Nachrichten

Donnerstag, 28. August 2014 09:00 Uhr

  • Cockpit: Lufthansa kann Streiks noch abwenden

    Die von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit angekündigten Streiks bei der Lufthansagesellschaft Germanwings sind noch abwendbar. Ein Sprecher sagte in Frankfurt am Main, man werde auf den Ausstand verzichten, wenn die Arbeitgeber ernsthaft an einem Kompromiss interessiert seien. Die Lufthansa erklärte, man prüfe, welche Auswirkungen die Streikdrohung auf die Tarifgespräche habe. Im Streit um mehr Geld und die Beibehaltung der betriebsinternen Frührente hatten sich beide Seiten darauf verständigt, heute wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Über Ort und Uhrzeit ist Stillschweigen vereinbart worden.

  • USA: Russland schickt weitere gepanzerte Fahrzeuge in Ostukraine

    Russland hat nach Darstellung der USA weitere gepanzerte Fahrzeuge und Raketenwerfer in den Osten der Ukraine geliefert. Zudem sei ein Luftabwehrsystem in das von Rebellen kontrollierte Gebiet gebracht worden, teilte das amerikanische Außenministerium in Washington mit. Russische Truppen befänden sich 50 Kilometer hinter der Grenze auf ukrainischem Boden. Dies deute auf eine russische Gegenoffensive in den seit Wochen umkämpften Städten Donezk und Lugansk hin, hieß es weiter. Moskau wies die Vorwürfe zurück. Die Kämpfe in der Region gingen indes weiter. Sowohl die ukrainische Armee als auch die Aufständischen sprachen von Geländegewinnen.

  • Bundestag soll möglicherweise doch über Waffenlieferungen in Nordirak abstimmen

    Der Bundestag wird nun möglicherweise doch über Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak abstimmen. Medienberichten zufolge wollen die Fraktionen von Union und SPD in der für Montag geplanten Sondersitzung einen entsprechenden Entschließungsantrag einbringen. An einen solchen Beschluss wäre die Regierung aber nicht gebunden. Diese will am Sonntag darüber entscheiden, welche Waffen sie den Kurden für ihren Kampf gegen die Terrormiliz IS zur Verfügung stellt. - Zur Koordinierung der deutschen Hilfe hat die Bundeswehr sechs Soldaten in die Kurdenstadt Erbil entsandt. Ein Sprecher teilte mit, ihre Aufgabe sei es, das Auswärtige Amt bei der Übergabe von Waffen und zivilen Hilfsgütern zu unterstützen, und zwar in Abstimmung mit der irakischen Regierung und der kurdischen Regionalregierung. Nach Ansicht von Unions-Fraktionschef Kauder sollten die Kurden unter anderem panzerbrechende Waffen erhalten. Außerdem brauchten sie Minenräumgeräte, Nachtsichtgeräte sowie Gewehre und Munition, sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". Deutschland müsse so schnell wie möglich liefern, um den Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat zu stoppen

  • Palästinenser hoffen auf Zwei-Staaten-Lösung

    Nach der Waffenruhe im Gaza-Krieg hoffen die Palästinenser auf die Gründung eines eigenen Staates. Der Gouverneur von Gaza, Frangi, sagte im Deutschlandfunk, die Lage habe sich nun zu Gunsten der Palästinenser entwickelt. Die Mehrheit im UNO-Sicherheitsrat sei für eine Zwei-Staaten-Lösung. Auch die EU, die USA und die Arabische Liga glaubten, dass es keinen Frieden ohne einen Palästinenserstaat geben könne, betonte Frangi. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu wird in seinem Land zunehmend kritisiert. Oppositionsführer Herzog sagte, Netanjahu habe das Vertrauen der Öffentlichkeit und vor allem der Einwohner im Grenzgebiet zum Gazastreifen verloren. Auch innerhalb der Regierung gerät Netanjahu unter Druck. Rechtsgerichtete Minister forderten einen Sturz der Hamas im Gazastreifen. Nach Medienberichten stimmte Netanjahu der Waffenruhe im Alleingang zu.

  • Wetter: Heute meist sonnig, im Westen etwas Regen, bis 25 Grad

    Das Wetter: Im Norden und Osten heiter und trocken. Sonst wechselnd bewölkt, im Westen örtlich Regen. Höchstwerte 20 bis 25 Grad, am Oberrhein auch etwas darüber. Morgen wechselnde bis starke Bewölkung mit teils kräftigen Schauern und Gewittern. 20 bis 25 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag im Südosten und an der Nordsee zeitweise Regen, örtlich auch Gewitter. Sonst wechselnd bewölkt mit Aufheiterungen. 19 bis 24 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

"Die geliebten Schwestern"  ist deutscher Oscar-Beitrag | mehr

Nachrichten

Cockpit: Lufthansa kann  Streiks noch abwenden | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Biologinnen bringen Fischen das Laufen bei | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.