Nachrichten

Dienstag, 30. September 2014 11:00 Uhr

  • Kurden greifen IS-Stellungen im Nordirak an

    Kurdische Truppen haben nach eigenen Angaben eine Offensive gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" im Nordirak gestartet. Heute früh seien Kämpfer an drei Fronten vorgerückt, teilte ein Sprecher der Peschmerga-Miliz mit. Ins Visier genommen wurden demnach IS-Stellungen nördlich von Mossul, in einer Stadt an der Grenze zu Syrien sowie südlich der für das Ölgeschäft strategisch wichtigen Stadt Kirkuk. Vier Dörfer seien bereits zurückerobert worden. Die USA und ihre arabischen Verbündeten bombardierten erneut Stellungen des IS. Die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, die Luftangriffe hätten in der Nähe der Stadt Kobane stattgefunden, die seit Tagen vom IS belagert wird.

  • Amnesty International : Europa hat gemeinsame Verantwortung für Bootsflüchtlinge

    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die EU-Mitgliedsstaaten appelliert, mehr Verantwortung für die Seenotrettung im Mittelmeer zu übernehmen. Zurzeit finanziere Italien mit der Mission "Mare Nostrum" im Alleingang einen humanitären Einsatz, der ganz Europa etwas angehe, kritisierte die Generalsekretärin der deutschen Amnesty-Sektion, Caliskan, in Berlin. Die EU dürfe das Sterben im Mittelmeer nicht weiter hinnehmen und müsse Seenotrettung zum zentralen Punkt einer Nachfolge-Mission machen. Amnesty International veröffentlicht heute einen Bericht zur Situation der Mittelmeer-Flüchtlinge, der auf Grundlage von Interviews entstanden ist.

  • Jäger will an privaten Betreibern von Flüchtlingsheimen festhalten

    Der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger will an privaten Firmen und karitativen Organisationen als Betreiber von Flüchtlingsheimen festhalten. Der SPD-Politiker sagte im ZDF, die schnelle Errichtung von Unterkünften sei das grundlegende Problem des aktuellen Skandals. Es sei allerdings weniger ein politisches, sondern ein logistisches Problem. Jäger will am Mittag Konsequenzen aus den Misshandlungsvorwürfen in Flüchtlingsheimen vorstellen. Zum Vorschlag der Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt, einen "nationalen Flüchtlingsgipfel" abzuhalten, äußerte sich Jäger zurückhaltend. Wenn die Konferenz dazu beitragen könne, mehr Asylunterkünfte zu schaffen, spreche nichts dagegen. Göring-Eckardt hatte in der "Rheinischen Post" ein gemeinsames Treffen von Bund, Ländern, Kommunen und Flüchtlingsorganisationen angeregt.

  • Arbeitslosigkeit im September gesunken

    Die Zahl der registrierten Arbeitslosen ist im September gesunken. Wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte, ging sie im Vergleich zum August um 94-tausend auf 2 Millionen 808-tausend zurück. Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 auf 6,5 Prozent. Im Jahresvergleich wurden 41-tausend Arbeitslose weniger registriert. Der Präsident der Bundesagentur für Arbeit, Weise, sprach von einer beginnenden Herbstbelebung. Ohne die saisonalen Effekte sei die Arbeitslosigkeit in Deutschland jedoch gestiegen. Die Zahl der Unterbeschäftigten liegt wie im August bei rund 3,7 Millionen. Darunter fallen auch Personen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen.

  • Frankreichs Staatsverschuldung erstmals über zwei Billionen

    In Frankreich beläuft sich die Staatsverschuldung mittlerweile auf gut zwei Billionen Euro. Das teilte das nationale Statistikamt am Vormittag in Paris mit. Danach erreicht der Schuldenstand den neuen Rekordwert von 95,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die im Maastricht-Vertrag festgelegte Obergrenze liegt bei 60 Prozent.

  • Wetter: Verbreitet Niederschläge, 17 bis 23 Grad

    Das Wetter: Im Norden und in der Mitte teils schauerartiger Regen, vereinzelt Gewitter. Im Westen und Süden wolkig, zum Teil sonnig. 17 bis 23 Grad. Morgen im Norden und Westen zunächst trocken und oft sonnig. Später auch dort wie im Osten und Süden Regen und vereinzelt Gewitter. 16 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag an der Nordsee und im Süden sonnig, sonst stärker bewölkt und vereinzelt Regen. Kaum Temperaturänderungen.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Bayerische Staatsoper ist Oper des Jahres | mehr

Nachrichten

Jäger  will an privaten Betreibern von Flüchtlingsheimen festhalten | mehr

Wissensnachrichten

Sucht-Forschung  Alkohol macht Lächeln bei Männern ansteckender | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.