Nachrichten

Montag, 24. November 2014 01:00 Uhr

  • EU sieht Wahl in Tunesien als weitere Etappe des demokratischen Übergangs

    Die EU-Außenbeauftragte Mogherini hat den ruhigen Verlauf der Präsidentenwahl in Tunesien gelobt. Dies sei eine weitere Etappe des demokratischen Übergangs, sagte Mogherini in Brüssel. Nun müssten die Tunesier den Prozess transparent zu Ende führen. Die Europäische Union unterstütze die Bemühungen des Landes um Stabilität und wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Nach der Abstimmung beanspruchten sowohl der Kandidat der säkularen Partei Nidaa Tounès, Essebsi, als auch Übergangspräsident Marzouki den Sieg für sich. Nach ersten Prognosen kommt der 87-jährige Essebsi auf fast 48 Prozent, Marzouki auf knapp 27 Prozent. Das offizielle Ergebnis wird in den kommenden Tagen erwartet. Erreicht keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit, gibt es Ende Dezember eine Stichwahl. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission bei 60 Prozent.

  • Wien: USA schlagen Iran offiziell Verlängerung der Atomgespräche vor

    Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran haben die USA der Regierung in Teheran eine Verlängerung der Gespräche über die Frist hinaus vorgeschlagen. Außenminister Kerry habe dies seinem iranischen Amtskollegen Sarif bei einem Treffen in Wien gesagt, teilte ein US-Regierungsbeamter mit. Die fünf UNO-Veto-Mächte und Deutschland verhandeln in der österreichischen Hauptstadt mit dem Iran über ein dauerhaftes Abkommen zur Atomnutzung. Dieses soll verhindern, dass Teheran Atomwaffen entwickelt. Im Gegenzug wird die Aufhebung der Finanz- und Wirtschaftssanktionen angeboten. Die Frist für eine Einigung endet heute um Mitternacht.

  • Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigen sich auf Zukunft zum Soli

    Die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag sollen nach dem Willen von SPD und Grünen ab 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Darauf verständigten sich die zehn Ministerpräsidenten von SPD und Grünen bei einem Treffen in Düsseldorf. Die Abgabe für den Aufbau Ost solle 2019 nicht ersatzlos wegfallen, sondern vielmehr in die Einkommens- und Körperschaftssteuer für Bund, Länder und Kommunen integriert werden. Damit würde das Geld, das der Bund bisher nur an die ostdeutschen Länder verteilt, nach einem neuen Schlüssel unter allen Bundesländern aufgeteilt. Niedersachsens Ministerpräsident Weil, SPD, sagte, so könnten strukturschwache Regionen nach vorne gebracht und Konflikte beim Länderfinanzausgleich gelöst werden. Die Pläne sollen am Donnerstag bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Potsdam vorgelegt werden.

  • Hofreiter hält BER schon jetzt für Dauer-Sanierungsfall

    Der Fraktionschef der Grünen, Hofreiter, erwartet, dass der neue Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg ein dauerhafter Sanierungsfall bleiben wird. Er fürchte, dass der BER nie wirklich fertig werde, sagte Hofreiter der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. Der Flughafen sei ein gigantisches Milliardengrab. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" könnte der Hauptstadtflughafen frühestens Mitte 2017 eröffnen, wegen möglicher weiterer Verzögerungen aber auch erst 2018. Das Blatt berief sich auf interne Planungsunterlagen. Ursprünglich sollte der Flughafen bereits 2012 eröffnet werden. Die Inbetriebnahme wurde aber mehrfach wegen technischer und baulicher Mängel verschoben.

  • IOC verurteilt Anschlag auf Volleyballturnier in Afghanistan

    Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Bach, hat den Anschlag auf ein Volleyballturnier in Afghanistan scharf verurteilt. Es handele sich um einen feigen und barbarischen Akt, der einer Attacke auf den Sport selbst und dessen positiven Werten gleichkomme, erklärte Bach. Bei dem gestrigen Bombenanschlag wurden mindestens 45 Menschen getötet, 70 wurden verletzt. Unklar ist, wer für das Attentat verantwortlich ist. Die radikalislamischen Taliban haben in den vergangenen Monaten ihre Angriffe auf die afghanischen Sicherheitskräfte und der Regierung ausgeweitet.

  • Marokko-Unwetter: Acht Tote und 24 Vermisste

    Bei heftigen Unwettern sind in Marokko mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden werden noch 24 Menschen vermisst. Ungewöhnlich starke Stürme hätten unter anderem beliebte Urlaubsregionen wie Agadir und Marrakesch getroffen. Das Wetteramt warnte vor weiteren Unwettern mit heftigen Regenfällen.

  • Wetter: Nachts im Nordwesten Regen, sonst vielerorts Nebel. 10 bis -2 Grad.

    Das Wetter: Nachts im Nordwesten Regen. Sonst vielfach Nebel. 10 bis minus 2 Grad, örtlich auch leichter Frost. Tagsüber stark bewölkt, im Osten und in der Mitte zeitweise Regen. Im Nordwesten später Auflockerungen, in den Bergen sonnig. 7 bis 12, an den Alpen bis 16 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag im Süden und Osten weitgehend trocken. Ansonsten zunehmende Auflockerungen und zeitweise sonnig. 5 bis 11 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: West bis Nordwest 5 bis 6, Böen 7 Deutsche Ostseeküste Südost bis Ost 5 bis 6, Böen 8

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Weiteres NS-Raubkunstbild  in Gurlitt-Sammlung entdeckt | mehr

Nachrichten

Steinmeier: Noch viele offene Punkte bei Atomverhandlungen | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.