Nachrichten

Mittwoch, 26. November 2014 00:00 Uhr

  • Koalitions-Spitzen einigen sich beim Thema Frauenquote

    Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich auf einen Kompromiss in der Diskussion über eine gesetzlich festgelegte Frauenquote verständigt. Wie am späten Abend mitgeteilt wurde, sollen in rund 100 börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen künftig mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzt werden. Kann keine geeignete Frau gefunden werden, soll der Posten unbesetzt bleiben. 3.500 mittelgroße Unternehmen, die mitbestimmungspflichtig oder börsennotiert sind, sollen sich selbst Ziele vorgeben. Mit Blick auf den Anstieg der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen heißt es, man werde die Länder und Kommunen bei der Bewältigung der damit verbundenen höheren Belastungen unterstützen. Außerdem will die große Koalition die Zielvorgabe für den Klimaschutz einhalten. Demnach sollen bis 2020 die Kohlendioxid-Emissionen um 40 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen.

  • Missouris Gouverneur beordert weitere Nationalgardisten nach Ferguson

    Zur Vermeidung neuer Gewalt hat der Gouverneur von Missouri, Nixon, weitere Mitglieder der Nationalgarde in die US-Stadt Ferguson beordert. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen der vergangenen Nacht seien inakzeptabel, sagte Nixon. Auslöser der Unruhen war die Entscheidung einer Geschworenenjury, den weißen Polizisten Wilson nicht anzuklagen. Dieser hatte im August einen schwarzen Jugendlichen erschossen. Nach der Entscheidung setzten aufgebrachte Demonstranten Gebäude in Brand. Mehr als 60 Menschen wurden festgenommen. Die Anwälte der Familie des Teenagers kritisierten das Verfahren als unfair. Die Staatsanwaltschaft sei voreingenommen gewesen. Der Polizist selbst erklärte in einem Fernsehinterview, er bedauere den Tod des Jugendlichen. Er habe aber in Notwehr gehandelt.

  • EU will mit Milliarden-Paket Konjunktur in Europa ankurbeln

    Nach Beratungen in Straßburg hat die EU-Kommission ein Investitionsprogramm beschlossen, mit dem die Konjunktur in Europa angekurbelt werden soll. Kernstück des Plans ist ein Fonds, der mit insgesamt 21 Milliarden Euro ausgestattet werden soll. Damit sollen Investitionen der Privatwirtschaft abgesichert werden. Nach Berechnungen der Kommission könnte dies 15 Mal so viel Privatkapital anlocken, also 315 Milliarden Euro. Mit dem Geld sollen vor allem Projekte in der Infrastruktur, der Forschung und Entwicklung gefördert werden. Ziel ist es, mehr Wachstum in Europa zu schaffen und die vor allem in südlichen Ländern hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Heute will EU-Kommissionspräsident Juncker das Konzept offiziell im EU-Parlament vorstellen.

  • UNO-Ausschuss billigt neue Datenschutz-Resolution

    Der Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung hat eine Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter gebilligt. Der von Deutschland und Brasilien erarbeitete Text wurde in New York einstimmig angenommen. In dem Text werden ausdrücklich auch die Pflichten des Privatsektors beim Datenschutz erwähnt. Der deutsche UNO-Botschafter Braun sagte vor dem Ausschuss, das Handeln der UNO sei überfällig gewesen. Es müsse noch viel mehr getan werden, um das Recht auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter zu schützen.

  • Griechisches Marineschiff nimmt havarierten Flüchtlings-Frachter ins Schlepptau

    Eine Fregatte der griechischen Marine hat ein manövrierunfähiges Schiff mit etwa 700 Flüchtlingen ins Schlepptau genommen. Wie die Polizei mitteilte, kann es wegen schwieriger Wetterbedingungen mehrere Stunden dauern, bis die Menschen in Sicherheit seien. Die Flüchtlinge seien aber nicht in Lebensgefahr. Der Frachter trieb bis vor kurzem nach einem Maschinenschaden rund 50 Kilometer südöstlich von Kreta im Mittelmeer.

  • Champions-League: Niederlagen für Schalke 04 und Bayern München

    In der Fußball-Champions-League hat Schalke 04 am Abend gegen den FC Chelsea mit 0 zu 5 verloren. Der FC Bayern München musste sich bei Manchester City mit 2 zu 3 geschlagen geben.

  • Wetter: Am Mittwoch im Westen örtlich leichter Regen, sonst trocken, 5 bis 10 Grad

    Das Wetter: Nachts teils dichter Nebel, teils klar. Im Westen und Südwesten etwas Regen. Tiefstwerte dort 7 bis 3, sonst +3 bis -2 Grad. Tagsüber im Westen leichter Regen, sonst trocken. 5 bis 10 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag im Westen meist dichte Wolken mit gelegentlichem Regen. Im Südosten oft neblig. Nur vereinzelt Sonnenschein. 3 bis 11 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.