Nachrichten

Samstag, 29. November 2014 06:00 Uhr

  • Pilotengewerkschaft droht mit neuen Streiks bei Lufthansa

    Passagiere der Deutschen Lufthansa müssen sich wieder auf Streiks einstellen. Die Piloten-Gewerkschaft Cockpit teilte am späten Abend mit, die Verhandlungen mit dem Konzern im Tarifkonflikt seien erneut gescheitert. Seit dem letzten Streik im Oktober seien keine echten Fortschritte im Streit um die Übergangsversorgung erzielt worden. Ab sofort müsse daher jederzeit wieder mit Streikmaßnahmen bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gerechnet werden. Seit April haben die Flugzeugführer die Lufthansa mehrfach bestreikt. Sie kämpfen für die Beibehaltung der Frührentenregelung.

  • "FAZ": Krankenkassen mit 740 Millionen Euro im Minus

    Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge in den ersten neun Monaten dieses Jahres ein Minus von 740 Millionen Euro angehäuft. Das meldet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Im vergangenen Jahr hatten die Kassen zu dem Zeitpunkt noch einen Überschuss von 1,5 Milliarden Euro ausgewiesen. Mit dem Defizit bestätige sich der sich seit Jahresanfang abzeichnende Trend zu einer angespannteren Finanzlage. Während die Allgemeinen Ortskrankenkassen und die Knappschaft Überschüsse von 350 und 118 Millionen Euro auswiesen, schrieben alle anderen rote Zahlen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Angaben der Krankenkassen. Als Grund für die Finanzlage werden Änderungen im Finanzausgleich der Kassen sowie steigende Gesundheitskosten genannt.

  • Bestürzung über Gewalt in Nigeria

    Der jüngste Anschlag in Nigeria hat international Bestürzung hervorgerufen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, für Angriffe auf Zivilisten gebe es keine Rechtfertigung. Ban rief die Behörden auf, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Psaki, nannte das jüngste Attentat "abscheulich". Auch die EU-Außenbeauftrage Mogherini verurteilte den Anschlag. Die Täter hatten in einer Moschee in der Stadt Kano mehrere Sprengsätze gezündet und auf fliehende Menschen geschossen. Die genaue Zahl der Toten ist noch unklar. Nach Angaben von Krankenhäusern und Rettungskräften sind es mindestens 80; die Polizei bestätigt bisher 35 Tote. Hinter der Tat wird die Terrorgruppe Boko Haram vermutet.

  • Papst würdigt Türkei als Brücke zwischen den Kulturen

    Papst Franziskus setzt heute seinen dreitägigen Besuch in der Türkei fort. Das Oberhaupt der katholischen Kirche reist am Morgen von der Hauptstadt Ankara nach Istanbul. Dort besichtigt der Papst zunächst das Museum Hagia Sophia, das früher eine Kirche und später eine Moschee war. Gestern war Franziskus mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zusammengetroffen. Dabei forderte er Religionsfreiheit und erinnerte an das Schicksal der Christen in den Krisenregionen Syrien und Irak. Der Papst rief auch zu gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat auf.

  • Erneut Zusammenstöße bei Protesten in Hongkong

    Bei den seit Wochen anhaltenden Demonstrationen der Demokratie-Bewegung in Hongkong ist es erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Polizisten drangen in den dicht besiedelten Stadtteil Mong Kok ein, wo sich tausende Protestierende versammelt hatten. In den vergangenen Tagen hatte die Polizei mehrfach Barrikaden der Demonstranten abgebaut; auch dabei war es teilweise zu Zusammenstößen und Festnahmen gekommen. - Die von Studenten angeführte Bewegung verlangt eine freie Auswahl von Kandidaten für die 2017 anstehende Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs.

  • Revisionsprozess gegen Mubarak

    Im Revisionsprozess gegen Ägyptens früheren Präsidenten Mubarak wird heute das Urteil erwartet. Er war im Juni 2012 in einem ersten Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde aber wegen Verfahrensmängeln aufgehoben. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe. Mubarak, der 2011 gestürzt worden war, wird vorgeworfen, für den Tod hunderter Demonstranten mitverantwortlich zu sein.

  • Bundesliga: Freiburg - Stuttgart 1 : 4

    Im Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga hat Freiburg gegen Stuttgart mit 1 zu 4 verloren.

  • Wetter: Bedeckt, 0 bis 8 Grad

    Das Wetter: Meist hochnebelartig bedeckt. Am Alpenrand, im Westen und Südwesten sowie in den Mittelgebirgen überwiegend heiter. 0 bis 8 Grad. Die weiteren Aussichten: Morgen nach Auflösung von Nebel oder Hochnebel vielerorts sonnig bei minus 1 bis plus 7 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Südost 6 bis 7, Böen 7 bis 8. Deutsche Ostseeküste: Südost bis Ost 5 bis 6, Böen 7 bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Unesco  erklärt 34 Traditionen zu immateriellem Kulturerbe | mehr

Nachrichten

Pilotengewerkschaft  droht mit neuen Streiks bei Lufthansa | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Ärzte in Guinea probieren 15-Minuten-Test aus | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.