Nachrichten

Freitag, 6. März 2015 01:00 Uhr

  • Schwesig: Frauenquote in Führungspositionen wichtiger Schritt

    Bundesfamilienministerin Schwesig hat die Einführung der Frauenquote in Führungspositionen als wichtigen Schritt zur Gleichberechtigung bezeichnet. Damit habe der Kulturwandel begonnen, sagte die SPD-Politikerin bei einem Empfang in Berlin zum bevorstehenden Internationalen Frauentag. Frauen hätten Gleichberechtigung immer hart erkämpfen müssen, sagte Schwesig. In Führungsetagen der großen Unternehmen herrsche nach wie vor eine ausgeprägte Männlichkeitskultur. - Der Bundestag will heute die Quote für Frauen in Führungspositionen verabschieden. In den rund 100 großen börsennotierten Unternehmen ist dann eine 30-Prozent-Quote für Aufsichtsräte vorgeschrieben. Rund 3.500 weitere Unternehmen müssen sich selbst Zielquoten festlegen und regelmäßig über ihre Fortschritte berichten.

  • Letztes Todesopfer nach Grubenunglück in Donezk geborgen

    Nach dem Grubenunglück im Donbass haben die Ukrainer der Opfer gedacht. Die Abgeordneten im Parlament in Kiew legten eine Schweigeminute ein. Präsident Poroschenko ordnete Staatstrauer an. Auch die prorussischen Separatisten, die das Gebiet um die Mine bei Donezk kontrollieren, kündigten einen Tag der Trauer an. Russlands Präsident Putin sprach den Angehörigen sein Beileid aus. - Inzwischen wurde auch der letzte Bergmann tot geborgen, der noch vermisst worden war. Damit stieg die Zahl der Opfer auf 33.

  • Irak: IS zerstört archäologische Stadt Nimrud

    Die Terrormiliz Islamischer Staat hat offenbar damit begonnen, die historische Stadt Nimrud im Nordirak zu zerstören. Wie das irakische Tourismusministerium mitteilte, setzten IS-Kämpfer Bulldozer und schwere Militärfahrzeuge ein. Bisher sei noch unklar, wie weit die Zerstörungen reichten. Nimrud ist eine bedeutende Kulturstätte und war zeitweilig Hauptstadt des assyrischen Reiches. Die Stadt im Südosten von Mossul wurde im 13. Jahrhundert vor Christus gegründet. Die Terrormiliz IS hat bereits mehrfach archäologische und religiöse Stätten angegriffen und Kulturgüter zerstört.

  • US-Großbanken bestehen erste Phase des Stresstests

    Die 31 größten US-Banken haben die erste Phase der Stresstests überstanden. Wie die US-Notenbank Fed mitteilte, besitzen alle Finanzinstitute mindestens fünf Prozent Kernkapital, um einer Krise standzuhalten. Auch die US-Tochter der Deutschen Bank nahm an der Prüfung teil. Seit 2009 wird jährlich ermittelt, ob die Banken eine schwere Finanzkrise überstehen würden und ihre Aktivitäten fortsetzen könnten. Die Ergebnisse der weiteren Phasen der US-Stresstests sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden.

  • Zwei Tote bei Unwetter in Italien

    Bei einem Unwetter in Norditalien sind zwei Menschen ums Leben bekommen. Nach Angaben der Behörden wurde eine Frau an der Adriaküste von einem umstürzenden Baum erschlagen. In der Toskana starb ein Mann, als sein Auto in der Nähe der Stadt Lucca von einem Felsen getroffen wurde. In einem Skigebiet in den Dolomiten mussten 200 Urlauber aus einer Seilbahn gerettet werden. Stürme mit Windgeschwindigkeiten bis zu 180 Stundenkilometern sorgten für erhebliche Schäden.

  • Ann Sophie gewinnt deutschen Vorentscheid für Eurovision

    Die Sängerin Ann Sophie wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Österreich vertreten. Die Hamburgerin hatte sich erst im Februar die Wildcard für den Vorentscheid gesichert. Eigentlich gewann der Rock- und Soulsänger Andreas Kümmert die meisten Stimmen, er nahm die Wahl aber nicht an. In Wien findet am 23. Mai das Finale des Grand Prix statt.

  • Wetter: Freitag wechselnd wolkig, im Norden Regen, 5 bis 10 Grad

    Das Wetter: Nachts meist trocken. An den Alpen leichter Schneefall. Im Norden gegen Morgen etwas Regen. Tiefstwerte im Norden 5 bis 0 Grad, sonst örtlich bis minus 10 Grad. Am Tage im Norden und Osten leichter Regen. Im übrigen Land meist trocken. 5 bis 10 Grad, im Bergland kühler. Die weiteren Aussichten: Am Samstag im Norden noch etwas Regen. Sonst aufgelockerte Bewölkung, im Süden und Westen auch längere Zeit sonnig. 7 bis 15 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.