Nachrichten

Samstag, 31. Januar 2015 23:00 Uhr

  • Polen und Frankreich zollen Weizsäcker Respekt

    Europäische Staatschefs haben den verstorbenen früheren Bundespräsidenten von Weizsäcker in Beileidsschreiben gewürdigt. Der polnische Präsident Komorowski erklärte, Weizsäcker bleibe in Erinnerung als glühender Verfechter und Architekt der deutsch-polnischen Versöhnung, die er als eine Pflicht angesehen habe. Er habe sowohl zur deutschen Wiedervereinigung als auch zur europäischen Integration wesentlich beigetragen. Der französische Präsident Hollande schrieb, Weizsäcker habe durch seinen persönlichen Lebensweg, sein politisches Engagement und seine moralische Haltung die Geschichte geprägt. - Das Bundespräsidialamt in Berlin plant für den 11. Februar einen Staatsakt für Weizsäcker, der im Alter von 94 Jahren gestorben ist.

  • Neues IS-Video zeigt angeblich Ermordung der zweiten japanischen Geisel

    Nach Berichten über die Enthauptung einer weiteren Geisel in Syrien berät die japanische Regierung über ihr weiteres Vorgehen. In einer ersten Reaktion hieß es in Tokio, man werde sich dem Terror nicht beugen. Sympathisanten der IS-Miliz hatten ein Video verbreitet, das die Ermordung des japanischen Journalisten Goto zeigen soll. Ein mit ihm entführter Kollege war vor einer Woche getötet worden.

  • Ukraine-Kontaktgruppe scheitert in Minsk

    Die Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk über einen Waffenstillstand für die Ost-Ukraine sind gescheitert. Die Unterhändler der ukrainischen Führung und der Separatisten warfen sich gegenseitig vor, eine Einigung verhindert zu haben. Die mehrstündigen Gespräche in der weißrussischen Hauptstadt unter Vermittlung der OSZE gingen am Abend ohne Ergebnis zu Ende. Es war das erste Treffen der Kontaktgruppe seit über einem Monat. Aus dem Osten der Ukraine werden weitere heftige Kämpfe gemeldet.

  • Madrid: Großdemonstration der neuen Linkspartei Podemos

    In der spanischen Hauptstadt Madrid hat die neue Linkspartei Podemos mehr als 100.000 Menschen zu einer Großdemonstration für einen politischen Wandel mobilisiert. Parteichef Iglesias erklärte auf dem Platz "Puerta del Sol", die Zeit der Wende sei gekommen. Demonstranten trugen auch Fahnen der griechischen Syriza-Partei. Podemos war vergangenes Jahr gegründet worden. Sie richtet sich gegen Korruption und gegen die europäische Sparpolitik.

  • Griechenland will Verpflichtungen gegenüber EU und IWF erfüllen

    Der griechische Ministerpräsident Tsipras hat zugesagt, dass seine Regierung ihren Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern nachkommen wird. In einer am Nachmittag verbreiteten Erklärung heißt es, man brauche lediglich mehr Zeit, um ein eigenes Reformprogramm aufzulegen. Tsipras äußerte sich zugleich zuversichtlich, andere europäische Regierungen für seine Abkehr vom Sparkurs gewinnen zu können. Der neue Finanzminister Varoufakis will morgen erste Gespräche in Paris führen, anschließend wird er in London und Rom erwartet.

  • Brand in der Akademie der Wissenschaften in Moskau

    In der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau hat ein Brand große Teile der Bibliothek verwüstet. Die Feuerwehr kämpfte den ganzen Tag lang gegen die Flammen. Zahlreiche Dokumente wurden zerstört. Akademie-Direktor Fortow bezeichnete den Verlust als kulturelles "Tschernobyl".

  • Fußball-Bundesliga: Leverkusen - Dortmund 0 : 0

    In der Fußball-Bundesliga gab es folgende Ergebnisse: Leverkusen - Dortmund 0:0 Mainz - Paderborn 5:0 Schalke - Hannover 1:0 Freiburg - Frankfurt 4:1 Stuttgart - Mönchengladbach 0:1 Hamburg - Köln 0:2

  • Wetter: Wechselnd mit Schnee- und Graupelschauern, -3 bis +4 Grad

    Das Wetter: In der Nacht häufig stark bewölkt, gebietsweise Schnee. Tiefsttemperaturen 0 bis minus 6 Grad, bei Aufklaren auch darunter. Am Tage wechselnd bis stark bewölkt mit Schnee- und Graupelschauern. In tieferen Lagen auch Regen. Tagestemperaturen von 0 bis 4, im Bergland minus 3 bis 0 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag weiter wechselhaft mit etwas Schnee bei kaum veränderten Temperaturen.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.