Nachrichten

Sonntag, 3. Mai 2015 10:00 Uhr

  • 70 Jahre Kriegsende: Gedenken in Dachau und Neustadt

    Der Präsident des Zentralrats der Juden, Schuster, sieht Deutschland in der Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen. Das machte er in der KZ-Gedenkstätte im bayerischen Dachau deutlich. Dort wird zur Stunde an den 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers erinnert. Schuster betonte, wenn heute einige Bürger gegen Flüchtlinge hetzten oder abwertend über Juden sprächen, frage er sich, wie sehr die grundgesetzlich geschützte Würde des Menschen noch in den Köpfen verankert sei. - An der Gedenkfeier nehmen 130 Überlebende des Konzentrationslagers sowie Bundeskanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsident Seehofer teil. In Neustadt in Schleswig-Holstein wird heute an den Tod von 6.600 Häftlingen des KZ Neugamme erinnert. Die britische Luftwaffe hatte in der Lübecker Bucht die "Cap Arkona" und die "Thielbek" bombardiert, auf denen die Gefangenen zusammengepfercht waren. Die "Royal Air Force" hielt die Schiffe für Marineschiffe.

  • Großflugzeuge können in Kathmandu nicht mehr landen

    Im Erdbebengebiet in Nepal gibt es weiter Probleme bei den Hilfslieferungen. Der Flughafen von Kathmandu wurde wegen Schäden an der einzigen Start- und Landebahn für große Militär- und Frachtmaschinen geschlossen. Zur Begründung hieß es, die Bahn sei nur für mittelgroße Flugzeuge gebaut. Durch große Maschinen mit Hilfslieferungen seien Löcher entstanden. Mittlerweile sind 7.040 Todesopfer offiziell registriert worden. Viele Menschen mussten die Nacht erneut unter freiem Himmel verbringen. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden mindestens zwei Millionen Zelte, Wasser, Nahrungsmittel und Medikamente benötigt. In wenigen Wochen beginnt in Nepal die Regenzeit.

  • Politiker fordern Ausbau der Geheimdienstkontrolle

    Als Konsequenz aus der Spähaffäre um den BND drängen führende Koalitionspolitiker auf eine Stärkung der Geheimdienstkontrolle. Unter anderem die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Högl sagte "Spiegel Online", der Arbeitsstab des Parlamentarischen Kontrollgremiums müsse rasch und deutlich aufgestockt werden. Grünen-Fraktionsvize von Notz will außerdem juristische Schritte einleiten, wenn die Bundesregierung die Listen der Suchwörter nicht vorlegt, die der BND für den US-Geheimdienst NSA ausspionieren sollte.

  • Früherer US-Präsident Carter drängt Palästinenser zu Wahlen

    Bei einem Besuch im Westjordanland hat der frühere US-Präsident Carter die Palästinenser zu baldigen Wahlen aufgefordert, um ihre inneren Konflikte zu beenden. Carter äußerte sich in Ramallah, wo er mit Palästinenserpräsident Abbas zusammentraf. Dessen Fatah und die im Gazastreifen herrschende Hamas hatten im vergangenen Jahr ein Aussöhnungsabkommen unterzeichnet, das aber noch immer nicht umgesetzt wurde. Ein geplanter Besuch Carters im Gazastreifen wurde abgesagt. In den Palästinensergebieten hat es seit fast einem Jahrzehnt keine Wahlen mehr gegeben. Die Parlamentswahl im Jahr 2006 hatte die Hamas gewonnen. Darauf folgte die politische Spaltung unter den Palästinensern.

  • Wetter: Regnerisch bei 12 bis 19 Grad

    Das Wetter: Verbreitet stark bewölkt mit Regen, im Tagesverlauf im Westen einzelne Gewitter. Nordöstlich der Elbe zeitweise sonnig. 12 bis 19 Grad. Morgen im Norden teils sonnig. Sonst Schauer oder Gewitter. 15 bis 23 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag anfangs wechselnd bewölkt mit sonnigen Abschnitten. Im Tagesverlauf Regen und Gewitter. 19 bis 29 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.