Nachrichten

Mittwoch, 23. Juli 2014 19:00 Uhr

  • Regierung in Kiew: "Kampfjets von russischem Territorium aus abgeschossen"

    Die beiden in der Ostukraine abgestürzten Kampfflugzeuge wurden nach Angaben der Regierung in Kiew von russischem Gebiet aus abgeschossen. Die Maschinen seien in mehr als 5.000 Metern Höhe unterwegs gewesen. Dies sei zu hoch, um sie mit schultergestützten Raketenwerfern der pro-russischen Separatisten zu treffen, teilte der Nationale Sicherheitsrat mit. Die Piloten der Jets hätten sich mit Fallschirmen retten können. In den Niederlanden wurde der Opfer des in der Ostukraine vermutlich abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeugs gedacht. Auf dem Flughafen in Eindhoven trafen Särge mit 40 Toten ein. Die Niederlande übernahmen heute auch offiziell die Leitung eines internationalen Teams, das die Absturzstelle untersuchen soll. Die Flugschreiber der Maschine werden derzeit von britischen Experten ausgewertet.

  • Irakische Armee setzt Fassbomben ein

    Die irakische Armee setzt nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Fassbomben gegen die Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat ein. Dabei seien auch zahlreiche unbeteiligte Zivilisten getötet worden, erklärte die Organisation. Ziele seien etwa Wohngebiete in der Stadt Falludscha gewesen. Fassbomben, wie sie das syrische Regime seit Monaten im Bürgerkrieg benutzt, sind international geächtet, weil sie eine besonders verheerende Wirkung haben.

  • Merkel und Gauck verurteilen antisemitische Parolen

    In die Debatte über antisemitische Parolen auf Demonstrationen gegen den Gaza-Krieg haben sich nun auch Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck eingeschaltet. Die Kanzlerin wurde von einem Sprecher mit den Worten zitiert, die Äußerungen seien ein Angriff auf Freiheit und Toleranz. Bundespräsident Gauck rief die Deutschen zu mehr Zivilcourage gegen Antisemitismus auf. Außerdem telefonierte er mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Graumann. Nach dessen Angaben versicherte Gauck, dass er nahe bei der jüdischen Gemeinschaft sei und ihre Sorgen sehr ernst nehme. Graumann sagte, auch viele andere Politiker hätten sich zu Wort gemeldet und gegen die antisemitischen Ausfälle auf deutschen Straßen Stellung genommen. Dies seien wichtige Signale, die Mut machten.

  • BGH stoppt Abschiebehaft für Asylbewerber wegen Fluchtgefahr

    In Deutschland dürfen Asylbewerber vor der Abschiebung in ein anderes EU-Land nicht wegen Fluchtgefahr inhaftiert werden. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs gibt es dafür keine Rechtsgrundlage. Im konkreten Fall war ein Pakistaner, der illegal aus Ungarn nach Deutschland eingereist war, in Abschiebehaft genommen worden. Nach Überzeugung des BGH wurde der Mann dadurch in seinem Recht auf Freiheit verletzt. Erst in der vergangenen Woche war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ergangen, wonach Deutschland die Unterbringung von Abschiebehäftlingen verbessern muss.

  • Handballer Michael Kraus wegen Dopingverstößen suspendiert

    Der Deutsche Handballbund hat den Nationalspieler Michael Kraus wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln suspendiert. Wie der Verband in Leipzig mitteilte, werden dem 30-Jährigen mehrere Meldepflicht- und Kontrollversäumnisse vorgeworfen.

  • Rafal Majka aus Polen gewinnt Pyrenäen-Etappe

    Der Pole Rafal Majka hat die 17. Etappe der Tour de France in den Pyrenäen gewonnen. Der Fahrer vom Team Tinkoff holte sich nach 124,5 Kilometern und vier schweren Bergwertungen den Sieg in Saint-Lary Pla d'Adet. Im gelbem Trikot fährt weiterhin der Italiener Vincenzo Nibali.

  • Wetter: Am Donnerstag regnerisch bei 24 bis 29 Grad

    Das Wetter: Nachts überwiegend gering bewölkt oder klar. Am östlichen Alpenrand und später im Osten einzelne Schauer. Tiefstwerte 16 bis 11 Grad. Morgen zunächst im Osten, später auch in den übrigen Landesteilen gebietsweise ergiebige Regenfälle. 24 bis 29 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag in der Nordhälfte stark bewölkt mit Regen. Im Süden zunächst freundlich, im Tagesverlauf auch dort Schauer und Gewitter. 22 bis 28 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Heidegger-Briefe  gehen nach Marbach | mehr

Nachrichten

UNO-Menschenrechtsrat  will internationale Untersuchung der Angriffe im Gazastreifen | mehr

Wissensnachrichten

Kinderkriegen  Schmerzmittel können Wochenbettdepression vermeiden | mehr

Nachrichten leicht

nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.