Nachrichten

Dienstag, 27. Januar 2015 09:00 Uhr

  • Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt für Griechenland ab

    In Griechenland wird heute die Vorstellung des neuen Kabinetts erwartet, nur zwei Tage nach der Parlamentswahl und einen Tag nach der Vereidigung von Syriza-Chef Tsipras zum neuen Ministerpräsidenten. Tsipras will ein Regierungsbündnis mit der rechtspopulistischen Partei "Unabhängige Griechen" bilden. Beide verlangen unter anderem einen Schuldenerlass für das Land. Einen solchen Schritt lehnen die Euro-Partner aber ab. EU-Kommissionspräsident Juncker sagte gestern Abend im ARD-Fernsehen, es gebe keinen Handlungsbedarf. Griechenland habe in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Auf dieser Basis gelte es es nun, mehr Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen. Der Chef der Eurogruppe, Dijsselbloem, kündigte nach Beratungen der Finanzminister in Brüssel rasche Gespräche mit der neuen Regierung in Athen an.

  • Auschwitz: Gedenkfeier zur Befreiung vor 70 Jahren

    In Auschwitz wird heute mit einer Gedenkfeier an die Befreiung des NS-Vernichtungslagers vor 70 Jahren erinnert. Zu der Zeremonie werden rund 300 Überlebende sowie zahlreiche Staats- und Regierungschefs erwartet. Deutschland wird durch Bundespräsident Gauck vertreten. Russlands Präsident Putin nimmt nicht an der Veranstaltung teil. Nach Angaben des Kreml wurde er nicht eingeladen. - Am 27. Januar 1945 hatten sowjetische Soldaten das von den Nationalsozialisten besetzte Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz in Polen befreit. Dort waren 1,1 Millionen Menschen ermordet worden, vor allem Juden. - In Berlin kommt der Bundestag in diesen Minuten zu einer Sondersitzung zusammen, um der Opfer zu gedenken.

  • Obama wirbt in Indien für religiöse Toleranz

    US-Präsident Obama hat sich zum Abschluss seiner Indien-Reise für ein friedliches Miteinander der Religionen starkgemacht. Sowohl Regierungen als auch jeder einzelne Mensch müssten dazu beitragen, dass die Religionsfreiheit gewahrt bleibe, sagte Obama in einer Rede vor rund 2.000 Menschen in Neu Delhi. Zugleich warb er für ethnische Toleranz und die Gleichberechtigung von Frauen. Nationen seien dann am stärksten, wenn die Gleichberechtigung aller Menschen hochgehalten werde, sagte Obama.

  • Fahrverbote in New York wegen Schneesturms

    Wegen des erwarteten Schneesturms an der Ostküste der USA ist das öffentliche Leben in New York zum Erliegen gekommen. Busse und Bahnen blieben in den Depots. Auch Autos dürfen nicht fahren, Ausnahmen gibt es nur für Rettungskräfte und Räumfahrzeuge. Tunnel und Brücken zwischen Manhattan und New Jersey wurden geschlossen; Aufführungen am Broadway abgesagt. Auch die Schulen bleiben vorerst zu, ebenso wie die Zentrale der Vereinten Nationen. Viele Unternehmen gaben ihren Mitarbeitern einen Tag frei. Der Blizzard "Juno" soll nicht nur New York, sondern den gesamten Nordosten der USA treffen. Mehrere Bundesstaaten haben den Notstand ausgerufen und die Nationalgarde in Alarmbereitschaft versetzt. Rund 8.000 Flüge wurden gestrichen.

  • Facebook und Instagram in weiten Teilen der Welt ausgefallen

    In weiten Teilen der Welt ist das soziale Netzwerk Facebook vorübergehend ausgefallen. Wie mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend meldeten, waren unter anderem die USA, Asien, Großbritannien und Australien betroffen. Auch in Deutschland ließ sich die Webseite nicht aufrufen. Zeitweise war auch der Fotonachrichtendienst Instagram nicht erreichbar. Die Ursache für die Ausfälle ist noch unklar.

  • Wetter: Schauer, im Norden Auflockerungen, 1 bis 7 Grad

    Das Wetter: Meist stark bewölkt, örtlich Regen- oder Schneeschauer. Im Norden vereinzelt Auflockerungen. Höchstwerte 1 bis 7 Grad. Auch morgen überwiegend bedeckt, im Tagesverlauf von Nordwesten her Niederschläge. An den Alpen Auflockerungen. Kaum veränderte Temperaturen. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag stark bewölkt mit Schauern. Im Nordosten Auflockerungen. 2 bis 8 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Nordwest 6, Böen 8. Deutsche Ostseeküste: West bis Nordwest 5 bis 6, Böen 7.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.