Nachrichten

Mittwoch, 17. September 2014 07:00 Uhr

  • Bundeskabinett will Gesetz gegen Kinderpornografie verabschieden

    Das Bundeskabinett will heute ein Gesetz verabschieden, mit dem Opfer von Kindesmissbrauch, Kinderpornografie und Cybermobbing besser geschützt werden sollen. Die Reform des Sexualstrafrechts sieht unter anderem eine längere Verjährungsfrist für sexuelle Übergriffe auf Kinder vor. Außerdem soll die Maximalstrafe für den Besitz von kinderpornografischem Material von zwei auf drei Jahre erhöht werden. Als Kinderpornografie gelten gemäß dem Entwurf auch Bilder, die entblößte Kinder in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung zeigen. Harmlose Familienfotos, die Kinder etwa beim unbekleideten Baden zeigen, seien durch diese Formulierung ausgenommen, hieß es dazu aus dem Justizministerium.

  • Staatsbesuch des Emirs von Katar in Deutschland sorgt für Diskussionen

    Politiker von SPD, Linken und Grünen appellieren an Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck, beim heutigen Staatsbesuch des Emirs von Katar, al-Thani, auch kritische Themen anzusprechen. Der SPD-Wirtschaftsexperte Barthel sagte der Online-Ausgabe des "Handelsblatts", es gebe Aufklärungsbedarf über die Rolle Katars im Irak und in Syrien. Barthels Parteikollege Stegner meinte, Länder, die den Terrorismus des IS unterstützten, dürften keine deutschen Waffen bekommen. Die Linken-Politikerin Dagdelen nannte es unerträglich, dass die Bundesregierung einem Diktator den roten Teppich ausrolle. Sie bezeichnete Katar als Sklavenstaat, in dem die Arbeiter auf den Baustellen für die WM 2022 regelrecht zu Tode ausgebeutet würden. Die Grünen-Abgeordnete Andreae betonte, mögliche Menschenrechtsverletzungen müssten genauso zur Sprache kommen wie die aktuelle Situation im Irak und in Syrien.

  • CDU und Grüne setzen Sondierungsgespräche in Sachsen fort

    In Sachsen setzen CDU und Grüne heute ihre Sondierungsgespräche über ein mögliches Regierungsbündnis fort. In der zweiten Runde sollen in Dresden Möglichkeiten für Koalitionsverhandlungen ausgelotet werden. Das nächste Treffen mit den Sozialdemokraten ist für morgen geplant. Die CDU war bei der Landtagswahl am Sonntag erneut stärkste Kraft geworden. Da die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, muss sich die Union einen neuen Bündnispartner suchen.

  • Generalstabschef schließt US-Bodentruppen nicht aus

    US-Generalstabschef Dempsey schließt einen Einsatz amerikanischer Bodentruppen im Irak nicht aus. Er würde dies befürworten, falls die derzeitige US-Militäroffensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat nicht den gewünschten Erfolg bringe, sagte Dempsey in Washington. Zuvor hatten amerikanische Kampfflugzeuge die Extremisten erstmals auch unweit von Bagdad attackiert, um irakischen Sicherheitskräften zur Hilfe zu kommen. In der vergangenen Nacht wurden auch Ziele im Norden des Landes bei Erbil angegriffen. Dabei soll es Tote auf Seiten der Dschihadisten gegeben haben.

  • Obama drängt Weltgemeinschaft zum Handeln gegen Ebola-Epidemie

    US-Präsident Obama hat die Weltgemeinschaft zu mehr Engagement gegen die Ebola-Epidemie aufgerufen. Die Krankheit gerate in Westafrika außer Kontrolle und sei damit eine potenzielle Gefahr für die globale Sicherheit, sagte Obama in Atlanta. Dort stellte er einen Aktionsplan vor. Der US-Präsident bekräftigte, er werde 3.000 Militärangehörige im Kampf gegen Ebola nach Westafrika schicken. Sie sollen insgesamt 17 Behandlungszentren aufbauen. Australien sagte weitere 6,4 Millionen US-Dollar für die Bekämpfung der Krankheit zu. Mit dem Geld werde unter anderem die Arbeit der Weltgesundheitsorganisation in den betroffenen Staaten unterstützt, hieß es in Canberra. Die Vereinten Nationen wollen nach Angaben von Generalsekretär Ban Ki Moon die Führungsrolle bei der Bekämpfung der Epidemie übernehmen. Morgen befasst sich der UNO-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung mit dem Thema.

  • Brasilien nicht länger auf Welthungerkarte zu finden

    Brasilien gehört offiziell nicht mehr zum Kreis der Staaten, die von Unterernährung bedroht sind. Dies geht aus der neuen Welthungerkarte hervor, die von den Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, und auf der Brasilien nicht mehr auftaucht. Laut dem Report ist dort die Zahl der unterernährten Menschen in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 80 Prozent gefallen. Die Regierung in Brasilia sprach von einem Meilenstein im Kampf gegen den Hunger.

  • Champions League: Dortmund gewinnt, Leverkusen verliert

    In der Fußball-Champions-League gab es in den Spielen mit deutscher Beteiligung folgende Ergebnisse: Borussia Dortmund - FC Arsenal 2:0 und AS Monaco - Bayer Leverkusen 1:0.

  • Wetter: Meist sonnig und weitgehend trocken, 21 bis 26 Grad

    Das Wetter: Nach Auflösung von Dunst oder Frühnebel überwiegend sonnig und weitgehend trocken. Lediglich im Schwarzwald und in den Alpen vereinzelt Schauer möglich. Tageshöchstwerte zwischen 21 Grad an der Küste und bis 26 Grad am Niederrhein. Die Aussichten: Morgen im Norden und Osten heiter und trocken, im Westen und Süden im Tagesverlauf Schauer und Gewitter. 19 bis 25 Grad. Am Freitag vor allem im Südwesten, Westen sowie in der Mitte Schauer und Gewitter. 20 bis 25 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Ostseeküste, Flensburg bis Rügen: Ost 5 bis 6, Böen 7.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Neuer Viadrina-Präsident  wird Slawist Wöll | mehr

Nachrichten

Bundeskabinett  will Gesetz gegen Kinderpornografie verabschieden | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Mikroskop für Smartphones zum Selberdrucken entwickelt | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.