Nachrichten

Freitag, 25. Juli 2014 22:00 Uhr

  • Kerry: Keine Einigung auf Feuerpause für Gaza

    Nach Angaben der USA gibt es weiter keine Einigung auf einen Waffenstillstand für den Gazastreifen. US-Außenminister Kerry sagte in Kairo, es seien zwar Fortschritte erzielt worden, weitere Gespräche seien aber nötig. Das israelische Sicherheitskabinett unter Leitung von Ministerpräsident Netanjahu hatte Kerrys Vorschlag für eine befristete Feuerpause am Abend zurückgewiesen, wie israelische Medien berichten. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach sich bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem US-Außenminister erneut für eine siebentägige Waffenruhe aus. In dieser Zeit sollen Israel und die radikal-islamische Hamas indirekte Verhandlungen über eine längerfristige Lösung aufnehmen. Kerry will seine Vermittlungsbemühungen morgen in Paris fortsetzen. Nach Angaben französischer Diplomaten sollen an der Runde in der französischen Hauptstadt auch Vertreter Deutschlands, Großbritanniens und Italiens teilnehmen.

  • Piloten kritisieren Lufthansa für Flüge nach Tel Aviv

    Die Pilotenvereinigung Cockpit hat die Wiederaufnahme der Lufthansa-Flüge nach Tel Aviv scharf kritisiert. Die Entscheidung sei aus Sicherheits-Gründen nicht nachzuvollziehen, sagte ein Sprecher "Handelsblatt Online". Israel sei es auch mit seinem Schutzschirm nicht möglich, alle Raketen aus dem Gazastreifen abzufangen. Entweder habe es politischen Druck auf die Lufthansa gegeben oder Profit-Interessen stünden im Mittelpunkt, sagte der Cockpit-Sprecher. Die Lufthansa und Air Berlin wollen morgen wieder Tel Aviv anfliegen. Air France kündigte an, bereits heute Abend die Verbindungen wiederaufzunehmen.

  • Pentagon warnt vor Raketenlieferung an Separatisten

    Russland bereitet nach Einschätzung des Pentagon die Lieferung von Raketensystemen an die Separatisten in der Ukraine vor. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte in Washington, im Grenzgebiet stünden solche Waffen zur Übergabe bereit. Die USA werfen Moskau vor, den pro-russischen Kräften im Osten der Ukraine Raketen geliefert zu haben, mit denen auch die malaysische Passagiermaschine abgeschossen worden sein soll. Das Außenministerium in Moskau warf den USA eine anti-russische Verleumdungskampagne vor. Es gebe keine Beweise für die Vorwürfe. Zudem unterstützten die USA das harte Vorgehen der ukrainischen Regierung gegen die russischsprachige Bevölkerung.

  • Portugals Parlament beschließt Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst

    Portugal hat Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst auf den Weg gebracht. Das Parlament in Lissabon verabschiedete einen Gesetzentwurf der Regierung, der Kürzungen von bis zu zehn Prozent für Bedienstete vorsieht. Die Regierung hatte ursprünglich noch härtere Einschnitte vorgesehen. Sie wurden aber vom Verfassungsgericht gekippt. - Mit dem Sparprogramm will Portugal sein überhöhtes Staatsdefizit senken.

  • Flugschreiber von abgestürzter Air-Algerie-Maschine in Mali geborgen

    Nach dem Flugzeugabsturz in Mali sind das Wrack der Maschine und der Flugschreiber gefunden worden. Frankreichs Präsident Hollande sagte in Paris, keiner der 118 Menschen an Bord habe das Unglück überlebt. Aufschluss über die Unglücks-Ursache soll die Auswertung des Flugschreibers bringen. Die Absturzstelle wird inzwischen von französischen Soldaten gesichert, die auch die Toten bergen sollen. - Die Maschine mit Ziel Algerien war gestern rund eine Stunde nach dem Start in Burkina Faso von den Radarschirmen verschwunden.

  • Neue Schnellzug-Verbindung zwischen Istanbul und Ankara

    In der Türkei ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn zwischen Istanbul und Ankara eröffnet worden. Damit verkürzt sich die Fahrzeit von mehr als sechs auf dreieinhalb Stunden. Die Eröffnung der Strecke war wegen Pannen mehrfach verschoben worden. Auch auf der Jungfernfahrt mit Ministerpräsident Erdogan kam der Zug außerplanmäßig zum Stehen. Der Bau der Trasse gilt als Prestigeprojekt der türkischen Regierung.

  • Wetter: Nachts im Norden und Nordwesten Schauer, sonst nachlassende Niederschläge, 18 bis 11 Grad

    Das Wetter: In der Nacht im Norden und Nordwesten Schauer, sonst nachlassende Niederschläge. 18 bis 11 Grad. Morgen wieder Schauer und Gewitter, nur im Osten meist trocken, 25 bis 30 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag vor allem im Osten Regen, sonst wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern. 24 bis 30 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Bayreuther Auftakt:  103. Richard-Wagner-Festspiele mit Panne eröffnet | mehr

Nachrichten

Kerry: Keine Einigung auf Feuerpause  für Gaza | mehr

Wissensnachrichten

Internetzensur  Russland will Tor-Nutzer enttarnen | mehr

Nachrichten leicht

nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.