Nachrichten

Donnerstag, 27. November 2014 05:00 Uhr

  • Bundestag debattiert über größten Einzeletat

    Der Bundestag setzt heute seine Beratungen über den Haushalt 2015 fort. Auf der Tagesordnung stehen sechs Einzeletats, darunter der für Arbeit und Soziales. Mit einem Volumen von rund 125 Milliarden Euro ist er der größte Einzelhaushalt. Wir übertragen die Debatte ab 9.00 auf den bekannten Langwellenfrequenzen, als Livestream unter www.deutschlandradio.de sowie im Digitalradio.

  • Zentralrats-Präsident Graumann: Antisemitismus wird offener ausgelebt

    Nach Ansicht des scheidenden Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Graumann, wird Antisemitismus hierzulande zunehmend offen ausgelebt. Der Zentralrat erhalte häufiger als früher deutlich antisemitische Zuschriften mit Namen und Adresse, sagte Graumann der "Bild"-Zeitung. Es sei für manche Menschen kein Tabu mehr, ihre Judenfeindschaft auszuleben. Offenbar sitze der Schock über die Verbrechen der Nazis bei einigen nicht mehr so tief. - Graumann hat angekündigt, bei der Neuwahl für das Präsidentenamt am Sonntag nicht noch einmal anzutreten. Einziger Bewerber ist sein derzeitiger Stellvertreter Schuster.

  • Böhmer gegen Schlusstrich unter Stasi-Kapitel

    Der designierte Vorsitzende der Experten-Kommission zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde, Böhmer, hat sich gegen einen Schlusstrich bei der DDR-Aufarbeitung ausgesprochen. Der frühere Ministerpräsident Sachsen-Anhalts sagte der "Mitteldeutschen Zeitung" aus Halle, es gebe immer noch jährlich etwa 60-tausend Anträge auf Akteneinsicht. Aber auch wenn dieses Interesse irgendwann abnehme, könnten mit der DDR-Aufarbeitung Erfahrungen und Konsequenzen aus der Diktatur für die Zukunfts-Gestaltung der Demokratie abgeleitet werden. - Die Experten-Kommission kommt heute zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Sie soll Empfehlungen vorlegen, ob die Stasi-Unterlagenbehörde nach 2019 ein eigenständiges Gremium bleibt oder etwa dem Bundesarchiv angegliedert wird.

  • Heute Misstrauens-Abstimmung gegen Juncker im Europaparlament

    Das Europäische Parlament stimmt heute in Straßburg über den Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission und ihren Präsidenten Juncker ab. Das Votum wurde von einer Abgeordneten-Gruppe aus dem EU-kritischen und rechtspopulistischen Lager verlangt. Der Antrag wird mit den Enthüllungen über Steuervorteile für Großunternehmen in Luxemburg begründet. Juncker war jahrelang Regierungschef und Finanzminister des Landes. Die großen Fraktionen im Europäischen Parlament haben bereits angekündigt, für den Kommissionspräsidenten zu stimmen.

  • 24-Stunden-Streik in Griechenland legt Verkehr komplett lahm

    In Griechenland haben die großen Gewerkschaften für heute zu einem Streik gegen die Sparpolitik der Regierung aufgerufen. 24 Stunden lang soll der gesamte Flugverkehr lahmgelegt werden. Wie die Gewerkschaft der Piloten mitteilte, bleibt der Luftraum bis 23 Uhr geschlossen. Sämtliche Flüge wurden annuliert. Auch der Fähr- und Bahnverkehr soll ruhen. An den Streiks beteiligen sich auch Lehrer und Ärzte. Gestern waren bereits Journalisten in den Ausstand getreten. Die Griechen protestieren vor allem gegen die hohe Arbeitslosigkeit und den Abbau von Sozialleistungen.

  • Erfolge bei Test von Ebola-Impfstoff an Menschen

    In den USA ist der Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen nach Angaben von Forschern vielversprechend angelaufen. Wie die Wissenschaftler auf der Internetseite eines Fachmagazins berichten, nahmen die Probanden das Mittel gut an und entwickelten die nötigen Antikörper gegen den Krankheitserreger. Die Versuche hatten Anfang September begonnen. Es ist der erste Test eines Ebola-Impfstoffs an Menschen in den USA. Zuvor war das Medikament bereits erfolgreich an Affen ausprobiert worden. - Nach neuen Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der Ebola-Toten inzwischen auf fast 5.700 gestiegen.

  • Champions-League: Leverkusen-Monaco und Arsenal-Dortmund

    In der Fußball-Champions League gab es in den Spielen mit deutscher Beteiligung folgende Ergebnisse: Bayer Leverkusen - AS Monaco 0:1 und FC Arsenal - Borussia Dortmund 2:0

  • Wetter: Im Westen leichter Regen, sonst trocken. 3 bis 11 Grad

    Das Wetter: Tagsüber im Westen ab und zu Regen. Nach Südosten hin gebietsweise neblig-trüb, sonst auch sonnige Abschnitte. 3 bis 11 Grad. Morgen teils neblig. Vor allem im Westen, an den Nordrändern der Mittelgebirge und in Richtung Alpen auch sonnig. Höchstwerte 1 bis 12 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag im Nordosten sowie in den Flusstälern und Niederungen meist neblig. Am Alpenrand, in den Mittelgebirgen sowie im Westen und Südwesten meist heiter. 1 bis 9 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Südost 5 bis 7, Böen 7 bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Deutsches PEN-Zentrum fordert menschenwürdiges Asylrecht  | mehr

Nachrichten

Heute Misstrauens-Abstimmung  gegen Juncker im Europaparlament | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.