Nachrichten

Donnerstag, 7. Mai 2015 00:00 Uhr

  • Briten wählen ein neues Parlament

    In Großbritannien wählen die Bürger heute ein neues Parlament. Wahlberechtigt sind rund 35 Millionen Menschen. Sie entscheiden über die Vergabe der 326 Sitze im britischen Unterhaus. Umfragen zufolge ist ein knapper Wahlausgang mit einer schwierigen Mehrheitsbildung zu erwarten. Die Konservative Partei von Premierminister Cameron regiert derzeit in einer Koalition mit den Liberaldemokraten. Cameron hat versprochen, nach einem Wahlsieg eine Volksabstimmung darüber abzuhalten, ob Großbritannien in der EU bleibt. Der Spitzenkandidat der sozialdemokratischen Labour-Partei, Miliband, setzte im Wahlkampf auf eine Stärkung der arbeitenden Bevölkerung. Möglicherweise entscheidend ist das Abschneiden der Schottischen Nationalpartei, die landesweit drittstärkste Kraft werden könnte. - Die Wahllokale in Großbritannien sind bis 23 Uhr deutscher Zeit geöffnet.

  • Israel: Netanjahu bildet neue Regierungskoalition

    In Israel kann Ministerpräsident Netanjahu mit einer neuen Koalition weiter regieren. Das Bündnis um seine Likud-Partei vereinbarte eine Zusammenarbeit mit der nationalistischen Siedlerpartei "Jüdisches Heim". Das bestätigten beide Verhandlungspartner. Medienberichten zufolge soll die Siedlerpartei das Justiz- und das Bildungsministerium übernehmen. Der neuen Koalition werden 61 der 120 Knesset-Abgeordneten angehören. Netanjahu äußerte jedoch die Hoffnung, die knappe Mehrheit in weiteren Verhandlungen noch zu vergrößern. Die Einigung erfolgte kurz vor Ablauf einer Frist zur Regierungsbildung - sieben Wochen nach der Parlamentswahl. Am Montag hatte der bisherige Außenminister Lieberman mit seiner Partei "Unser Haus Israel" überraschend angekündigt, in die Opposition zu gehen.

  • Deutschland und USA wollen Zusammenarbeit der Geheimdienste neu regeln

    Die Regierungen in Berlin und in Washington arbeiten einem Zeitungsbericht zufolge an einer Neuordnung der Zusammenarbeit der Geheimdienste. Nach der Enttarnung eines US-Spions im vergangenen Sommer habe es dazu Gespräche zwischen Kanzleramtschef Altmaier und dem Stabschef des Weißen Hauses, McDonough, gegeben, schreibt die "Rheinische Post". Die Zusammenarbeit solle innerhalb der nächsten Monate auf eine neue Grundlage gestellt werden. Damit sollten auch die Vereinbarungen über die Kooperation von BND und NSA beim Ausspähen von Satelliten-Kommunikation geklärt werden.

  • Oppositionsaktivist in Burundi festgenommen

    In Burundi ist der Oppositionsaktivist Ndabitoreye festgenommen worden. Die Behörden werfen ihm vor, zum Aufstand angestachelt zu haben. Ndabitoreye hatte zuvor in der Hauptstadt Bujumbura an einem Treffen von vier Außenministern der Ostafrikanischen Gemeinschaft teilgenommen. Die Runde sollte versuchen, eine Lösung für den Konflikt im Land zu suchen. Seit Ende April protestiert die Opposition gegen die Kandidatur von Präsident Nkurunziza für eine dritte Amtszeit. Sie hält dies für illegal, weil die Verfassung nur zwei Amtszeiten vorsieht. Mehrere Demonstrationen endeten gewaltsam, etliche Menschen wurden getötet. Tausende Einwohner haben das Land verlassen.

  • Ausnahmezustand in Baltimore nach einer Woche aufgehoben

    In der amerikanischen Stadt Baltimore haben die Behörden gut eine Woche nach den Unruhen den Ausnahmezustand aufgehoben. Die Nationalgarde und die zusätzlichen Polizisten wurden abgezogen. Am 19. April war in Baltimore ein Schwarzer im Polizeigewahrsam an schweren Verletzungen gestorben. Eine Woche später kam es in Baltimore zu Protesten mit schweren Ausschreitungen, bei denen zahlreiche Menschen verletzt wurden. Die Stadtspitze will jetzt vom US-Justizministerium untersuchen lassen, ob Polizisten häufiger exzessive Gewalt anwenden und ob sie schwarze Bürger diskriminieren.

  • Champions League: Barcelona - München 3:0

    Der FC Bayern München hat das Halbfinal-Hinspiel in der Fußball-Champions-League beim FC Barcelona mit 0:3 verloren. Die Tore für die Spanier erzielten Messi und Neymar.

  • Wetter: Am Donnerstag im Norden Schauer, im Süden teils sonnig

    Das Wetter: Nachts im Norden Schauer und kurze Gewitter, sonst teils gering bewölkt und meist trocken. Tiefstwerte 10 bis 4 Grad. Am Tag in der Nordhälfte ein paar Schauer oder Gewitter. In der Südhälfte wechselnd wolkig, teils auch sonnig. Temperaturen 14 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag heiter bis wolkig und trocken. Am Nachmittag im Südwesten etwas Regen. 17 bis 23 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.