Nachrichten

Mittwoch, 6. Mai 2015 07:00 Uhr

  • Gabriel besteht auf Freigabe der NSA-Suchbegriffe

    In der BND-Affäre besteht der SPD-Vorsitzende Gabriel auf einer Freigabe der Liste mit Suchbegriffen des US-Geheimdienstes NSA. Der Bundestag müsse wissen, ob der Bundesnachrichtendienst bei seiner Kooperation mit der NSA gegen Recht verstoßen habe, sagte Gabriel gestern Abend im ZDF. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Merkel erklärt, die Regierung werde eine Entscheidung über die Offenlegung der Selektoren erst nach Konsultationen mit den USA treffen. Die Kontrollgremien des Parlaments würden allerdings alle anderen Informationen zur Aufklärung erhalten, betonte Merkel. Darüberhinaus kündigte sie an, sich dem NSA-Untersuchungsausschuss als Zeugin zur Verfügung zu stellen, wenn das gewünscht werde. In der Affäre werden heute sowohl Innenminister de Maizière als auch Kanzleramtschef Altmaier dem Parlamentarischen Kontrollgremium Rede und Antwort stehen. In einer Aktuellen Stundes des Bundestags soll am Nachmittag die Zusammenarbeit von BND und NSA erörtert werden.

  • Bahnstreik der GDL geht weiter

    Der Streik bei der Deutschen Bahn geht heute weiter. Nach Ankündigung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer sollen über den gesamten Tag erneut rund 3.000 Mitarbeiter dem Aufruf folgen und ihre Züge stehen lassen. Bahnchef Grube kündigte einen neuen Vorstoß zur Beilegung des Konflikts an. Am Mittag will GDL-Chef Weselsky auf einer Kundgebung am Kölner Hauptbahnhof sprechen. - Von dem bis Sonntag angekündigten Ausstand sind Personen- und Güterzüge betroffen.

  • Studie: Zahl der Berufstätigen im Rentenalter wächst

    Die Zahl der Menschen wächst, die nach ihrem 65. Geburtstag weiter arbeiten. Nach einer Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln hat sich der Anteil der Erwerbstätigen im Rentenalter mehr als verdoppelt - von 3,7 Prozent im Jahr 2000 auf 8,7 Prozent im Jahr 2013. Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, sind unter ihnen fast doppelt so viele Männer wie Frauen. Die Wissenschaftler gehen demnach davon aus, dass die meisten 65-Jährigen nicht aus finanzieller Not weiter arbeiten. Eine Mehrheit verfüge über einen Hochschulabschluss. Auch viele Selbständige setzten sich im Rentenalter nicht zur Ruhe.

  • USA für Sanktionsautomatismus in Atomabkommen mit Iran

    Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran wollen die USA und die Europäer einen Sanktionsautomatismus vereinbaren. Dieser soll nach Angaben der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Power, dann greifen, wenn Teheran die Vereinbarungen nicht einhält. Außerdem könnten dann einmal gelockerte Strafmaßnahmen auch ohne Zustimmung der UNO-Vetomächte Russland und China wieder verschärft werden. Im Streit um das iranische Atomprogramm war bei den sogenannten "5+1-Gesprächen" eine Grundsatzeinigung erzielt worden. Bis Ende Juni wird ein umfassendes Abkommen angestrebt. Im Wesentlichen geht es darum, den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

  • USA verdoppeln Hilfe für Erdbeben-Opfer

    Die USA haben ihre Hilfe für die Opfer des schweren Erdbebens im Himalaya verdoppelt. Damit steige die finanzielle Unterstützung auf umgerechnet 23,3 Millionen Euro, hieß es in Washington. Man arbeite mit der nepalesischen Regierung zusammen, um Güter schneller ans Ziel zu bringen und den überlasteten Flughafen von Kathmandu effizienter zu nutzen. Das US-Militär war 2010 an einer ähnlichen Mission nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti beteiligt.

  • Wetter: Am Tag verbreitet Regen und Gewitter bei 16 bis 22 Grad

    Das Wetter: Verbreitet Regen und Gewitter bei Werten zwischen 16 und 22 Grad. Morgen im Norden Niederschläge und Gewitter. Sonst wechselnd bewölkt bei 14 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag vielfach heiter und trocken. Später im Südwesten Regen. 17 bis 23 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Südwest bis Süd 5 bis 6, Böen 7.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.