Nachrichten

Donnerstag, 27. November 2014 07:00 Uhr

  • EU-Debatte über Suchmaschinen alarmiert US-Politiker

    Der US-Kongress hat sich besorgt über Bestrebungen in der EU geäußert, die Marktmacht von Internet-Suchmaschinen wie "Google" zu begrenzen. In einem Brief hochrangiger Kongressmitglieder an EU-Parlamentspräsident Schulz heißt es, es gebe in der EU einen alarmierenden Trend, ausländische Firmen der Digitalwirtschaft zu diskriminieren. Das Europäische Parlament will heute in Straßburg über eine nicht bindende Resolution zu dem Thema abstimmen. Darin wird die EU-Kommission aufgefordert zu prüfen, wie die Suchmaschinen und deren kommerzielle Angebote besser getrennt werden können. - Die Kommission ermittelt seit mehreren Jahren gegen Google. Es besteht der Verdacht, dass der US-Konzern eigenen Diensten in den Suchergebnissen einen zu starken Vorrang einräumt.

  • Bundestag debattiert über größten Einzeletat

    Der Bundestag setzt heute seine Beratungen über den Haushalt 2015 fort. Auf der Tagesordnung stehen sechs Einzeletats, darunter der für Arbeit und Soziales. Mit einem Volumen von rund 125 Milliarden Euro ist er der größte Einzelhaushalt. Wir übertragen die Debatte ab 9.00 Uhr auf den bekannten Langwellenfrequenzen, als Livestream unter www.deutschlandradio.de sowie im Digitalradio.

  • Münchner Polizei räumt Flüchtlingscamp

    In München hat die Polizei mit einem Großaufgebot ein Camp hungerstreikender Flüchtlinge geräumt. Bei der Aktion am Sendlinger Tor in der Innenstadt widersetzten sich mehrere Asylsuchende und kletterten auf Bäume. Dort harren sie seitdem aus. Die Kreisverwaltungsbehörde begründete die Räumung mit Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge. - Der Hungerstreik hatte am Samstag begonnen. Die Protestierenden wollen ein Bleiberecht in Deutschland erreichen und wenden sich gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften. Mit der Flüchtlingsproblematik befasst sich heute auch der Deutsche Städtetag in Düsseldorf.

  • Ferguson Mehr als 400 Festnahmen in US-Städten

    Nach Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in mehreren US-Städten in den vergangenen Tagen hat die Polizei mittlerweile mehr als 400 Menschen festgenommen. Auslöser war die Entscheidung einer Jury in der Kleinstadt Ferguson, wonach der weiße Polizist nicht angeklagt wird, der im August den schwarzen Jugendlichen Michael Brown erschossen hatte. In Ferguson selbst blieb es in der vergangenen Nacht ruhig. In St. Louis versuchten etwa 200 Demonstranten, das Rathaus zu stürmen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein und drängte die Menge zurück.

  • 24-Stunden-Streik in Griechenland legt Verkehr komplett lahm

    In Griechenland haben die großen Gewerkschaften für heute zu einem Streik gegen die Sparpolitik der Regierung aufgerufen. 24 Stunden lang soll der gesamte Flugverkehr lahmgelegt werden. Wie die Gewerkschaft der Piloten mitteilte, bleibt der Luftraum bis 23 Uhr geschlossen. Sämtliche Flüge wurden annuliert. Auch der Fähr- und Bahnverkehr soll ruhen. An den Streiks beteiligen sich auch Lehrer und Ärzte. Gestern waren bereits Journalisten in den Ausstand getreten. Die Griechen protestieren vor allem gegen die hohe Arbeitslosigkeit und den Abbau von Sozialleistungen.

  • Erfolge bei Test von Ebola-Impfstoff an Menschen

    In den USA ist der Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen nach Angaben von Forschern vielversprechend angelaufen. Wie die Wissenschaftler auf der Internetseite eines Fachmagazins berichten, nahmen die Probanden das Mittel gut an und entwickelten die nötigen Antikörper gegen den Krankheitserreger. Die Versuche hatten Anfang September begonnen. Es ist der erste Test eines Ebola-Impfstoffs an Menschen in den USA. Zuvor war das Medikament bereits erfolgreich an Affen ausprobiert worden. - Nach neuen Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der Ebola-Toten inzwischen auf fast 5.700 gestiegen.

  • Champions-League: Leverkusen-Monaco und Arsenal-Dortmund

    In der Fußball-Champions League gab es in den Spielen mit deutscher Beteiligung folgende Ergebnisse: Bayer Leverkusen - AS Monaco 0:1 und FC Arsenal - Borussia Dortmund 2:0

  • Wetter: Im Westen leichter Regen, sonst trocken. 3 bis 11 Grad

    Das Wetter: Im Westen etwas Regen. Nach Südosten hin gebietsweise neblig-trüb, sonst auch sonnige Abschnitte. 3 bis 11 Grad. Morgen teils neblig. Vor allem im Westen, an den Nordrändern der Mittelgebirge und in Richtung Alpen auch sonnig. Höchstwerte 1 bis 12 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag im Nordosten sowie in den Flusstälern und Niederungen meist neblig. Am Alpenrand, in den Mittelgebirgen sowie im Westen und Südwesten meist heiter. 1 bis 9 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Südost 5 bis 7, Böen 7 bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Deutsches PEN-Zentrum fordert menschenwürdiges Asylrecht  | mehr

Nachrichten

Heute Misstrauens-Abstimmung  gegen Juncker im Europaparlament | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.