Nachrichten

Freitag, 25. Juli 2014 15:00 Uhr

  • Poroschenko gegen Rücktritt der ukrainischen Regierung

    Der ukrainische Präsident Poroschenko lehnt den Rücktritt der Regierung in Kiew ab. Das Auseinanderbrechen der Koalition sei kein Grund für einen solchen Schritt, erklärte Poroschenko in einem Schreiben an Parlamentspräsident Turtschinow. Zugleich rief er das Parlament auf, Ministerpräsident Jazenjuk das Vertrauen auszusprechen. Die EU-Kommission will unterdessen wegen der Ukraine-Krise bis Montag konkrete Vorlagen für Wirtschaftssanktionen gegen Russland ausarbeiten. Diese sollten dann am Dienstag von den Botschaftern der Mitgliedsstaaten abgesegnet werden, sagte ein Sprecher in Brüssel. Bei den Sanktionen geht es unter anderem um einen erschwerten Zugang Russlands zu den Finanzmärkten sowie um den Handel mit Rüstungsgütern.

  • Gaza-Krise: EU fordert Aufklärung über Beschuss von Schule

    Nach dem Beschuss einer von der UNO-geführten Schule im Gazastreifen hat die Europäische Union eine gründliche Untersuchung gefordert. In Brüssel rief die Außenbeauftragte Ashton die Konfliktparteien außerdem auf, Einrichtungen der Vereinten Nationen zu respektieren. Beim Beschuss der Schule durch die israelische Armee waren gestern 15 palästinensische Flüchtlinge getötet worden. Die Weltgesundheitsorganisation forderte die Einrichtung eines Hilfskorridors, um die rund 5.000 Verletzten im Gazastreifen versorgen zu können. Die USA bemühen sich unterdessen um eine Waffenruhe zwischen Israelis und Palästinensern. Medienberichten zufolge sieht der Plan von Außenminister Kerry unter anderem eine einwöchige Waffenruhe vor.

  • Botschafter verteidigt israelische Militäroffensive

    Der israelische Botschafter in Deutschland, Hadas-Handelsman, hat die Angriffe seines Landes auf den Gazastreifen gerechtfertigt. Israel habe das Recht und die Pflicht, sich gegen Provokationen zu verteidigen, sagte er am Mittag auf einer Kundgebung gegen die anti-israelische Al-Kuds-Demonstration in Berlin. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Beck sagte, er verstehe die Verzweiflung vieler Menschen über die Toten in Gaza. Man könne aber nicht den Stopp der israelischen Angriffe fordern, ohne gleichzeitig von der Hamas zu verlangen, ihren Raketenbeschuss ebenfalls einzustellen. - Auf dem Kurfürstendamm in Berlin nahmen etwa 1.500 Menschen an der jährlichen Al-Kuds-Demonstration teil. Der vom Iran initiierte Aufmarsch richtet sich gegen das Existenzrecht Israels. Zu der Gegendemonstration kamen rund 500 Menschen.

  • Erster Weltkrieg Katholische Kirche übt Selbstkritik

    Die katholische Kirche hat mit Selbstkritik an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren erinnert. In einer Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz heißt es, damals hätten auch viele Kirchen-Verantwortliche Schuld auf sich geladen. So seien Bischöfe, Priester und Gläubige in großer Zahl an die Seite derer getreten, die den Krieg als moralische und geistige Erneuerung begrüßt hätten. Weiter heißt es in dem Papier, es habe aber auch mutige Katholiken gegeben, darunter Pfarrer und Militärgeistliche, die sich für Frieden und Versöhnung eingesetzt hätten. Auch der damalige Papst Benedikt der Fünfzehnte sei ein unermüdlicher Mahner gewesen.

  • DFB entzieht Bremen Länderspiel Partie soll nun in Nürnberg stattfinden

    Der deutsche Fußball-Bund hat Bremen das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar entzogen. Nach einer Entscheidung des DFB-Präsidiums soll die für den 14. November angesetzte Partie nun in Nürnberg stattfinden. Auch andere Länderspiele sollen bis auf weiteres nicht mehr nach Bremen vergeben werden. Hintergrund ist ein Streit um die Kosten für Polizei-Einsätze. Die rot-grüne Bremer Landesregierung hatte am Dienstag beschlossen, DFB und Vereine bei Risikospielen künftig daran zu beteiligen.

  • Wetter: Im Norden und Westen Regen, sonst teilweise klar, später Schauer bei 21 bis 28 Grad

    Das Wetter: Im Norden zeitweise Regen, sonst meist klar. Später vor allem im Westen und Süden Schauer und Gewitter, im Osten sonnig. 21 bis 28 Grad. Morgen wieder Schauer und Gewitter, nur im Osten meist trocken, 24 bis 30 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag vor allem im Osten Regen, sonst wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern. 21 bis 28 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Suhrkamp-Streit:  Bundesgerichtshof erläutert Beschluss vom 17. Juli | mehr

Nachrichten

Ukraine:  Poroschenko fordert Parlamentsvotum zur Stützung der Regierung | mehr

Wissensnachrichten

Welt-Aids-Konferenz  "Diskriminierung von HIV-Positiven muss aufhören" | mehr

Nachrichten leicht

nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.