Nachrichten

Sonntag, 1. März 2015 00:00 Uhr

  • Russische Opposition erinnert mit Trauermarsch an Kreml-Kritiker Nemzow

    In Moskau wird heute mit einem Trauermarsch des ermordeten Oppositionellen Nemzow gedacht. Die Behörden der russischen Hauptstadt genehmigten die Veranstaltung, beschränkten die Zahl der Teilnehmer aber auf 50.000. Der Trauerzug soll auch über die Brücke in Sichtweite des Kremls führen, auf der Nemzow am Freitagabend aus einem fahrenden Auto heraus erschossen worden war. Zahlreiche Menschen legten dort Blumen nieder. Nemzow gehörte zu den profiliertesten Kritikern von Präsident Putin. Wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine hatte er noch kurz vor seinem Tod Putins Rücktritt gefordert. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York, er verurteile den Mord an Nemzow und äußerte die Erwartung, dass die Tat bald aufgeklärt werde.

  • Bremen: Nach Warnung Durchsuchung und Festnahme

    In Bremen hat die Polizei unter Hinweis auf eine Gefährdungslage durch islamistische Gewalttäter mehrere Menschen festgesetzt. Eine Person sei vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei am Abend mit. Im Zusammenhang mit einem laufenden Ermittlungsverfahren stünden auch die Durchsuchungen bei Verdächtigen und dem Islamischen Kulturzentrum. Tagsüber war die Polizeipräsenz in der Innenstadt verstärkt. Erhöht wurden auch die Schutzmaßnahmen für die Jüdische Gemeinde. Bremen gilt als eine Hochburg der Salafisten. Nach Angaben von Innensenator Mäurer wurden zuletzt rund 360 Islamisten vom Verfassungsschutz beobachtet. Mindestens 16 sollen nach Syrien gereist sein.

  • Esten wählen ein neues Parlament

    In Estland wird heute ein neues Parlament gewählt. Rund 950.000 Bürger sind berechtigt, ihre Stimme abzugeben - auch schon vor Öffnung der Wahllokale per Internet. Umfragen zufolge ist damit zu rechnen, dass Premierminister Roivas und seine konservative Reformpartei ihr Bündnis mit den Sozialdemokraten fortsetzen können. Stärkste Kraft dürfte allerdings die Zentrumspartei werden. Sie sieht sich als Vertreterin der starken russischen Minderheit in Estland, findet aber keinen Koalitionspartner. Im Zentrum des Wahlkampfs stand die Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Sorge, Russland könne nach dem Anschluss der Krim weitere territoriale Ansprüche erheben.

  • Pegida-Kundgebung in Newcastle mit weniger Zulauf als Gegendemonstration

    An einer ersten Kundgebung des britischen Pegida-Ablegers in Newcastle haben rund 400 Menschen teilgenommen. Etwa fünfmal so viele folgten dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Der linksgerichtete Politiker Galloway kritisierte auf der Veranstaltung, dass eine deutsche Nazi-Gruppe in den Nordosten Englands komme, um Unruhe zu stiften. Eine Sprecherin von Pegida UK erklärte, man sei nicht gegen den Islam, sondern gegen jede Form von Extremismus. Fünf Männer wurden wegen gewaltsamer Übergriffe, Trunkenheit und Ruhestörung festgenommen.

  • Anschläge und Gefechte im Irak - 37 Tote, viele Verletzte

    Im Irak sind durch Anschläge und Gefechte zwischen Sicherheitskräften und der Terrormiliz "Islamischer Staat" 37 Menschen getötet worden. In zwei Orten nahe der Hauptstadt sowie in Bagdad selbst wurden mehrere Bomben gezündet. An der Grenze zu Saudi-Arabien wehrten Polizisten nach Angaben des Innenministeriums einen Angriff von IS-Kämpfern auf einen Kontrollposten ab. Der irakische Ministerpräsident Al-Abadi warf den Dschihadisten vor, das Erbe der Menschheit und der irakischen Zivilisation zu zerstören. Damit reagierte er auf ein Internetvideo, in dem Anhänger der IS-Miliz in Mossul jahrtausendealte Statuen der Assyrer zertrümmern. In Bagdad wurde heute das Irakische Nationalmuseum wiedereröffnet - zwölf Jahre nach seiner Plünderung in den Wirren des US-Einmarsches. Damals verschwanden etwa 15.000 archäologische Fundstücke, ein Drittel tauchte wieder auf.

  • Türkischer Autor Yasar Kemal tot mit 91

    Der türkische Schriftsteller Yasar Kemal ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mit. Kemal, der kurdischer Abstammung war, zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Romanciers der Türkei. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Memed, mein Falke" und "Der Granatapfelbaum". Seine Romane und Kurzgeschichten wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 1997 erhielt Kemal den Friedenpreis des Deutschen Buchhandels.

  • IOC-Chef Bach: Olympische Spiele werden Rio verändern

    IOC-Präsident Bach hat zum Abschluss einer dreitägigen Exekutivkomitee-Sitzung in Rio de Janeiro eine positive Bilanz über die Vorbereitungen auf die Olympische Spiele 2016 gezogen. Er verwies auf die Milliarden-Investitionen, von denen die Bewohner Rios in Zukunft profitieren könnten. Als Beispiel nannte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees den Bau einer neuen U-Bahn-Verbindung. Heute hätten etwa 16 Prozent der Bewohner Zugang zum öffentlichen Nahverkehr, nach den Spielen würden es 63 Prozent sein.- Vor dem Sitzungshotel warnten Umweltschützer mit Transparenten vor den Umweltschäden durch die Olympischen Spielen.

  • Bundesliga: Dortmund schlägt Schalke 3:0

    In der Fußball-Bundesliga gab es heute folgende Ergebnisse: Dortmund - Schalke 3:0 Leverkusen - Freiburg 1:0 Hannover - Stuttgart 1:1 Hertha - Augsburg 1:0 Hoffenheim - Mainz 2:0 und im Abendspiel Frankfurt - Hamburg 2:1.

  • Wetter: Sonntag bewölkt mit Regen, 4 bis 12 Grad

    Das Wetter: Nachts im Westen und Nordwesten gebietsweise Niederschläge. In der Mitte und im Süden örtlich gefrierender Regen. Nach Südosten zu gering bewölkt. Tiefstwerte plus 1 bis minus 5 Grad. Tagsüber im Westen nachlassende Niederschläge, im Osten Regen. Höchsttemperaturen 4 bis 12 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag überwiegend stark bewölkt mit Regen bei 4 bis 12 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: Süd 6 bis 7, Böen bis 8.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten leicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.