Nachrichten

Donnerstag, 18. September 2014 07:00 Uhr

  • Schottland: Hohe Beteiligung an Unabhängigkeits-Referendum erwartet

    In Schottland öffnen in einer Stunde die Wahllokale, in denen die Bürger über eine Abspaltung von Großbritannien entscheiden können. Beobachter erwarten eine hohe Beteiligung. 97 Prozent der 4,3 Millionen Stimmberechtigten haben sich für die Teilnahme an dem Referendum registrieren lassen. Die Wahllokale sind bis 23 Uhr geöffnet. Mit ersten Ergebnissen der Volksabstimmung wird für morgen früh gerechnet. Bis zuletzt hatten die Vorsitzenden der großen Parteien im britischen Parlament für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich geworben. Umfragen prognostizieren eine knappe Mehrheit gegen eine Abspaltung.

  • US-Repräsentantenhaus billigt Waffenlieferung an syrische Rebellen

    Das US-Repräsentantenhaus hat Waffenlieferungen an Rebellen in Syrien gebilligt. Damit kamen die Abgeordneten einer Bitte von Präsident Obama nach. Die Aufständischen sollen in die Lage versetzt werden, gegen die Terrormiliz Islamischer Staat vorzugehen. Obama bekräfigte, dass die USA zur Bekämpfung der Dschihadisten im Irak keine Bodentruppen entsenden würden.

  • Keine Zusammenarbeit von Iran und USA im Kampf gegen IS

    Der Iran hat eine Kooperation mit den USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak ausgeschlossen. Außenminister Sarif sagte in New York, er habe Zweifel an der Bereitschaft Washingtons, ernsthaft auf die Bedrohung durch die Extremistengruppe zu reagieren. Die USA hatten sich gegen eine Teilnahme des Irans an einer Strategiekonferenz am vergangenen Montag in Paris gewandt.

  • Australien: Festnahmen bei Anti-Terror-Razzien

    In Australien sind bei einem Anti-Terror-Einsatz 15 Menschen festgenommen worden. In Vororten von Sydney und Brisbane habe man zahlreiche Anwesen gestürmt, teilte die Polizei mit. Die Verdächtigen hätten begonnen, Gewaltakte in Australien zu planen. An den Razzien seien 800 Beamte beteiligt gewesen.

  • Asylrecht: Grünen-Chef Özdemir rechnet nicht mit schneller Einigung

    Der Grünen-Vorsitzende Özdemir hat Zweifel an der Bereitschaft der Union zu Kompromissen bei der geplanten Reform des Asylrechts geäußert. Nach den jüngsten Wahlerfolgen der AfD stünden CDU und CSU bei dem Thema womöglich zu sehr unter Druck, sagte Özdemir der Zeitung "Die Welt". Der niedersächsische Ministerpräsident Weil kritisierte die Bundesregierung. Die große Koalition habe es versäumt, in der Sommerpause Einigungsmöglichkeiten mit den Grünen auszuloten, sagte Weil der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". - Die Bundesregierung will Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sogenannte "sichere Herkunftsstaaten" einstufen. Asylbewerber von dort könnten dann schneller zurückgeschickt werden. Im Bundesrat gibt es Widerstand von Ländern mit Regierungsbeteiligung der Grünen.

  • Blitzermarathon: 13.000 Polizisten bundesweit im Einsatz

    Die Polizei kontrolliert heute bundesweit mit einem Großaufgebot die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Straßen. Mehr als 13.000 Beamte sind im Einsatz. Bei einer ähnlichen bundesweiten Kontrolle waren im Oktober vergangenen Jahres 83.000 Autofahrer mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt worden.

  • Exekution: Frau in Texas wegen Kindstötung und Entführung hingerichtet

    Im US-Bundesstaat Texas ist eine zum Tode verurteilte Frau hingerichtet worden. Die 38-jährige war der Entführung und Tötung eines Kindes schuldig befunden worden. Sie war die 15. Frau, die seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 in den USA exekutiert wurde. Die Hinrichtung wurde mit einer Giftspritze durchgeführt.

  • Champions League: Münchner Sieg, Schalker Unentschieden

    In der Fußball Champions League gab es folgende Spiele mit deutscher Beteiligung: Bayern München - Manchester City 1:0 und FC Chelsea - Schalke 04 1:1.

  • Wetter: Teils sonnig, teils bewölkt

    Das Wetter: Im Norden und Osten sonnig. Im Westen und Süden wechselnd, zeitweise auch stark bewölkt. Im Tagesverlauf Schauer möglich. Höchsttemperaturen 19 bis 25 Grad. Morgen im Norden heiter. Sonst stark bewölkt und teils kräftige Niederschläge. Werte zwischen 20 und 26 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag ähnlich, aber etwas kühler.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Bühnenverein gegen Navracsics als EU-Kulturkommissar  | mehr

Nachrichten

Schottland:  Hohe Beteiligung an Unabhängigkeits-Referendum erwartet | mehr

Wissensnachrichten

Gesundheit  Impfraten in LA nähern sich denen im Tschad oder Südsudan an | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.