Nachrichten

Montag, 26. Januar 2015 11:00 Uhr

  • Griechenland: Syriza-Chef Tsipras trifft Rechtspopulisten zu Sondierungsgesprächen

    Nach der Parlamentswahl in Griechenland hat Chef der Linkspartei Syriza, Tsipras, erste Gespräche zur Bildung einer Koalition geführt. Am Vormittag traf er in Athen mit dem Chef der rechtspopulistischen Partei Unabhängige Griechen, Kammenos, zusammen. Beide Parteien lehnen die bisherige Sparpolitik kategorisch ab und drängen auf einen Schuldenverzicht der internationalen Kreditgeber. Kammenos erklärte nach dem Treffen, es gebe eine Verständigung über ein mögliches Regierungsbündnis. Details nannte er nicht. Die Linkspartei hatte bei den vorgezogenen Wahlen die absolute Mehrheit verfehlt und ist auf einen Partner im Parlament angewiesen. Nach Auszählung fast aller Stimmen lag Syriza bei 36,3 Prozent und 149 Mandaten im neuen Parlament. Für die Bildung einer Regierung sind 151 der 300 Parlamentssitze nötig. Die Unabhängigen Griechen lagen bei 4,8 Prozent und 13 Mandaten.

  • Britischer Premier Cameron: Wahl in Griechenland verunsichert Wirtschaft

    Nach der Parlamentswahl in Griechenland warnen europäische Staats- und Regierungschefs vor Konsequenzen. Der britische Premierminister Cameron erklärte in London, das griechische Wahlergebnis werde die Unsicherheit für die Wirtschaft vergrößern. Finnlands Ministerpräsident Stubb sagte in Helsinki, es gebe keinerlei Spielräume für tiefgreifende Änderungen am EU-Hilfsprogramm. Mit der neuen Regierung in Athen könne man aber über eine längere Laufzeit der Kredite sprechen. Frankreichs Staatspräsident Hollande mahnte eine enge Kooperation mit dem Vorsitzenden der griechischen Linkspartei Syriza an. Ziel sei es, das Wachstum, aber auch die Stabilität in der Eurozone zu fördern.

  • Unternehmen zuversichtlicher : Ifo-Index steigt erneut

    Die Stimmung der deutschen Unternehmen hat sich zu Jahresbeginn zum dritten Mal in Folge verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Januar von 105,5 auf 106,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Dies sei bereits der dritte Anstieg in Folge. Die Führungskräfte beurteilten derzeit sowohl ihre Lage als auch ihre Geschäftsaussichten optimistischer. Grundlage für den Geschäftsklimaindex ist eine Umfrage unter 7.000 Managern.

  • Ägypten: Mubarak-Söhne in Kario freigelassen

    Die beiden wegen Korruption verurteilten Söhne des ehemaligen ägyptischen Machthabers Mubarak sind freigelassen worden. Wie die Behörden mitteilten, verließen die beiden ihr Gefängnis im Süden von Kairo am frühen Morgen. Der Schritt war bereits Ende vergangener Woche angekündigt worden. Mitte Januar hatte ein Berufungsgericht entschieden, dass der Korruptionsprozess gegen Mubarak und seine Söhne neu aufgerollt wird. Damit sei die Grundlage für die Haft vorerst entfallen. Alle drei waren vor knapp vier Jahren verhaftet worden. Mubarak war Anfang 2011 nach Massendemonstrationen gegen seine autokratische Herrschaft gestürzt worden. Zum vierten Jahrestag der Revolution wurden gestern bei Zusammenstößen mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt.

  • Zentralrat der Juden fordert Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten

    Der Zentralrat der Juden fordert eine eindringlichere Vermittlung des Holocausts im Schulunterricht. Zentralrats-Präsident Schuster schlug vor, ab der neunten Klasse solle jeder Schüler verpflichtend eine KZ-Gedenkstätte besuchen. Alle Bundesländer seien gefragt, eine solche Regelung einzuführen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die konkrete Anschauung vor Ort sei eindringlicher als der theoretische Unterricht.

  • Wetter: Im Norden und Nordwesten Regen oder Schnee, 0 bis 6 Grad

    Das Wetter: Von Norden und Nordwesten her Regenfälle, im Bergland Schnee. Im äußersten Osten und Südosten meist trocken. 0 bis 7 Grad. Morgen im Norden und Westen nachlassende Niederschläge und Wolkenauflockerungen. Im Osten und Süden Regen oder Schneeregen. 2 bis 7 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch weitgehend bedeckt und trocken, lediglich im Nordwesten Niederschläge. Kaum veränderte Temperaturen.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.