Nachrichten

Montag, 25. Mai 2015 09:00 Uhr

  • Rechtsterrorismus: BKA-Chef Münch will Lehren aus NSU-Morden ziehen

    Das Bundeskriminalamt will seine Arbeit als Lehre aus der NSU-Mordserie verändern. BKA-Chef Münch sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gehe dabei um Ermittlungstaktiken, um Personalauswahl sowie um interkulturelle Kompetenz in Deutschlands oberster Polizeibehörde. Münch verwies auf die Zerschlagung der Gruppierung "Oldschool Society" Anfang Mai. Das konsequente Vorgehen gegen das rechte Netzwerk sei ein Fortschritt nach früheren Fehlern der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Rechtsterroristen. Zugleich betonte Münch, es gebe bisher keine Hinweise auf die Gründung einer neuen terroristischen Vereinigung. Sorge bereite ihm aber, dass Rechtsextremisten die steigende Zahl von Asylbewerbern zum Anlass von Angriffen auf Flüchtlingsheime nähmen.

  • Polen: Komorowski-Herausforderer Duda bei Präsidentenwahl siegreich

    In Polen hat der nationalkonservative Politiker Duda die Präsidentenwahl gewonnen. Prognosen zufolge kommt er auf 52 Prozent und liegt damit klar vor Amtsinhaber Komorowski, auf den 48 Prozent entfallen. Der bisherige Staatschef, der von der liberalkonservativen Regierungspartei Bürgerplattform unterstützt wird, räumte seine Niederlage in der Stichwahl bereits ein. Die Beteiligung lag bei rund 56 Prozent. Duda hatte bereits im ersten Durchgang die meisten Stimmen erreicht, aber nicht die notwendige absolute Mehrheit gewonnen. - Der Sieg des 43-Jährigen gilt als wichtiges Signal vor den Parlamentswahlen im Herbst.

  • Athen: Syriza-Zentralkomitee lehnt Nichtzahlung von IWF-Schulden ab

    Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat sich im Schuldenstreit gegen Politiker seiner eigenen Partei durchgesetzt. Das Zentralkomitee der Syriza lehnte einen Vorschlag des ultralinken Flügels ab, die nächste fällige Rate an den Internationalen Währungsfonds nicht zu zahlen und Banken zu verstaatlichen. Das Votum fiel allerdings knapp aus. - Die Regierung in Athen verhandelt seit Wochen mit der Europäischen Union, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds über die Freigabe der letzten Tranche von 7,2 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramm. Die Geldgeber verlangen von Griechenland weitere Wirtschaftsreformen.

  • Israel Acht Monate Gefängnis für Olmert wegen Korruption

    Der frühere israelische Regierungschef Olmert ist wegen Bestechlichkeit zu acht Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Jerusalem gab das Strafmaß bekannt, das eigentliche Urteil war bereits Ende März gefallen. Damals befand ihn das Gericht für schuldig, von dem US-Geschäftsmann Talansky Schmiergelder angenommen zu haben. Olmert will nun in Berufung gehen. In einem ersten Verfahren war er 2012 noch freigesprochen worden, doch dann tauchten neue Beweise auf. Olmert war schon in einem anderen Fall im vergangenen Jahr zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Dabei ging es um Bestechungsgelder bei der Genehmigung eines Bauprojektes, als er noch Bürgermeister von Jerusalem war. Auch das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

  • Saudi-Arabien: König Salman sagt Terroristen Kampf an

    Nach dem Terroranschlag auf eine schiitische Moschee in Saudi-Arabien hat König Salman harte Schritte gegen Terroristen angekündigt. Alle Planer, Unterstützer und Sympathisanten würden zur Rechenschaft gezogen, sagte der König in Riad. Das saudische Innenministerium bestätigte, dass die Terrormiliz Islamischer Staat hinter dem Selbstmordattentat auf das Gebetshaus in der Region Katif stand. Dabei waren während des Freitagsgebets 22 Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden.

  • Japan Erdbeben erschüttert Tokio

    Ein Erdbeben hat die japanische Hauptstadt Tokio erschüttert. Es hatte nach verschiedenen Messungen eine Stärke von 5,3 bis 5,6. Das Epizentrum lag in der Präfektur Saitama nördlich von Tokio. Berichte über Opfer und Schäden lagen zunächst nicht vor. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte besteht keine Tsunami-Gefahr. Der U-Bahn-Verkehr in der Hauptstadt wurde vorübergehend eingestellt, und der internationale Flughafen wurde geschlossen, um die Start- und Landebahnen zu überprüfen.

  • Jazz: Trompeter Marcus Belgrave gestorben

    Der amerikanische Jazz-Trompeter Marcus Belgrave ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb Belgrave im Alter von 78 Jahren in Ann Arbor im US-Bundestaat Michigan. Er spielte mit berühmten Bebop-Musikern wie Dizzy Gillespie oder Max Roach und war seit 1988 Mitglied in Wynton Marsalis’Lincoln Jazz Orchestra. Belgrave wirkte hauptsächlich in Detroit.

  • Wetter: Im Osten und Süden Schauer, sonst meist trocken, 12 bis 22 Grad

    Das Wetter: Im Norden und Westen örtlich nachlassender Regen. Dann zeitweise sonnig. Im Osten und Süden im Tagesverlauf einzelne Schauer, im Süden später auch Gewitter mit Starkregen. 12 bis 22 Grad. Morgen vielerorts trocken und nur vereinzelt Schauer. Im Südwesten und an den Küsten sonnige Abschnitte. Am Alpenrand länger andauernder Regen. 13 bis 18 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch weitgehend trocken. Lediglich an den Alpen etwas Regen. Kaum veränderte Temperaturen.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichtenleicht

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Freitag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.