Nachrichten

Donnerstag, 28. August 2014 11:00 Uhr

  • Ukraine-Konflikt: OSZE kommt zu Dringlichkeitssitzung zusammen

    Nach den Vorwürfen an Russland wegen einer Einmischung in der Ukraine ist die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Wien zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Wie die OSZE mitteilte, geht es um die jüngsten Entwicklungen in dem Land. Nach Angaben der US-Regierung hat Russland weitere gepanzerte Fahrzeuge und Raketenwerfer in die Ukraine geschickt. Außerdem seien russische Soldaten 50 Kilometer hinter der Grenze auf ukrainischem Boden entdeckt worden. Eine Miliz erklärte, die Aufständischen würden aktiv von russischen Soldaten unterstützt. Sie seien mit Hilfe der Einheiten in die südöstliche Stadt Nowoasowsk eingerückt. In der Rebellenhochburg Donezk gehen die Kämpfe weitere. Wie die Stadtverwaltung erklärte, wurden durch Artilleriebeschuss mindestens elf Zivilisten getötet.

  • Oppermann: Deutsche Waffen könnten auch in falsche Hände geraten

    SPD-Fraktionschef Oppermann hält es für illusorisch, die Verwendung deutscher Waffen im Nordirak kontrollieren zu können. Es bestehe das Risiko, dass diese Waffen in anderen Konflikten verwendet werden könnten, sagte er im niedersächsischen Duderstadt. Die Lieferungen, bei denen es sich vermutlich um Munition, Gewehre und Panzerfäuste handeln werde, bezeichnete Oppermann als gerechtfertigt. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt lehnt deutsche Waffen für die Kurden im Irak ab. Sie könnten in falsche Hände gelangen, sagte Göring-Eckardt im MDR. Das militärische Eingreifen der USA gegen die IS-Terrormiliz nannte sie aber richtig. Die Vereinigten Staaten hätten auch eine besondere Verantwortung.

  • Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt etwas stärker als üblich

    Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August leicht gestiegen. Sie legte im Vergleich zum Vormonat um 30.000 auf 2,9 Millionen zu, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Quote erhöhte sich von 6,6 auf 6,7 Prozent. Ein Anstieg im August sei üblich, erklärte ein Sprecher der Agentur. Er sei aber stärker ausgefallen als in den vergangenen Jahren. Als Grund wurde der spätere Beginn der Sommerferien in vielen Bundesländern angegeben. Die Zahl der Unterbeschäftigten, zu denen auch Personen zählen, die sich in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befinden, erhöhte sich im August leicht auf 3,76 Millionen.

  • Cockpit: Lufthansa kann Streiks noch abwenden

    Die von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit angekündigten Streiks bei der Lufthansagesellschaft Germanwings sind noch abwendbar. Ein Sprecher sagte in Frankfurt am Main, man werde auf den Ausstand verzichten, wenn die Arbeitgeber ernsthaft an einem Kompromiss interessiert seien. Die Lufthansa erklärte, man prüfe, welche Auswirkungen die Streikdrohung auf die Tarifgespräche habe. Im Streit um mehr Geld und die Beibehaltung der betriebsinternen Frührente hatten sich beide Seiten darauf verständigt, heute wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Über Ort und Uhrzeit ist Stillschweigen vereinbart worden.

  • Balkankonferenz im Kanzleramt

    Auf Einladung der Bundesregierung tagen Vertreter von acht Balkanstaaten im Kanzleramt in Berlin. Sie beraten über eine Aussöhnung ihrer Länder und die Annäherung an die EU. Vertreten sind die Staats- und Regierungschefs sowie die Außen- und Wirtschaftsminister von Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro , Serbien und Slowenien. An den Beratungen nimmt auch der scheidende EU-Kommissionspräsident Barroso teil. Deutschland wird von Bundeskanzlerin Merkel, Außenminister Steinmeier und Wirtschaftsminister Gabriel repräsentiert. Der Außenminister des Kosovo, Hoxhaj, sagte im Deutschlandfunk, die Konferenz stelle ein neues Kapitel in der Geschichte des Balkans dar. Sein Land hoffe auf eine verstärkte Dynamik für die Region. Dringend notwendig seien wirtschaftliche Hilfen, betonte Hoxhaj.

  • Wetter: Heute meist sonnig, im Westen etwas Regen, bis 25 Grad

    Das Wetter: Im Norden und Osten heiter und trocken. Sonst wechselnd bewölkt, im Westen örtlich Regen. Höchstwerte 20 bis 25 Grad, am Oberrhein auch etwas darüber. Morgen wechselnde bis starke Bewölkung mit teils kräftigen Schauern und Gewittern. 20 bis 25 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag im Südosten und an der Nordsee zeitweise Regen, örtlich auch Gewitter. Sonst wechselnd bewölkt mit Aufheiterungen. 19 bis 24 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Peter von Matt  erhält Frankfurter Goethepreis | mehr

Nachrichten

Arbeitslosigkeit in Deutschland  steigt etwas stärker als üblich | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Biologinnen bringen Fischen das Laufen bei | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.