Nachrichten

Mittwoch, 1. April 2015 19:00 Uhr

  • Schießerei vor Istanbuler Polizei-Hauptquartier

    In Istanbul ist in der Nähe des Polizei-Hauptquartiers eine mutmaßliche Attentäterin erschossen worden. Der Gouverneur der türkischen Metropole teilte mit, die Frau habe einen Sprengsatz am Körper getragen. Ein zweiter Angreifer sei nach kurzer Flucht gefasst worden. Zuvor habe es einen Schusswechsel gegeben, bei dem ein Polizist leicht verletzt worden sei. Die türkische Polizei hatte im Laufe des Tages etwa 20 Anhänger einer verbotenen linksextremistischen Gruppierung in Antalya festgenommen. Zwei Mitglieder der Organisation hatten gestern in Istanbul einen Staatsanwalt als Geisel genommen. Bei der Stürmung wurden sowohl die beiden Täter als auch der Jurist getötet.

  • IS-Miliz erobert große Teile von Palästinenserlager bei Damaskus

    Einheiten der Terrormiliz IS haben offenbar große Teile eines palästinensischen Flüchtlingslagers in Syrien eingenommen. Es sei heute früh gestürmt worden, hieß es in Berichten von Augenzeugen. Kämpfe seien im Gange. Das Lager liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum in Damaskus entfernt. Gestern hatte das irakische Militär die Rückeroberung der im Norden des Landes gelegenen Stadt Tikrit bekannt gegeben. Heute hieß es, einige IS-Milizen leisteten dort noch immer Widerstand gegen die Armee.

  • Merkel lobt bisherige Reformschritte der ukrainischen Regierung

    Bundeskanzlerin Merkel hat die bisherigen Reformen in der Ukraine begrüßt. Merkel sagte nach einem Treffen mit Ministerpräsident Jazenjuk in Berlin, die Regierung in Kiew habe beachtliche Schritte unternommen. Genannt sei hier die Korruptionsbekämpfung sowie eine größere Transparenz im Steuersystem. Dies werde sich sicherlich auch auf ausländische Investitionen auswirken und die wirtschaftliche Entwicklung in der Ukraine stärken. Jazenjuk betonte, man habe eine Absichtserkärung über die Verwendung der Gelder aus dem von der Bundesregierung bereitgestellten Kreditrahmen unterzeichnet. Von den zugesagten 500 Millionen Euro sollten 300 Millionen unter anderem in die Modernisierung der Infrastruktur und das Gesundheitswesen fließen.

  • Trauergottesdienst in Haltern am See für Opfer des Germanwings-Absturzes

    In der westfälischen Stadt Haltern am See haben am Nachmittag die Bürger in einem Trauergottesdienst der Opfer des Germanwings-Absturzes gedacht. 16 Schüler und zwei Lehrerinnen eines Halterner Gymnasiums waren bei dem Unglück ums Leben gekommen. Zuvor hatte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Spohr bei einer Gedenkfeier in der Nähe des Absturzortes in den französischen Alpen den Angehörigen der Opfer langfristige Unterstützung zugesagt. Man werde solange Hilfe leisten wie nötig. Gleichzeitig dankte Spohr allen Helfern und Anwohnern für ihre professionelle Arbeit und Anteilnahme.

  • Thailand: Militärregierung hebt Kriegsrecht auf

    In Thailand hat die Militärregierung das seit rund einem Jahr geltende Kriegsrecht aufgehoben. Das teilte die Junta in einer vom Fernsehen verbreiteten Erklärung mit. Durch das Kriegsrecht waren alle politischen Versammlungen verboten. Außerdem wurden der Armee weitreichende Befugnisse bei Festnahmen und Inhaftierungen eingeräumt. Im Mai vergangenen Jahres hatte sich das Militär an die Macht geputscht.

  • Feuer auf mexikanischer Ölplattform

    Bei einer Explosion auf einer Ölplattform vor der südöstlichen Küste Mexikos ist mindestens ein Mensch gestorben. Mindestens 16 weitere wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten. Nach Angaben des mexikanischen Staatskonzerns Pemex mussten rund 300 Arbeiter in Sicherheit gebracht werden. Acht Schiffe versuchten, das Feuer auf der Plattform "Abkatun" zu löschen.

  • Wetter: Wind und Regen, 5 bis 10 Grad

    Das Wetter: Am Abend und in der Nacht weiterhin verbreitet schauerartiger Regen, oberhalb von 400 Metern als Schnee. Tiefstwerte plus 4 bis minus 5 Grad. Morgen bei wechselnder Bewölkung weiter windiges Schauerwetter. Im Norden und in der Mitte Schnee oder Schneeregen. 4 bis 9 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag wechselhaft mit einzelnen Schauern, von Südwesten her Niederschlag. 6 bis 10 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Nordwest bis West 7 bis 8, Böen bis 10.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.