Nachrichten

Samstag, 25. Oktober 2014 02:00 Uhr

  • Ägypten ruft nach Anschlag auf Armeeposten Notstand im Sinai aus

    Nach dem Angriff auf einen Armeeposten auf der Halbinsel Sinai hat Ägypten den Notstand für die Region ausgerufen. Die Maßnahme gelte für drei Monate, teilte der Nationale Verteidigungsrat in Kairo mit. Laut einem Bericht des Staatsfernsehens wurde der Grenzübergang Rafah zum Gazastreifen geschlossen. - Bei dem Angriff waren gestern 30 Soldaten getötet und dutzende verletzt worden. Es war der folgenschwerste Anschlag auf das ägyptische Militär seit Jahrzehnten. In der Vergangenheit hatte die Terrorgruppe Ansar Beit al-Makdis die Verantwortung für die meisten Attacken übernommen. Sie steht Al-Kaida nahe. Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mursi im Juli 2011 ist die Armee verstärkt Ziel der Angriffe islamistischer Extremisten gewesen.

  • UNO-Sicherheitsrat erlaubt Schiffsinspektionen vor Somalia

    Der UNO-Sicherheitsrat hat Schiffsinspektionen vor der Küste Somalias erlaubt. Damit soll die Einhaltung des Waffenembargos und des Ausfuhrverbots für Kohle sichergestellt werden. Das Gremium beschloss dazu eine Resolution. Der Handel mit Kohle gilt als eine der Haupteinnahmequellen von islamistischen Terroristen in Somalia.

  • Putin wirft USA Vormachtstreben vor

    Russlands Präsident Putin hat den USA Vormachtstreben vorgeworfen. Ein solcher Kurs lasse Konflikte eskalieren, radikale Regime entstehen und sei deshalb eine Gefahr für den Weltfrieden, sagte Putin auf einem Expertenforum in Sotschi. Als Beispiele nannte er den Irak, Syrien und Libyen. Dort kämpften die USA und ihre Verbündeten jetzt gegen die Folgen ihrer eigenen Politik und zahlten dafür einen immer höheren Preis, meinte Putin. Das amerikanische Außenministerium wies die Kritik zurück.

  • Armenien: Tausende gehen gegen Staatspräsident Sarkissjan auf die Straße

    In der armenischen Hauptstadt Eriwan sind erneut tausende Oppositions-Anhänger gegen Staatspräsident Sarkissjan auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von rund 15.000 Teilnehmern, die Organisatoren von mindestens 60.000. Der Protest richtet sich gegen den Beitritt des Landes zu der von Russland dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion. - Sarkissjan hatte den Beitritt Armeniens vor zwei Wochen bei einem Treffen mit Kremlchef Putin unterzeichnet.

  • Kanaren stoppen Referendum über Erdölbohrungen

    Das Referendum über die umstrittenen Erdöl- und Erdgasbohrungen vor den Kanarischen Inseln wird vorerst ausgesetzt. Mit dieser Entscheidung reagierte die Regionalregierung in Santa Cruz auf eine Verfassungsklage der Zentralregierung in Madrid. Ein Sprecher sagte, man sei zwar weiter davon überzeugt, dass die Volksabstimmung verfassungskonform sei, wolle aber nun das Gerichts-Urteil abwarten. - Die spanische Regierung hatte dem Konzern Repsol Mitte August die Genehmigung für Probebohrungen vor Lanzarote und Fuerteventura erteilt. Die Regierung der Inselgruppe sieht in dem Vorhaben eine Gefahr für Umwelt und Tourismus.

  • Thüringer SPD wählt neue Führungsspitze

    Die SPD in Thüringen wählt heute einen neuen Landesvorstand. Auf dem Parteitag in Erfurt kandidiert der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Bausewein, für das Amt des Vorsitzenden. Der langjährige Parteichef Matschie tritt nicht mehr an. Hauptthema des Treffens dürfte das angestrebte Regierungsbündnis mit Linkspartei und Grünen sein. - Bei der Landtagswahl im September hatte die Thüringer SPD ihr schlechtestes Ergebnis seit der Wiedervereinigung erreicht. Stärkste Kraft wurde der bisherige Koalitionspartner CDU.

  • Fußball-Bundesliga: Bremen - Köln 0:1

    In der Fußball-Bundesliga hat Bremen gegen Köln 0:1 verloren.

  • Wetter: Am Samstag bewölkt, gebietsweise Regen, 9 bis 15 Grad

    Das Wetter: Nachts im Norden und Westen etwas Regen. Sonst wechselnd, teils gering bewölkt und trocken. Vielerorts dichter Nebel. Tiefstwerte 12 bis 0 Grad. Am Tag meist stark bewölkt, gebietsweise Regen. Im Südosten sonnig oder neblig trüb. Höchsttemperaturen 9 bis 15 Grad. Bei Nebel kälter. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag Wechsel von Sonne und Wolken, vor allem im Osten und Süden Nebel. Im Westen und südlich des Mains auch länger sonnig. 10 bis 16, bei Nebel 8 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Peter Ruzicka neuer Chef  der Salzburger Osterfestspiele | mehr

Nachrichten

Ägypten  ruft nach Anschlag auf Armeeposten Notstand im Sinai aus | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.