Nachrichten

Sonntag, 21. Dezember 2014 07:00 Uhr

  • DIHK warnt vor Gefahren für deutsche Wirtschaft durch Russland-Krise

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnt vor Gefahren für die hiesige Wirtschaft durch die Rezession in Russland. Der Stellvertretende Hauptgeschäftsführe Treier sagte der Zeitung "Bild am Sonntag", die dortige Krise hinterlasse immer tiefere Bremsspuren im Russland-Geschäft deutscher Unternehmen. Fast jeder dritte deutsche Betrieb in Russland stehe vor Entlassungen. Viele Firmen berichteten, dass sich ihr langjähriger russischer Geschäftspartner nun in Richtiung Asien orientiere, sagte Treier, der beim DIHK für die Außenwirtschaft zuständig ist. Nach Einschätzung der beiden Chefs der Deutschen Bank, Jain und Fitschen, geht von Russland keine neue Gefahr für das weltweite Finanzsystem aus. Die russische Volkswirtschaft sei heute stabiler als bei der letzten Krise im Jahr 1998, sagten sie der Zeitung "Welt am Sonntag". Außerdem verfüge die dortige Wirtschaft über eine halbe Billion Dollar an Reserven, und der öffentliche Sektor sei nur moderat verschuldet.

  • EU-Bericht: Gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

    Prüfer der EU-Verkehrskommission haben bei verdeckten Einsätzen gravierende Sicherheitsrisiken an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main offengelegt. So sei es ihnen bei jedem zweiten Versuch gelungen, Waffen oder andere gefährliche Gegenstände durch die Kontrollen zu schmuggeln, berichtet die Zeitung "Bild am Sonntag" unter Verweis auf einen Prüfbericht der Kommission. Darin wird als Hauptgrund für die Sicherheitslücken schlecht geschultes Personal externer Dienstleister genannt. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte dem Blatt, man habe bereits Sofortmaßnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten. Ein Flughafen-Vertreter erklärte, derzeit würden 2.500 Mitarbeiter neu geschult. Laut dem Zeitungsbericht droht die EU-Kommission damit, den Frankfurter Flughafen als sogenannten "Non-Schengen-Airport" einzustufen. Dann müssten sich Personen, die über Frankfurt fliegen, bei der Einreise in andere EU-Länder einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen.

  • Mann erschießt zwei Polizisten in New York - Bezug zu Todesfällen von Schwarzen

    Im New Yorker Stadtteil Brooklyn sind zwei Polizisten erschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, eröffnete ein Mann das Feuer auf die beiden Beamten, während sie in ihrem Streifenwagen saßen. Anschließend rannte er in eine U-Bahn-Station und erschoss sich dort selbst. Wenige Stunden vor der Tat hatte er in Baltimore den Angaben zufolge seine frühere Freundin angeschossen und verletzt. Der tödliche Anschlag auf die beiden Polizisten steht möglicherweise in Zusammenhang mit den jüngsten Todesfällen bei Polizeieinsätzen. Der mutmaßliche Täter kündigte seine Tat laut Medienberichten im Internet an. Dabei habe er auf zwei Schwarze verwiesen, die in den vergangenen Wochen von weißen Polizisten getötet worden waren.

  • Terrormiliz IS soll 100 abtrünnige Kämpfer getötet haben

    Die Terrormiliz IS soll Medienberichten zufolge in Syrien 100 angebliche Deserteure hingerichtet haben. Ein Aktivist aus dem nordsyrischen al-Rakka sagte der Deutschen Presse-Agentur, die ausländischen Dschihadisten hätten in ihre Heimatländer zurückkehren wollen. Hunderte weitere befänden sich unter strenger Beobachtung der IS-Führung. Ihre Gesinnung werde von einer Sittenpolizei kontrolliert, habe ein weiterer Aktivist aus der Stadt erklärt, berichtet die dpa. Nach Informationen der "Financial Times" sind 400 IS-Mitglieder in al-Rakka inhaftiert. Der Ort gilt als Hauptstadt des vom IS ausgerufenen Kalifats.

  • Städtetag lobt Hilfsbereitschaft der Bürger gegenüber Flüchtlingen

    Der Deutsche Städtetag hat die Hilfsbereitschaft vieler Bürger gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern als "starkes Signal" gelobt. Städtetags-Präsident Maly sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", das große Engagement der vielen Ehrenamtlichen helfe sehr bei der Integration der Flüchtlinge. Diese Aufgabe könnten Ämter und Sozialarbeiter allein nicht stemmen.

  • Fußball-Bundesliga: Dortmund verliert in Bremen

    In der Fußball-Bundesliga gab es folgende Ergebnisse: Wolfsburg - Köln 2:1, Bremen - Dortmund 2:1, Leverkusen - Frankfurt 1:1, Schalke - Hamburg 0:0, Stuttgart - Paderborn 0:0 und Augsburg - Mönchengladbach 2:1.

  • Real Madrid gewinnt Club-WM

    Real Madrid hat die Weltmeisterschaft der Fußball-Vereine gewonnen. Die Mannschaft siegte im Endspiel der Klub-WM im marokkanischen Marrakesch mit zwei zu null gegen San Lorenzo aus Argentinien.

  • Wetter: Wolkig oder heiter und meist trocken

    Das Wetter: Anfangs in den Alpen sowie in den östlichen Mittelgebirgen noch etwas Schnee. Sonst teils heiter, teils wolkig und meist trocken. Am Nachmittag im Norden und in der Mitte gebietsweise etwas Regen. Temperaturen vier bis neun Grad. Morgen meist bedeckt bis stark bewölkt, in der Mitte und im Norden örtlich Regen. Sieben bis zwölf Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag in Süddeutschland heiter bis wolkig und trocken. Sonst bewölkt, teils mit Regen. Acht bis zwölf, am Oberrhein und im Alpenvorland bis fünfzehn Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Nordwest bis West fünf bis sechs, Böen sieben.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.