Nachrichten

Samstag, 28. März 2015 04:00 Uhr

  • USA retten saudische Kampfpiloten

    Saudi-Arabien hat die USA für deren Unterstützung der arabischen Militäroffensive gegen die Huthi-Rebellen im Jemen gelobt. Washington sei politisch und logistisch eine große Hilfe, sagte der saudiarabische Botschafter in den USA. Das Königreich sei sehr zufrieden mit dem Niveau der Koordination. Der saudische König Salman dankte außerdem US-Präsident Obama in einem Telefongespräch für die Rettung zweier saudischer Kampfpiloten. Sie waren nach einem Bericht der staatlichen saudischen Nachrichtenagentur wegen eines technischen Defekts per Schleudersitz aus ihren Maschinen ausgestiegen und wurden im Golf von Aden von US-Helikoptern gerettet. Über das weitere Vorgehen im Jemen berät ab heute die Arabische Liga im ägyptischen Sharm el-Scheich. Daran nimmt auch der jemenitische Präsident Hadi teil.

  • Fitch stuft Griechenland mitten im Zittern um neue Hilfen herab

    Die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote Griechenlands um zwei Stufen gesenkt. Die Kreditwürdigkeit werde nun mit CCC benotet, teilte Fitch mit. Das Land sei von den Kapitalmärkten weitgehend abgeschnitten. Außerdem sei unklar, ob die internationalen Gläubiger rechtzeitig neue Finanzhilfen freigäben. Das Vertrauen von Investoren, Verbrauchern und Sparern sei beschädigt. Griechenland hofft auf die Auszahlung weiterer Milliarden aus einem Hilfspaket der EU-Partner und des Internationalen Währungsfonds. Voraussetzung dafür ist, dass Athen ein detailliertes Sanierungsprogramm vorlegt. Eine Reformliste soll nach jüngsten griechischen Angaben am Wochenende in Brüssel diskutiert und am Montag offiziell präsentiert werden.

  • Diskriminierungsklage im Silicon Valley abgewiesen

    Eine frühere Angestellte einer Firma im Silicon Valley in Kalifornien ist mit einer Klage wegen Diskriminierung gescheitert. Ein Geschworenengericht in San Francisco befand, die Frau sei von ihrem früheren Arbeitgeber nicht aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt worden. Die Klägerin hatte 16 Millionen Dollar Schadenersatz gefordert. Der Fall erregte Aufmerksamkeit, weil er ein Schlaglicht auf das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern sowie die Arbeitsbedingungen für Frauen in der US-Technologiebranche warf. Im Silicon Valley sind Frauen stark unterrepräsentiert.

  • Wahlrecht für alle behinderten Menschen gefordert

    Bundestags-Vizepräsidentin Schmidt - SPD - hat erneut eine Abschaffung des Wahlverbots für Behinderte gefordert. Sie sagte der Zeitung "Die Welt", es sei für eine Demokratie wesentlich, allen Bürgern in gleicher Weise das Wahlrecht anzuerkennen. Das Verbot beruhe auf einem überholten Verständnis von Unmündigkeit, sagte Schmidt, die auch Bundesvorsitzende der Lebenshilfe ist. Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Bentele, sprach von einer nicht hinnehmbaren Diskriminerung. Ausgeschlossen vom Wahlrecht ist, wer eine so genannte Betreuung in allen Angelegenheiten benötigt oder wer aufgrund einer Straftat in eine psychatrische Klinik eingewiesen wurde. Davon sind nach Schätzungen der Caritas etwa 10.000 Menschen betroffen. Beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe liegt seit Ende vergangenen Jahres eine Beschwerde gegen diese Regelungen vor.

  • Raumfahrer zu Jahresmission auf ISS eingetroffen

    An der Internationalen Raumstation sind zwei Astronauten eingetroffen, die dort die bisher längste Mission beginnen sollen. Der Amerikaner und der Russe bleiben ein ganzes Jahr auf der ISS, das ist doppelt so lange wie üblich. Die beiden waren in der Nacht mit einer Sojus-Kapsel vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe gestartet. Mit an Bord war auch ein weiterer russischer Raumfahrer, der ein halbes Jahr auf der Station bleiben wird. Der einjährige Aufenthalt im All dient als Test für die geplanten Flüge zum Mars.

  • Wetter: Morgen wechselnd bewölkt, im Süden heiter. 8 bis 15 Grad.

    Das Wetter: In der Nacht im Norden und Westen aufgelockert, im Osten und Süden vereinzelt Regen. Tiefsttemperaturen 4 bis minus 2 Grad. Am Tage wechselnd bewölkt, im Süden auch heiter. Später von Westen und Nordwesten her wieder Wolken und Regen bei 8 bis 15 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag viele Wolken und regnerisch bei ähnlichen Temperaturen.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.