• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteKulturfragenFür eine offene europäische Gesellschaft18.10.2015

Navid KermaniFür eine offene europäische Gesellschaft

Am Schlusstag der Frankfurter Buchmesse wurde der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels vergeben. Mit diesem wichtigsten deutschen Kulturpreis wurde der in Köln lebende Journalist und Essayist Navid Kermani ausgezeichnet, der sich in seiner Dankesrede als gläubiger Muslim bekannte und den im Namen des Islams verübten Terror scharf verurteilte.

Navid Kermani hält am 18.10.2015 bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels nach der Auszeichnung seine Dankesrede (picture alliance/dpa/Arne Dedert)
Navid Kermani hält am 18.10.2015 bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels nach der Auszeichnung seine Dankesrede (picture alliance/dpa/Arne Dedert)
Mehr zum Thema

Navid Kermani "Darf ein Friedenspreisträger zum Krieg aufrufen?"

Kermani ist Sohn iranischer Einwanderer; er wurde vor knapp 48 Jahren in Siegen geboren und studierte Orientalistik, Philosophie und Theaterwissenschaft in Köln, Kairo und Bonn.

In den Kulturfragen hören Sie einen um die Hälfte gekürzten Mitschnitt seiner Daneskrede, die er während eines mittäglichen Festaktes in der Frankfurter Paulskirche hielt.

Den gekürzten Mitschnitt der  Dankesrede können Sie im Deutschlandfunk-Audioarchiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk