Nachrichten

Samstag, 19. April 2014 11:00 Uhr

  • Putin ruft Westen zur Normalisierung der Beziehungen auf

    Der russische Präsident Putin hofft auf eine Normalisierung der Beziehungen zum Westen. Dies hänge aber von den westlichen Partnern ab, sagte er dem Staatssender Rossija. Aus seiner Sicht stehe einer Zusammenarbeit nichts im Wege. Putin betonte, zu dem designierten NATO-Generalsekretär Stoltenberg unterhalte er sehr gute Beziehungen. Der Norweger tritt das Amt im Oktober an. Der russische Präsident kündigte zudem Auszeichnungen für Bürger an, die zur Eingliederung der Krim beigetragen hätten. Der SPD-Politiker Mützenich plädierte dafür, den Dialog mit Russland nicht abreißen zu lassen. Der Westen müsse signalisieren, dass Sanktionen auch wieder rückgängig gemacht werden könnten, falls Moskau sein Verhalten ändere, sagte er im Deutschlandfunk. Mit dem Anschluss der Krim habe Russland allerdings viel Vertrauen verspielt.

  • Ostermärsche mit Kundgebungen in Mainz und Wiesbaden fortgesetzt

    Mit Kundgebungen in Mainz und Wiesbaden sind am Vormittag die traditionellen Ostermärsche fortgesetzt worden. Weitere Veranstaltungen sind heute in Berlin, Düsseldorf und Stuttgart sowie am US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein geplant. Die Friedensaktivisten plädieren für ein Verbot von Rüstungsexporten und sind gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr.

  • Roth (Grüne) für Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Syrien

    Die Vizepräsidentin des Bundestages, Roth, hat sich für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Syrien ausgesprochen. Die Grünen-Politikerin sagte der "Frankfurter Rundschau", die Not der Menschen in dem Land habe zugenommen. Das dürfe über den Konflikt in der Ukraine nicht vergessen werden. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Strässer, forderte zudem einfachere Aufnahmeverfahren. Deutschland nimmt seit März vergangenen Jahres über mehrere Programme bis zu 10.000 Flüchtlinge aus Syrien auf.

  • Tote und Verletzte bei Unruhen in Ägypten

    Bei Zusammenstößen zwischen Moslems und Christen in Ägypten ist ein Mensch getötet worden, vier weitere Personen wurden verletzt. Nach Angaben des Staatsfernsehens entzündeten sich die Krawalle nördlich der Hauptstadt Kairo an einem Streit über die Nutzung einer Straße. Dort hatte es bereits vor einem Jahr Auseinandersetzungen zwischen den religiösen Gruppen gegeben. In Kairo selbst wurde ein Polizist bei einem Bombenanschlag getötet. Zwei weitere Menschen erlitten Verletzungen, als der Sprengsatz an einem Verkehrskontrollposten detonierte.

  • Tote bei Drohnen-Angriff im Jemen

    Im Jemen hat es bei einem Drohnen-Angriff Tote und Verletzte gegeben. Nach Angaben von Sicherheitskräften wurden mindestens neun Männer getötet, die der Terrororganisation Al-Kaida angehören sollen. Auch Zivilisten sind demnach unter den Opfern. Es hieß, die islamistischen Kämpfer seien in der zentralen Provinz Baida unterwegs gewesen, als ihr Fahrzeug von dem unbemannten Flugzeug beschossen wurde. Nur die USA verfügen in dieser Region über Drohnen. - Nach einem ähnlichen Vorfall im Dezember hatte das jemenitische Parlament solche Angriffe untersagt. Die Regierung in Sanaa hält den Einsatz der Drohnen gegen Terroristen dagegen für notwendig.

  • Vermutlich 16 Tote bei Lawinenunglück am Mount Everest

    Bei dem Lawinenunglück am Mount Everest sind vermutlich 16 nepalesische Bergsteiger ums Leben gekommen. Bislang konnten zwölf Opfer geborgen werden. Ein Sprecher des Tourismus-Ministeriums in Kathmandu sagte, es sei ausgeschlossen, dass die vier vermissten Männer noch lebend gefunden würden. Die Sherpas in Nepal bereiten jedes Jahr vor Beginn der Saison die Leitern und Seile auf dem Weg zum Gipfel vor, damit Bergsteiger aus aller Welt den Mount Everest besteigen können.

  • Wetter: Im Norden und Osten freundlich, im Südwesten bewölkt, 10 bis 22 Grad

    Das Wetter: Im Norden und Osten trocken und teilweise sonnig. Im Südwesten bewölkt und etwas Regen. Dort 10 bis 15 Grad, sonst 15 bis 22 Grad, an der Küste kühler. Am morgigen Ostersonntag im Norden und Nordosten heiter bis wolkig und meist trocken. Im Westen und Süden später Schauer oder Gewitter möglich. 14 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Ostermontag meist bewölkt und vielerorts Schauer und Gewitter, nur in der Mitte etwas Sonne. 14 bis 21 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Weltweite Anteilnahme  am Tod Gabriel Garcia Marquez´ | mehr

Nachrichten

Putin  hofft auf bessere Beziehungen zum Westen | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr

Nachrichten leicht

Nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in leichter Sprache  an.