Nachrichten

Donnerstag, 18. Dezember 2014 19:00 Uhr

  • Bundestag billigt neues Afghanistan-Mandat der Bundeswehr

    Der Bundestag hat das Mandat für einen weiteren Afghanistan-Einsatz deutscher Soldaten gebilligt. In Berlin stimmten 473 Abgeordnete mit Ja, 102 mit Nein, 18 enthielten sich. Nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes zum Jahreswechsel sollen von Januar an bis zu 850 deutsche Soldaten afghanische Streitkräfte ausbilden, beraten und unterstützen. Das Mandat ist auf ein Jahr befristet. Die Linkspartei kritisierte in einer Debatte zu dem Thema, dass auch bei der neuen Mission Kampfeinsätze deutscher Soldaten möglich seien. Das Parlament billigte auch eine weitere deutsche Beteiligung an der NATO-geführten Anti-Terror-Mission "Active Endeavour" im Mittelmeer. Dabei kommen deutsche Schiffe und Besatzungen von AWACS-Aufklärungsflugzeugen zum Einsatz.

  • Edathy belastet SPD-Mitglieder bei erster öffentlicher Aussage

    Zehn Monate nach seinem Rücktritt hat sich der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Edathy erstmals der Öffentlichkeit gestellt. Vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss belastete er insbesondere den SPD-Abgeordneten Hartmann und den früheren Chef des Bundeskriminalamts, Ziercke - ebenfalls ein Sozialdemokrat. Sie sollen ihn vor den Ermittlungen gewarnt haben. Beide bestreiten die Darstellung. Hartmann will sich noch heute vor dem Ausschuss äußern, Ziercke wird im Januar erwartet. Vorwürfe, er habe kinderpornographisches Material besessen, wies Edathy erneut zurück. Die von ihm bestellten Bilder und Filme seien juristisch nicht zu beanstanden, betonte der 45-Jährige. Seine Anwälte wollen erreichen, dass das Verfahren vor dem Landgericht Verden in Niedersachsen gegen eine Geldauflage eingestellt wird. Die Kammer hat darüber aber noch nicht entschieden.

  • Gewerkschaften fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt für Landesangestellte

    Die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst gehen mit einer Forderung von 5,5 Prozent in die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Angestellten der Bundesländer. Mindestens müsse der Zuwachs bei 175 Euro pro Monat liegen, erklärten die Gewerkschaften Verdi und der Beamtenbund in Berlin. Auftakt der Tarifverhandlungen ist der 16. Februar. Ein möglicher Abschluss für die Angestellten soll auf die rund 1,9 Millionen Beamte und Pensionäre übertragen werden.

  • EU-Ratspräsident Tusk ruft zur Unterstützung der Ukraine auf

    In Brüssel hat das Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs begonnen. Ratspräsident Tusk rief die Mitgliedsländer auf, die Ukraine finanziell zu unterstützen. Er verwies auf Schätzungen des Internationalen Währungsfonds, wonach die Ukraine weitere 15 Milliarden Dollar benötigt. Bei dem Gipfel geht es auch um das geplante Investitionsprogramm der EU in Höhe von mehr als 300 Milliarden Euro. Bundeskanzlerin Merkel rief dazu auf, mit dem Geld vor allem Zukunftsprojekte zu fördern. Als Beispiel nannte sie die Elektromobilität.

  • EU verhängt neue Sanktionen gegen Halbinsel Krim

    Die Europäische Union hat ihre Strafmaßnahmen gegen die von Russland annektierte Krim ausgeweitet. Wie in Brüssel mitgeteilt wurde, sind künftig alle Investitionen auf der ehemals von der Ukraine kontrollierten Halbinsel untersagt. Außerdem dürfen europäische Kreuzfahrtschiffe dort nicht mehr anlegen und es gilt ein Exportverbot für Energie-, Transport- und Telekommunikations-Unternehmen. Die neuen Sanktionen treten am Samstag in Kraft.

  • Wetter: Verbreitet Regen, Tiefstwerte 11 bis 5 Grad

    Das Wetter: Am Abend und in der Nacht im Norden und in der Mitte zeitweise Regen, nach Süden hin nachlassende Niederschläge. Tiefstwerte 11 bis 5 Grad. Morgen meist stark bewölkt mit Regen, Höchstwerte zwischen 9 und 14 Grad. Die Aussichten: Am Samstag verbreitet Regen- oder Graupelschauer, in höheren Lagen Schnee. Höchstwerte 6 bis 11 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Südwest bis West 6 bis 7, Böen bis 8. Deutsche Ostseeküste: Südwest 5 bis 6, Böen bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.