Nachrichten

Samstag, 28. Februar 2015 20:00 Uhr

  • Nach Nemzows Tod will russische Opposition morgen durch Moskau ziehen

    Nach der Ermordung des Kreml-Kritikers Nemzow wollen seine Anhänger morgen in der russischen Hauptstadt auf die Straße gehen. Die Moskauer Behörden genehmigten den Marsch durchs Zentrum, beschränkten die Zahl der Teilnehmer aber auf 50.000. Eine ursprünglich für morgen geplante Demonstration gegen die Politik von Präsident Putin wurde abgesagt. Am Tatort legten zahlreiche Menschen Blumen für Nemzow nieder. Der 55-Jährige war gestern Abend aus einem vorbeifahrenden Auto heraus erschossen worden. Nemzow gehörte zu den profiliertesten Kritikern Putins. In einem Interview hatte der frühere stellvertretende Regierungschef noch kurz vor seinem Tod das russische Vorgehen im Ukraine-Konflikt verurteilt. Präsident Putin versprach, die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Der Mord wurde weltweit mit Bestürzung aufgenommen.

  • Waffenruhe in der Ostukraine wird weitgehend eingehalten

    In der Ostukraine kommt es nur noch vereinzelt zu Gefechten. Der stellvertretende Leiter der OSZE-Beobachtermission, Hug, sagte der Deutschen Presse-Agentur, auf weiten Strecken der Kontaktlinie halte der Waffenstillstand ziemlich gut. Zudem würden beide Seiten ihre Waffen abziehen. Das Militär in Kiew teilte am Nachmittag mit, bei Gefechten sei ein ukrainischer Journalist getötet worden.

  • Bremen: Nach Warnung Durchsuchung von Islamischem Kulturzentrum

    In Bremen hat die Polizei am Abend ein Islamisches Kulturzentrum durchsucht. Einzelheiten der Aktion in Bahnhofsnähe teilten Polizei und Innenbehörde zunächst mit. Wegen des Hinweises einer Bundesbehörde auf Aktivitäten pozenzieller islamistischer Gefährder waren die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt worden. Den ganzen Tag über bewachten Polzisten herausgehobene Gebäude wie das Rathaus und jüdische Einrichtungen. Bremen gilt als eine Hochburg der Salafisten. Nach Angaben von Innensenator Mäurer wurden zuletzt rund 360 Islamisten vom Verfassungsschutz beobachtet. Mindestens 16 sollen nach Syrien gereist sein.

  • Türkischer Autor Yasar Kemal tot mit 91

    Der türkische Schriftsteller Yasar Kemal ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mit. Kemal, der kurdischer Abstammung war, zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Romanciers der Türkei. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Memed, mein Falke" und "Der Granatapfelbaum". Seine Romane und Kurzgeschichten wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 1997 erhielt Kemal den Friedenpreis des Deutschen Buchhandels.

  • Bundesliga: Dortmund schlägt Schalke 3:0

    In der Fußball-Bundesliga gab es heute folgende Ergebnisse: Dortmund - Schalke 3:0 Leverkusen - Freiburg 1:0 Hannover - Stuttgart 1:1 Hertha - Augsburg 1:0 Hoffenheim - Mainz 2:0 Am Abend spielt Frankfurt gegen Hamburg.

  • Die Lottozahlen: 2 - 20 - 25 - 41 - 45 - 49

    Die Lottozahlen: 2 - 20 - 25 - 41 - 45 - 49 Superzahl: 0 Spiel 77: 3 1 4 1 3 1 1 Super 6: 2 1 6 5 0 2 Diese Angaben sind ohne Gewähr.

  • Wetter: Sonntag bewölkt mit Regen, 4 bis 12 Grad

    Das Wetter: Nachts im Westen und Nordwesten gebietsweise Niederschläge. In der Mitte und im Süden örtlich gefrierender Regen. Nach Südosten zu gering bewölkt. Tiefstwerte plus 1 bis minus 5 Grad. Morgen im Westen nachlassende Niederschläge, im Osten Regen. Höchsttemperaturen 4 bis 12 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag überwiegend stark bewölkt mit Regen bei 4 bis 12 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Süd 5 bis 7, Böen bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.