Nachrichten

Donnerstag, 24. Juli 2014 22:00 Uhr

  • Viele Tote bei neuen Anschlägen in Bagdad

    Die Wahl des neuen Staatspräsidenten im Irak ist am Abend von neuen Bombenanschlägen überschattet worden. Mindestens 15 Menschen starben, als in der Hauptstadt Bagdad kurz hintereinander zwei mit Sprengstoff beladene Autos explodierten. Zuvor hatte das irakische Parlament mit großer Mehrheit den kurdischen Politiker Massum zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Dem 76-Jährigen werden gute Beziehungen zu sunnitischen und schiitischen Politikern nachgesagt. Er muss laut der Verfassung in den kommenden zwei Wochen einen Auftrag zur Regierungsbildung aussprechen. Der umstrittene Ministerpräsident Maliki besteht auf einer weiteren Amtszeit. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zur Bildung einer Einheitsregierung auf. Angesichts der Bedrohung des Landes durch die IS-Miliz müssten die Parteien gemeinsam einen sicheren und friedlichen Irak aufbauen, sagte er bei einem Besuch in Bagdad.

  • Algerische Passagiermaschine abgestürzt - Trümmerteile in Mali entdeckt

    Das in Mali vermisste Flugzeug der algerischen Gesellschaft "Air Algérie" ist abgestürzt. An Bord waren 116 Menschen, unter ihnen etwa 50 Franzosen und vier Deutsche. Französische Militärjets entdeckten Trümmerteile der Maschine in einer Wüstenregion im Norden des Landes. Die malische Regierung erklärte, die Absturzstelle liege zwischen den Städten Gao und Kidal. - Die Maschine mit Ziel Algier war im westafrikanischen Burkina Faso gestartet und etwa 50 Minuten später von den Radarschirmen verschwunden. Über die Absturzursache ist noch nichts bekannt.

  • Zypern-Gespräche ergebnislos vertagt

    Die Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns sind ohne Ergebnis geblieben. Nach einer mehrstündigen Unterredung in Nicosia gingen die politischen Führer der griechischen und türkischen Zyprer auseinander, ohne eine Stellungnahme abzugeben. An dem Treffen hatte auch die UNO-Sonderbeauftragte Buttenheim teilgenommen. Wie ein Sprecher der UNO am Abend mitteilte, sollen die Bemühungen nun Anfang September fortgesetzt werden. Die Mittelmeerinsel ist seit vier Jahrzehnten geteilt. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil kontrolliert, gehört seit 2004 zur Europäischen Union.

  • Reuven Rivlin als neuer Präsident Israels vereidigt

    Der neue israelische Präsident Reuven Rivlin hat im Parlament in Jerusalem seinen Amtseid abgelegt. Der 74-Jährige gehört der Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu an. Er gilt als rechtsgerichtet und hatte sich gegen eine Zwei-Staaten-Lösung ausgesprochen. Nach seiner Wahl Anfang Juni betonte er allerdings, er wolle der Präsident aller Israelis sein. Rivlin folgt auf den 90-jährigen Politiker Shimon Peres. Der Friedensnobelpreisträger hatte das Amt sieben Jahre inne.

  • Wortgefechte bei Pro-Israel-Demonstration in Düsseldorf

    In Düsseldorf haben am Abend mehrere hundert Menschen mit Plakaten und Fahnen ihre Solidarität mit Israel bekundet. Die Polizei sprach von 300 Teilnehmern, aufgerufen hatte die Jüdische Gemeinde Düsseldorf. Die Demonstration selbst verlief weitgehend friedlich, allerdings war es im Vorfeld zu Wortgefechten mit muslimischen Gegnern der Demonstration gekommen. In Berlin gingen etwa 200 Demonstranten auf die Straße, um gegen den israelischen Militäreinsatz im Gaza-Streifen zu protestieren. Die Polizei hatte die Teilnehmer zuvor aufgefordert, antisemitische Parolen zu unterlassen.

  • Putin-Gegner Udalzow zu Lagerhaft verurteilt

    Der russische Oppositionelle und Putin-Gegner Udalzow ist zu viereinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ein Gericht in Moskau befand ihn und einen weiteren Aktivisten für schuldig, im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2012 - so wörtlich - "Massen-Unruhen" organisiert zu haben. Wegen der damaligen Proteste waren hunderte Demonstranten festgenommen worden. Die Angeklagten wiesen alle Vorwürfe zurück und sprachen von einem politisch motivierten Urteil.

  • Wetter: Nachts nachlassende Niederschläge, 19 bis 10 Grad

    Das Wetter: In der Nacht nachlassende Niederschläge, nur im Nordosten noch länger anhaltender Regen. Tiefstwerte 19 bis 10 Grad. Morgen zunächst nur in der Nordhälfte Regen, später auch im Süden Schauer und Gewitter. 21 bis 28 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Samstag anfangs freundlich, im Tagesverlauf wieder Schauer und Gewitter, nur im Osten meist trocken, 24 bis 29 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Fatih Akin  bei den Filmfestspielen von Venedig | mehr

Nachrichten

Algerische Passagiermaschine abgestürzt -  Trümmerteile in Mali entdeckt | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Geckos im All außer Kontrolle | mehr

Nachrichten leicht

nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.