Nachrichten

Dienstag, 21. Oktober 2014 09:00 Uhr

  • Fahimi: Rot-rot-grün in Thüringen nicht als Signal für Bund zu werten

    SPD-Generalsekretärin Fahimi sieht in einer möglichen rot-rot-grünen Landesregierung in Thüringen kein Modell für den Bund. Sie sagte im Deutschlandfunk, auf der Bundesebene gebe es noch einige Differenzen mit den Linken. Es gehe unter anderem um die Frage, wie man sich die weitere europäische Einigung vorstelle und ob die Partei dabei bleibe, Deutschland international isolieren zu wollen. Fahimi betonte, sie sehe bei den Linken im Bundestag eine wesentlich geringere Stabilität in der Fraktion als in Thüringen. Der SPD-Vorstand in Thüringen hatte der Landespartei gestern empfohlen, sich für Koalitionsverhandlungen mit der Partei "Die Linke" und den Grünen auszusprechen. Von heute an können die SPD-Mitglieder ihr Votum abgeben. Das Ergebnis wird für Anfang November erwartet.

  • Dobrindt warnt vor wirtschaftlichen Folgen der Streiks

    Vor dem Hintergrund der neuen Streikwelle hat Bundesverkehrsminister Dobrindt die Gewerkschaften bei der Bahn und bei der Lufthansa zum Einlenken aufgerufen. Der CSU-Politiker sagte der "Bild"-Zeitung, Deutschlands Verkehrswege seien das zentrale Nervensystem des Landes, an dem Wohlstand, Wachstum und Arbeitsplätze hingen. Eine Dauerblockade würde der Konjunktur sehr schaden. Seit heute früh haben die Lufthansa-Piloten ihren Streik auf die Langstreckenflüge ausgeweitet. Betroffen ist vor allem das Drehkreuz Frankfurt am Main. In München bleibt voraussichtlich die Hälfte der Maschinen am Boden, während der Flugverkehr in Düsseldorf planmäßig verlaufen soll. Ausfälle und Verspätungen gibt es zudem nach wie vor bei den Kurz- und Mittelstreckenflügen.

  • Gas-Verhandlungen zwischen Ukraine und Russland werden fortgesetzt

    Russland und die Ukraine verhandeln heute wieder über ihren Streit um Gaslieferungen. In Brüssel treffen die Energieminister beider Länder, Nowak und Prodan, zusammen. Als Vermittler nimmt wieder EU-Energiekommissar Oettinger an den Gesprächen teil. Zuletzt hatten sich beide Seiten nach ukrainischen Angaben zumindest über den Gaspreis für die anstehenden Wintermonate geeinigt. Er soll bei 385 Dollar pro 1.000 Kubikmeter liegen. Strittig ist aber noch, wieviel die Ukraine für schon erfolgte Gaslieferungen zahlen muss.

  • Ukrainische Armee soll Streubomben eingesetzt haben

    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wirft der ukrainischen Armee vor, im Kampf um die Stadt Donezk Streubomben eingesetzt zu haben. Dadurch sei Anfang Oktober auch ein Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes getötet worden, heißt es in einem Bericht der Organisation. Human Rights Watch beruft sich auf Erkenntnisse, die sie während einwöchiger Ermittlungen vor Ort gewonnen hat. Streubomben sind in vielen Ländern der Welt geächtet, nicht aber in der Ukraine.Mehr ...

  • Mexiko: Belohnung für Hinweise auf verschleppte Studenten

    Die mexikanische Regierung setzt auf der Suche nach den mehr als 40 verschleppten Studenten verstärkt auf die Mitarbeit der Öffentlichkeit. Für Hinweise auf den Aufenthaltsort werde man eine Belohnung von umgerechnet knapp 90.000 Euro aussetzen. In mehreren Zeitungen des Landes erschienen zudem großformatige Fotos der Vermissten. Von den Studenten fehlt seit Ende September jede Spur. Nach bisherigem Kenntnisstand ist die örtliche Polizei ebenso in den Fall verwickelt wie die Drogenbande "Guerreros Unidos".

  • US-Behörde ruft fast fünf Millionen Fahrzeuge zurück

    Wegen defekter Airbags hat die US-Behörde für Verkehrssicherheit fast fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Betroffen sind die Autohersteller Honda, Toyota, BMW, Nissan, General Motors und Mazda. Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata könnten bei einem Unfall platzen oder sich gar nicht erst öffnen, hieß es zur Begründung.

  • Wetter: Regen mit Gewittern, 13 bis 19 Grad

    Das Wetter: Von Westen her Regen, am Nachmittag auch mit Gewittern. 13 bis 20 Grad. Morgen im Süden und Osten weitere Niederschläge, im Westen zeitweise heiter mit einzelnen Schauern. 7 bis 13 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag im Südosten noch Regen, im Norden und Westen Aufheiterungen. 7 bis 14 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: Süd 6 bis 7, Böen 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Fotos von Che Guevara machten ihn berühmt:  René Burri ist tot | mehr

Nachrichten

Fahimi: Rot-rot-grün in Thüringen  nicht als Signal für Bund zu werten | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Antibiotika kann Verbreitung von Erregern beschleunigen | mehr

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.