Nachrichten

Freitag, 25. Juli 2014 07:00 Uhr

  • Göring-Eckardt für Waffenembargo gegen Russland

    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt fordert ein sofortiges Waffenembargo gegen Russland. Sie sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", es sei untragbar, dass Moskau trotz der Eskalation der Gewalt in der Ostukraine weiterhin von Europa aus aufgerüstet werde. Göring-Eckardt appellierte an Frankreich, die Lieferung von zwei Hubschrauberträgern vom Typ "Mistral" zu stoppen. Die Europäische Union hatte gestern ihre Sanktionen gegen Russland verschärft und Einreiseverbote und Kontosperren gegen 15 weitere Personen verhängt. Erstmals gelten darüber hinaus nun auch Strafmaßnahmen gegen 18 Organisationen und Unternehmen. Über weiterreichende Sanktionen - etwa gegen den russischen Finanzsektor - soll kommende Woche entschieden werden.

  • Kerry legt Vorschlag für Waffenruhe im Gaza-Konflikt vor

    US-Außenminister Kerry hat nach einem Medienbericht ein Konzept für eine Waffenruhe im Gazastreifen ausgearbeitet. Darüber schreibt die israelische Zeitung Haaretz und beruft sich auf einen Regierungsvertreter in Jerusalem. Demnach hat Kerry sein Papier bereits den Israelis und der radikal-islamischen Hamas vorgestellt. Der Entwurf sieht dem Bericht zufolge eine Feuerpause vor, die zunächst eine Woche dauern soll. In diesem Zeitraum sollen sich die israelischen Streitkräfte noch nicht ganz aus dem Gazastreifen zurückziehen. Vielmehr sollen sie weiterhin Tunnel der Hamas zerstören dürfen. Gleichzeitig sollen die Konfliktparteien unter Vermittlung Ägyptens über eine längerfristige Lösung verhandeln. An diesen Gesprächen soll auch die Palästinensische Autonomiebehörde teilnehmen. Zudem garantieren USA, UNO und EU dafür, dass die wichtigsten Punkte der Konfliktparteien zur Sprache kommen: für Israel ein Gazastreifen ohne Raketen und für die Hamas ein Ende der Blockade des Gebiets.

  • Heute in mehreren Städten Demonstrationen gegen israelische Politik

    In mehreren deutschen Städten finden heute Demonstrationen gegen die israelische Offensive im Gazastreifen statt. Geplant sind Kundgebungen unter anderem in Aurich, Osnabrück, Hannover, Gießen, Stuttgart und Mannheim. Bundesjustizminister Maas warnte vor antisemitischen Parolen, die zuletzt öfter auf ähnlichen Kundgebungen zu hören waren. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur, jeder, der sich auf diese Art und Weise mit dem Judentum anlege, der lege sich auch mit dem deutschen Rechtsstaat an. Heute ist auch der sogenannte "Al-Kuds-Tag", den 1979 der damalige iranische Revolutionsführer Khomeini ins Leben gerufen hat. In islamischen Ländern wird der Tag seither zu Massenprotesten gegen Israel genutzt. Auch in Berlin ist eine Demonstration zum Al-Kuds-Tag geplant, es sind aber auch Gegenveranstaltungen angemeldet.

  • Hilfskonvoi für Syrien erreicht das Bürgerkriegsland

    Die UNO hat einen Hilfskonvoi über die türkische Grenze nach Syrien geschickt. Neun Lastwagen brachten Lebensmittel, Zelte und Materialien zur Aufbereitung von Wasser in das Land. Es war der erste Konvoi dieser Art, seit der UNO-Sicherheitsrat vor zwei Wochen erlaubte, mehrere Grenzübergänge nach Syrien ohne Zustimmung der Regierung zu nutzen. Sie liegen in Gebieten, die von den Rebellen gehalten werden. In den kommenden Monaten soll es weitere Lieferungen geben. In Syrien herrscht seit knapp dreieinhalb Jahren Krieg.

  • Algerische Passagiermaschine abgestürzt: Trümmerteile in Mali entdeckt

    Das vermisste Flugzeug der algerischen Gesellschaft "Air Algérie" ist über Mali abgestürzt. Das bestätigten die Regierungen von Mali, Burkina Faso und Frankreich. Demnach wurden Trümmerteile der Maschine in einer Wüstenregion im Norden von Mali entdeckt. In Burkina Faso war die Maschine Richtung Algerien gestartet. Über die Absturzursache ist noch nichts bekannt, es herrschte aber schlechtes Wetter. An Bord waren 116 Menschen, unter ihnen etwa 50 Franzosen und vier Deutsche.

  • Wetter: Im Westen und Norden bewölkt und zeitweise Regen, sonst teilweise klar, später Schauer bei 21 bis 28 Grad

    Das Wetter: Im Westen und Norden bewölkt und zeitweise Regen, sonst teilweise klar. Später auch im Süden Schauer und Gewitter. 21 bis 28 Grad. Morgen wieder Schauer und Gewitter, nur im Osten meist trocken, 24 bis 30 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag vor allem im Osten bedeckt mit Regen, sonst wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern. 21 bis 28 Grad.

Nachrichten hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Get Flash to see this player.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu den Nachrichten des Tages

Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages finden Sie bei unseren fortlaufenden Nachrichten.
Zu den Nachrichten des Tages

Nachrichten

 
 

Kulturnachrichten

Fatih Akin  bei den Filmfestspielen von Venedig | mehr

Nachrichten

Kerry  legt Vorschlag für Waffenruhe im Gaza-Konflikt vor | mehr

Wissensnachrichten

Netz  Heute ist Systemadministrator-Tag | mehr

Nachrichten leicht

nachrichtenleicht-Logo

Manche Menschen können nicht so gut lesen. Manche können auch nicht so schnell Neues lernen. Deshalb bietet der Deutschlandfunk jeden Samstag  Nachrichten in einfacher Sprache  an.