Nachrichten

Donnerstag, 17. April 2014 00:00 Uhr

  • Ukraine-Krise: Außenminister-Konferenz in Genf - Kontrollverlust Kiews in Ost-Ukraine

    Zur Beruhigung der Situation im Osten der Ukraine wird heute ein neuer Versuch auf diplomatischer Ebene unternommen. In Genf wollen die Außenminister der Ukraine, Russlands, der USA sowie die Beauftragte der EU über die jüngsten Entwicklungen sprechen. Wenige Stunden vor der Konferenz hatte die russische Führung ihre Kritik an der Position der USA in scharfe Worte gefasst: Mit der Billigung des ukrainischen Militäreinsatzes gegen pro-russische Separatisten im Land unterstütze Washington einen Krieg gegen das Volk. - Im Osten der Ukraine stoßen Regierungssoldaten auf wachsenden Widerstand der Separatisten. Einige reguläre Armee-Einheiten sollen inzwischen entwaffnet worden sein.

  • Schulz verlangt Reform des Stabilitätspakts

    EU-Parlamentspräsident Schulz setzt sich für eine Reform des europäischen Stabilitätspakts ein. Die Defizitkriterien seien vor 22 Jahren festgelegt worden und müssten der politischen Realität angepasst werden, sagte Schulz dem "Handelsblatt". Es könne nicht sein, dass die öffentliche Hand in den Euro-Krisenstaaten als Investor ausfalle und die dortigen Privatunternehmen wegen der Kreditklemme nicht investieren könnten. Zugleich betonte er, dass er im Zuge der Diskussion um die Haushaltsprobleme Frankreichs keine Aufweichung des Paktes gefordert habe. - Schulz ist Spitzenkandidat der europäischen Sozialisten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

  • Frankreichs Regierungschef Valls will Renten und Sozialleistungen einfrieren

    Im Kampf gegen die Staatsverschuldung sollen in Frankreich die Renten und die meisten Sozialleistungen eingefroren werden. Das gab Premierminister Valls nach einer Kabinettssitzung in Paris bekannt. Es stand bereits seit längerem fest, dass die sozialistische Regierung in den kommenden Jahren insgesamt 50 Milliarden Euro einsparen will. Nach Angaben von Valls entfallen davon allein zehn Milliarden auf die Krankenkassen. Erreicht werden soll das unter anderem mit mehr ambulanten Behandlungen und der Verordnung preiswerterer Medikamente. Darüberhinaus sollen die Renten für zunächst ein Jahr nicht mehr an die Inflation angepasst werden. Im Gegenzug ist geplant, Geringverdiener steuerlich zu entlasten.

  • Protest vor Präsidentenwahl in Algerien aufgelöst

    Wenige Stunden vor Beginn der Präsidentschaftswahl in Algerien hat die Polizei eine Demonstration gegen Amtsinhaber Bouteflika aufgelöst. Wie Korrespondenten berichten, gelang es nur wenigen Mitgliedern der Oppositionsbewegung "Barakat", sich im Zentrum der Hauptstadt Algier zu versammeln, bevor sie gewaltsam vertrieben wurden. - Bei der heutigen Wahl gilt Bouteflika, der bereits seit 1999 an der Macht ist, erneut als Favorit. Insgesamt sind knapp 23 Millionen Algerier zur Stimmabgabe angerufen.

  • Nach Fährunglück in Südkorea noch 290 Vermisste

    Nach dem Fährunglück vor der Küste Südkoreas werden noch rund 290 Menschen vermisst. Nach Angaben der Küstenwache wurden bislang sechs Tote geborgen. Etwa 160 Personen konnten gerettet werden. Insgesamt waren mehr als 450 Menschen an Bord, darunter 300 Schüler auf einem Ausflug. Die Fähre war gestern auf dem Weg zur südkoreanischen Ferieninsel Jeju, als sie in Schieflage geriet und sank. Der Grund dafür ist unklar.

  • Nach Dortmund auch Bayern München im Finale des DFB-Pokals

    Das Finale im Fußball-DFB-Pokal bestreiten Bayern München und Borussia Dortmund. Die Bayern setzten sich gestern Abend mit 5:1 gegen den 1.FC Kaiserslautern durch. Dortmund hatte am Dienstag den VfL Wolfsburg mit 2:0 besiegt.

  • Wetter: Nachts gering bewölkt oder klar. Tiefstwerte 6 bis -7 Grad.

    Das Wetter: Nachts vielfach gering bewölkt oder klar. Später im Norden und Nordwesten dichtere Wolken, aber trocken. Tiefstwerte 6 bis minus 7 Grad. Am Tage in der Nordwesthälfte dichte Wolkenfelder, gegen Abend leichter Regen. Sonst heiter bis wolkig, im Südosten auch sonnige Abschnitte. 14 bis 19 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag Ausbreitung des Regengebiets nach Süden. 9 bis 16 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethik als Fach | mehr

Nachrichten

Ukraine-Krise:  Außenminister-Konferenz in Genf - Kontrollverlust Kiews in Ost-Ukraine | mehr

Wissensnachrichten

Türkei  Türkei: Twitter eröffnet kein Büro in dem Land | mehr

Nachrichten leicht

Nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an.