Nachrichten

Sonntag, 26. Oktober 2014 05:00 Uhr

  • Ukraine wählt ein neues Parlament

    In der Ukraine wird heute ein neues Parlament gewählt. Die vorgezogene Abstimmung soll dazu beitragen, die Lage im Land zu stabilisieren. Als Favorit gilt das Bündnis von Präsident Poroschenko. Rund 36 Millionen Bürger sind aufgerufen, über die Zusammensetzung einer neuen Volksvertretung zu entscheiden. Die von den Separatisten kontrollierten Gebiete im Osten der Ukraine sowie die von Russland annektierte Krim nehmen nicht an der Abstimmung teil. Die Separatisten planen eigene Wahlen für den 3. November, die von der EU aber nicht anerkannt werden. Poroschenko warb gestern noch einmal für einen proeuropäischen Kurs des Landes. Zugleich betonte er die Notwendigkeit, den Konflikt im Osten friedlich zu beenden. Eine militärische Lösung könne es nicht geben, betonte Poroschenko.

  • Ergebnisse des Banken-Stresstests werden veröffentlicht

    Die Europäische Zentralbank und die Europäische Bankenaufsicht in London veröffentlichen heute die Ergebnisse ihrer Branchentests. Überprüft wurden die 130 größten Geldhäuser der Eurozone, davon 24 aus Deutschland. Zum einen ging es dabei um die Bilanzen der Institute - etwa im Hinblick auf die Frage, ob Kredite richtig bewertet wurden. Ergänzt wurde dies durch einen Stresstest, der einen Konjunktureinbruch sowie einen Verfall der Immobilienpreise simulierte. Banken, die die Prüfung nicht bestehen, haben bis zu neun Monate Zeit, Lücken in ihrer Kapitaldecke zu schließen. - Die EZB übernimmt am 4. November die Oberaufsicht über die Banken in der Währungsunion.

  • Streit um Zuwanderung: Merkel kritisiert Cameron

    Bundeskanzlerin Merkel hat die Pläne von Premier Cameron kritisiert, die Einwanderung aus EU-Ländern nach Großbritannien zu begrenzen. Merkel sagte der britischen "Sunday Times", die Bundesregierung werde an dem Grundprinzip der Bewegungsfreiheit in der EU nicht rütteln. Allerdings gebe es kontroverse Fragen, wie die des Betrugs bei Sozialleistungen, über die auch in Deutschland diskutiert werde. Cameron will bis Weihnachten Pläne vorlegen, um die Zahl der Migranten zu beschränken, die aus den EU-Ländern nach Großbritannien kommen. Dabei geht es um die Regeln zur Reise- und Niederlassungsfreiheit für Arbeitnehmer in der EU. Wie Cameron die Freizügigkeit reformieren will, ist unklar.

  • Ebola: Amerikanische UNO-Botschafterin reist nach Westafrika

    Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Power, reist heute nach Westafrika. Sie wird die drei am härtesten von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder - Liberia, Sierra-Leone und Guinea - besuchen. Wie die US-Mission bei der UNO in New York mitteilte, will Power für mehr Unterstützung für die internationalen Hilfsbemühungen werben. Die US-Arzneimittelbehörde gab inzwischen zwei neue Ebola-Tests frei.- Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation haben sich inzwischen mehr als 10.000 Menschen in Westafrika mit dem Virus infiziert. Über 4.900 Tote wurden bislang registriert.

  • Sommerzeit zu Ende - Uhren sind umgestellt

    In der Nacht ist die Sommerzeit zu Ende gegangen. Um drei Uhr wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Damit gilt in Deutschland wieder die Mitteleuropäische Zeit. - Die Zeitumstellung wurde 1980 in Deutschland mit dem Ziel eingeführt, Energie zu sparen. Kritiker argumentieren, dass die Einspareffekte nicht nachweisbar sind.

  • Fußball: Leverkusen schlägt Schalke

    In der Fußball-Bundesliga gab es folgende Ergebnisse: Leverkusen - Schalke: 1:0, Dortmund - Hannover 0:1, Augsburg - Freiburg 2:0, Hoffenheim - Paderborn 1:0, Berlin - Hamburg 3:0 und Frankfurt - Stuttgart 4:5.

  • Wetter: Im Osten und Süden neblig, sonst Wechsel von Sonne und Wolken, 10 bis 16 Grad

    Das Wetter: Im Osten und Süden zunächst gebietsweise neblig, dann sonnig. Sonst Wechsel von Sonne und Wolken, meist trocken. 10 bis 16 Grad. Am Montag nach Nebelauflösung meist freundlich und vielfach sonnig. 9 bis 18 Grad. Die weiteren Aussichten: Dienstag zunächst Nebel, der sich vor allem nur zögernd auflöst. Sonst meist sonnig. 10 bis 17 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Nachrichten

Ergebnisse des Banken-Stresstests  werden veröffentlicht | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.