Nachrichten

Montag, 25. Mai 2015 19:00 Uhr

  • Polen-Wahl: Europapolitiker Brok (CDU) sieht "Warnsignal"

    Der deutsche Europapolitiker Brok hat sich kritisch zur Wahl des Nationalkonservativen Duda zum polnischen Präsidenten geäußert. Dieser habe vollmundige Wahlversprechen wie die Schaffung neuer Arbeitsplätze bei gleichzeitigen Steuersenkungen gemacht, wie sie zum Konzept von Populisten gehörten, sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". Brok, der Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses im Europaparlament ist, sprach von einem Warnsignal für die kommende Parlamentswahl in Polen. Er gehe aber nicht davon aus, dass Dudas "Partei Recht und Gerechtigkeit" im Herbst in der Lage sein werde, nach der Wahl eine Regierungskoalition zu schmieden. Duda hatte die Stichwahl um das Präsidentenamt nach Angaben der Wahlkommssion in Warschau mit 51,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Amtsinhaber Komorowski von der liberalkonservativen Regierungspartei "Bürgerplattform" unterlag mit 48,5 Prozent.

  • Luftwaffen-Manöver: Russland beginnt unangekündigte Übung

    Russland hat ein nicht angekündigtes viertägiges Manöver seiner Luftwaffe begonnen. Präsident Putin habe die Großübung als Oberbefehlshaber angeordnet, teilte Verteidigungsminister Schoigu in Moskau mit. Bis Donnerstag würden rund 12.000 Soldaten und 250 Kampfflugzeuge im Uralgebiet und in Sibirien die Verteidigung gegen feindliche Luftangriffe üben. Langstreckenbomber sollten zudem Raketenbeschuss von Zielen am Boden trainieren. Auch die Nato hat mit einem großen Manöver im Norden Europas begonnen. Mehr als 100 Flugzeuge und rund 4.000 Soldaten nehmen bis 4. Juni an der Übung teil. Von Seiten der NATO beteiligen sich neben Deutschland Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Norwegen und die USA. Daneben entsenden auch Finnland, Schweden und die Schweiz Soldaten sowie Material. An drei Stützpunkten in Skandinavien soll unter anderem trainiert werden, wie sich Flugverbotszonen durchsetzen lassen.

  • IS-Miliz Syrien und Irak rücken gegen Extremisten vor

    Nach den jüngsten Erfolgen der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak rücken die Armeen beider Länder gegen Stellungen der Extremisten vor. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bombardierte die Luftwaffe Ziele im Umland von Palmyra. Die antike Stadt steht seit dem vergangenen Mittwoch unter der Kontrolle des IS. Nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens und von Oppositionellen haben die Extremisten in Palmyra seitdem hunderte Menschen getötet. Im Irak rücken Soldaten und schiitische Milizen weiter auf Ramadi vor. Der Islamische Staat hatte die Stadt gut hundert Kilometer westlich von Bagdad vor rund einer Woche eingenommen. Auch die USA und ihre Verbündeten griffen Ziele des IS aus der Luft an. Laut dem Generalstab in Washington flogen Kampfflugzeuge in Syrien und im Irak insgesamt 35 Angriffe. Dabei sei Ausrüstung der Extremisten zerstört worden, hieß es.

  • Klimawandel: Ban fordert weltweite Aktion auf WMO-Tagung

    UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zu einer weltweiten Aktion gegen den Klimawandel aufgerufen. Zur Eröffnung einer Tagung der Wetterorganisation der Vereinten Nationen - WMO- in Genf sagte Ban, diese finde in einem entscheidenden Moment statt. In diesem Jahr würden die Regierungen grundlegende Entscheidungen zum Klimawandel treffen. 2015 müsse das Jahr globaler Handlungen werden. Die bis zum 12. Juni dauernde WMO-Tagung soll unter anderem die UNO-Klimakonferenz vorbereiten, die Ende des Jahres in Paris stattfindet. Dort wird ein verbindliches weltweites Klimaschutzabkommen angestrebt.

  • Wetter: Nachts im Süden und Südosten Niederschläge, sonst meist trocken, 11 bis 4 Grad

    Das Wetter: Am Abend und in der Nacht vor allem im Süden und Südosten gebietsweise schauerartiger Regen, sonst abklingende Schauer. Nächtliche Tiefstwerte 11 bis 4 Grad. Morgen an den Alpen Regen, vereinzelt Gewitter. In den übrigen Gebieten meist trocken. Tageshöchstwerte zwischen 12 und 19 Grad. Die Aussichten: Am Mittwoch unterschiedlich bewölkt und kaum Niederschläge bei 12 bis 20 Grad

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichtenleicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.