Nachrichten

Mittwoch, 20. August 2014 20:00 Uhr

  • Obama: Terrorgruppe IS hat keinen Platz im 21. Jahrhundert

    US-Präsident Obama hat sich entsetzt über das Video gezeigt, auf dem die Enthauptung des amerikanischen Journalisten James Foley zu sehen ist. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" - kurz IS - hatte die Aufnahme verbreitet und reagierte damit nach eigener Darstellung auf die US-Luftangriffe im Irak. Obama verurteilte die Tat auf das Schärfste. Er unterstrich, der IS habe keinen Platz im 21. Jahrhundert und werde untergehen. Er kündigte an, den Kampf gegen die Dschihadisten fortzusetzen. Die US-Geheimdienste halten das Video für authentisch. Darin ist neben Foley auch dessen Kollege Steven Sotloff zu sehen. Die sunnitischen Extremisten drohen damit, ihn ebenfalls zu ermorden. Foley war im November 2012 in Syrien verschleppt worden, Sotloff im August 2013. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte die Enthauptung ein abscheuliches Verbrechen und sprach Foleys Angehörigen sein Beileid aus. Der Journalist arbeitete unter anderem für das Online-Portal "GlobalPost" und die Nachrichtenagentur AFP. Die USA bombardierten auch heute wieder Stellungen des IS im Nordirak.

  • Deutschland will Kurden mit Waffen beliefern

    Die Bundesregierung hat beschlossen, die Kurden im Nordirak mit Waffen zu beliefern. Deutschland will damit den Kampf der kurdischen Einheiten gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" unterstützen. Außenminister Steinmeier erklärte in Berlin, allerdings werde man bei den Lieferungen mit großem Augenmaß vorgehen. Verteidigungsministerin von der Leyen sagte, bis Mitte kommender Woche sollten die Details geklärt werden. Laut dpa will die Bundeswehr den Kurden Handfeuerwaffen und Panzerabwehrwaffen zur Verfügung stellen. Außerdem erhalten sie voraussichtlich Helme, Schutzwesten, Nachtsichtgeräte und möglicherweise auch Fahrzeuge. Die Grünen forderten eine Entscheidung des Bundestags. Fraktionschefin Göring-Eckardt sagte "Spiegel Online", es sei eine Entscheidung von immenser Tragweite, in einen kriegerischen Konflikt Waffen zu schicken. Die Bundeswehr setzte ihre Flüge mit Hilfsgütern für die Menschen im Nordirak fort. Die Türkei verweigerte zunächst die Genehmigung für Überflug und Zwischenlandung, erteilte sie aber später dann doch.

  • Türkei mindestens seit Rot-Grün offizielles Aufklärungsziel des BND

    Die Türkei war offenbar schon zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter dem damaligen Kanzler Schröder offizielles Spionageziel des Bundesnachrichtendienstes. Seither stehe der Nato-Partner im sogenannten "Auftragsprofil der Bundesregierung" für den Auslandsnachrichtendienst, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach wurde die Türkei in die erste und wichtigste von drei Beobachtungsstufen einsortiert. Unter die darin aufgeführten Länder fielen Staaten, in denen deutsche Soldaten stationiert sind, wie etwa Afghanistan. Der heutige Außenminister Steinmeier war unter Rot-Grün als Geheimdienstkoordinator und Kanzleramtschef für die Dienste zuständig.

  • Kassenärzte und GKV-Spitzenverband beenden erste Honorarverhandlungen

    In Berlin ist die erste Runde der Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Ärzten ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung bezeichnete die Forderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung als "horrend". Das geforderte Plus entspreche einem Honorarzuwachs von rund 15 Prozent für das kommende Jahr. Die Ärzte erklärten dagegen, die Darstellung der Kassen sei irreführend. - Die Verhandlungen betreffen rund 150.000 Vertrags-Ärzte und Psychotherapeuten.

  • Gefechte in Gaza: Hamas-Militärchef überlebt offenbar Angriff

    Nach dem Abbruch der Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Israel und der Hamas gibt es im Gaza-Streifen neue Gefechte. Die israelische Armee beschoss nach eigenen Angaben mehr als 90 Ziele in dem Küstengebiet. Dabei wurden mindestens 20 Palästinenser getötet. Einer der Luftangriffe galt dem Militärchef der radikalislamischen Hamas, Deif. Nach Angaben der Organisation ist er noch am Leben. Die Hamas feuerte wieder zahlreiche Raketen auf Israel ab. Ein Flugkörper wurde über Tel Aviv abgefangen. Das israelische Sicherheitskabinett stimmte sich über das weitere Vorgehen ab. Die Armee rief unterdessen rund 2.000 Reservisten wieder zurück, die zuvor freigestellt worden waren.

  • Ost-Ukraine: Rot-Kreuz-Team soll russischen Hilfstransport vorbereiten

    Im Osten der Ukraine sind Mitarbeiter des Roten Kreuzes eingetroffen, um den weiteren Weg des russischen Hilfskonvois auszuloten. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz teilte in Genf mit, das Team habe Sicherheitsgarantien von den Rebellen in dem Gebiet erhalten. Es solle Straßenverhältnisse und die generelle Situation überprüfen. Ein genauer Zeitplan für den Hilfstransport wurde nicht genannt. Der umstrittene Konvoi mit rund 280 Lastwagen hängt seit fast einer Woche an der russisch-ukrainischen Grenze fest. Ein Sprecher der ukrainischen Streitkräfte erklärte, die Armee habe inzwischen große Teile der Stadt Lugansk von den pro-russischen Separatisten zurückerobert. In der Region Donezk wurden bei Gefechten seit gestern 34 Zivilisten und neun Soldaten getötet.

  • Liberia: Unruhen in Ebola-Sperrzone in Monrovia

    Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Liberia haben bewaffnete Sicherheitskräfte ein Armenviertel in Monrovia abgeriegelt. Wie mehrere Medien berichten, waren Teile des Stadtbezirks West Point zuvor zum Sperrgebiet erklärt worden. Polizisten errichteten Straßenblockaden und setzten Tränengas gegen aufgebrachte Bewohner ein, um sie am Verlassen der Quarantäne-Zone zu hindern. Seit gestern gilt in ganz Monrovia eine nächtliche Ausgangssperre. Liberia ist von der Epidemie in Westafrika am stärksten betroffen. In der gesamten Region sind nach WHO-Angaben inzwischen fast 1.300 Menschen an Ebola gestorben.

  • Frankfurter Börse: Dax mit Verlusten

    Die Aktienbörse in Frankfurt am Main hat schwächer geschlossen. Der Leitindex Dax gab um 0,2 Prozent auf 9.315 Punkte nach.

  • Synchronspringer Hausding/Klein zum siebten Mal Europameister

    Bei den Schwimm-Europameisterschaften in Berlin haben Patrick Hausding und Sascha Klein die Goldmedaille im Synchronspringen vom Turm gewonnen. Philip Heintz holte Silber über 200 Meter Lagen. Die Wasserspringerin Tina Punzel gewann Bronze im Wettbewerb vom Ein-Meter-Brett.

  • Lotto: 1 - 3 - 22 - 28 - 31 - 35

    Die Lottozahlen: 1 - 3 - 22 - 28 - 31 - 35 Superzahl: 4 Die Gewinnzahl im "Spiel 77" lautet: 9 5 2 0 3 6 3 Und als "Super 6" wurde gezogen: 6 1 2 0 6 3 Die Angaben sind ohne Gewähr.

  • Wetter: Donnerstag regnerisch bei 16 bis 21 Grad

    Das Wetter: Nachts einzelne, teils gewittrige Niederschläge, die allmählich ostwärts abziehen. Von Südwesten her Auflockerungen. Tiefstwerte 10 bis 3 Grad. Morgen überwiegend regnerisch bei 16 bis 21 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag im Norden und Westen sowie am Alpenrand häufig Schauer und einzelne Gewitter. Sonst trocken, zeitweilig sonnig. 17 bis 23 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: West bis Nordwest 5 bis 6, Böen 8. Deutsche Ostseeküste: Südwest bis West 5 bis 6, Böen 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Staatliche Auszeichnung:  Imre Kertesz nimmt Orden der ungarischen Regierung an | mehr

Nachrichten

Obama:  Terrorgruppe IS hat keinen Platz im 21. Jahrhundert | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Zwei Milliarden Euro Einsparpotential bei Medikamenten | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.