Nachrichten

Mittwoch, 24. September 2014 02:00 Uhr

  • Deutschland beginnt mit Waffenlieferungen an Kurden

    Deutschland beginnt heute mit den Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak. Von Leipzig aus fliegt eine erste Maschine mit Panzerfäusten, Gewehren und Munition zunächst in die Hauptstadt Bagdad. Später sollen die Waffen im Norden an die kurdische Peschmerga-Armee übergeben werden. Insgesamt werden 10.000 Kämpfer mit Material im Wert von 70 Millionen Euro aus Bundeswehrbeständen ausgerüstet.

  • Steinmeier fordert "Gesamtstrategie gegen IS"

    Nach den ersten US-Luftangriffen auf Stellungen der Terrormiliz IS in Syrien hat Bundesaußenminister Steinmeier eine Gesamtstrategie gefordert Die Dschihadisten könnten nur besiegt werden, wenn sie in Syrien keinen ungefährdeten Rückzugsraum mehr hätten, sagte Steinmeier in New York, wo heute die einwöchige Generaldebatte der UNO-Vollversammlung beginnt. Wichtigstes Thema dürfte der Kampf gegen den IS sein. Zu den ersten Rednern zählen Brasiliens Präsidentin Rousseff, US-Präsident Obama und Frankreichs Staatschef Hollande. Steinmeier spricht erst am Samstag. Weiterhin findet ein Außenministertreffen mit Vertretern der syrischen Opposition statt, die Washington für den Kampf gegen die IS-Miliz bewaffnen will.

  • Klimagipfel: Bundesregierung sagt zu, Emissionsziele bis 2020 zu erreichen

    Die Bundesregierung hat sich zuversichtlich gezeigt, die deutschen Treibhausgas-Emissionen wie geplant zu verringern. Umweltministerin Hendricks sagte auf dem Klimagipfel in New York, bis zum Jahr 2020 werde Deutschland 40 Prozent weniger Emissionen ausstoßen als 1990. Zu diesem Thema kündigte sie einen Aktionsplan bis zum Jahresende an. Weiter sagte Hendricks zu, die Bundesrepublik werde überschüssige Emissionsrechte für Industrie und Kraftwerke nicht weiter verkaufen, damit Klimaschutzanstrengungen nicht verpufften. - Auf dem Gipfel richtete US-Präsident Obama einen Appell an die Weltgemeinschaft, sofort etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Er fügte hinzu, die USA und China als größte Umweltverschmutzer hätten die Verantwortung, zu führen.

  • Bericht: "Abgestürzter Learjet flog zu enge Kurve"

    Der Zusammenstoß einer Privatmaschine mit einem Eurofighter über dem Sauerland geht nach einem Bericht auf eine zu eng geflogene Kurve durch das Zivilflugzeug zurück. Dieses Flugmanöver habe zu der Kollision geführt, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf einen Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Basis sei die Auswertung von Aufzeichnungen, die auf dem Stimmenrekorder des Cockpits zu hören gewesen seien. Der an einer Bundeswehr-Übung beteiligte Learjet war am 23. Juni in etwa 2.500 Metern Höhe mit einem Eurofighter der Luftwaffe zusammen gestoßen und in unmittelbarer Nähe einer Ortschaft abgestürzt. Simuliert werden sollte die Situation, dass eine zivile Maschine ohne Funkverbindung in den deutschen Luftraum eintritt und von einem Eurofighter zum Landen gebracht werden soll.

  • Urteil über Krankenschwester mit Kopftuch erwartet

    Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entscheidet heute, ob ein kirchlicher Arbeitgeber von einer muslimischen Krankenschwester verlangen kann, ihr Kopftuch abzulegen. Geklagt hat eine 36-Jährige aus Bochum gegen ein Krankenhaus in evangelischer Trägerschaft. Die Frau beruft sich auf ihre Religionsfreiheit. Die Klinik verweist auf die ebenfalls im Grundgesetz verankerte Kirchenfreiheit, nach der für Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen ein besonderes Arbeitsrecht gilt.

  • Torreicher Spieltag der Fußball-Bundesliga : Bayern stoppt Paderborner Höhenflug

    In der Fußball-Bundesliga gab es heute folgende Ergebnisse: Bayern München - Paderborn 4:0, Hoffenheim - Freiburg 3:3, Werder Bremen - Schalke 0:3, und Frankfurt - Mainz 2:2.

  • Wetter: Am Mittwoch im Nordwesten und Nordosten Regen, sonst teils sonnig, 14 bis 20 Grad

    Das Wetter: Nachts im Norden stark bewölkt, später an der Nordsee Regen. Im Süden wolkig oder klar. Tiefstwerte im Norden 13 bis 7 Grad, sonst 6 bis 1 Grad. Tagsüber zunächst im Nordwesten, dann auch im Nordosten Regen mit einzelnen Gewittern. In der Mitte und im Süden trocken und teilweise sonnig. 14 bis 20 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag im Norden und Osten weiter dicht bewölkt, im Süden und Westen sonnig bei unveränderten Temperaturen. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Südwest 5 bis 6, Böen 7.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Dieter Wedel neuer Intendant  der Bad Hersfelder Festspiele | mehr

Nachrichten

Klimagipfel:  Bundesregierung sagt zu, Emissionsziele bis 2020 zu erreichen | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Langer Stoßzahn des Narwals könnte Statussymbol sein | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.