürger, etwa in der Ukraine.

  • Syrien: Präsidentenwahl soll am 3. Juni stattfinden

    In Syrien soll am 3. Juni die Präsidentenwahl stattfinden. Das wurde am Mittag offiziell in der Hauptstadt Damaskus mitgeteilt. Es wird erwartet, dass Präsident Assad eine Wiederwahl für weitere sieben Jahre anstrebt. Seine Kandidatur hat er allerdings noch nicht angekündigt. Bei einem Granatenangriff in Syrien gab es heute mehrere Tote. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana schlugen zwei Geschosse in der Nähe des Parlaments ein. Dabei seien fünf Menschen gestorben. Erst am Freitag waren bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee in Homs 14 Menschen ums Leben gekommen.

  • Fährunglück in Südkorea: Weitere Crewmitglieder festgenommen

    Fünf Tage nach der Havarie der südkoreanischen Fähre "Sewol" sind weitere Besatzungsmitglieder festgenommen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um drei Steuermänner und einen leitenden Ingenieur. Ihnen wird vorgeworfen, die Passagiere nicht geschützt und das Schiff vorzeitig verlassen zu haben. Am Samstag waren bereits der Kapitän der Fähre sowie deren Steuermann und eine Offizierin festgenommen worden. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye kündigte eine umfassende Untersuchung an. Die Fähre mit fast 480 Passagieren an Bord war am Mittwoch auf dem Weg zur Insel Jeju gekentert und dann gesunken. Mehr als 60 Menschen wurden bislang tot geborgen, rund 240 Passagiere werden noch vermisst.

  • Türkei und Russland einig über Pipeline-Ausbau

    Russland und die Türkei haben sich im Grundsatz auf den Ausbau einer Erdgas-Pipeline durch das Schwarze Meer geeinigt. Das teilte das türkische Energieministerium in Ankara mit. Die Kapazität der Leitung namens "Blue Stream" soll demnach um mehrere Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich erhöht werden. Die Türkei ist fast vollständig von Energieimporten aus dem Ausland abhängig. Russland ist der größte Erdgaslieferant.

  • Birmanischer Oppositionspolitiker Win Tin gestorben

    Der birmanische Oppositionspolitiker und langjährige politische Gefangene Win Tin ist tot. Der Weggefährte von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi starb im Alter von 85 Jahren, wie die von ihm mitbegründete Nationalliga für Demokratie mitteilte. Der Journalist hatte sich jahrzehntelang gegen das Militärregime aufgelehnt. Er saß deswegen 19 Jahre im Gefängnis und kam 2008 frei.

  • Wetter: Schauer, 16 bis 20 Grad

    Das Wetter: Überwiegend bewölkt mit Schauern und Gewittern. Temperaturen 16 bis 20 Grad. Morgen Wechsel von Sonne und Wolken. Vor allem im Norden und Osten sowie im Bergland einzelne Schauer und Gewitter. Im Westen und Südwesten trocken. Höchstwerte 15 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch teils sonnig, teils bewölkt mit einzelnen Schauern und Gewittern. 17 bis 23 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Manuskript  von letztem Marquez-Roman ist fertig | mehr

Nachrichten

Russland  wirft Ukraine Verletzung der Genfer Vereinbarung vor | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr

Nachrichten leicht

Nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an.