Kalenderblatt / Archiv /

 

Nestor der polnischen Musik-Avantgarde

Vor 100 Jahren wurde der Komponist Witold Lutoslawski geboren

Von Michael Stegemann

Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)
Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)

Der Pole Witold Lutoslawski war einer der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Musik man schon nach ein paar Takten erkennen kann. Seine zufallsgesteuerten Werke sind Klassiker der Moderne von ungeheurer Kraft und Farbigkeit.

Von 1969 bis 1988 zog alle 14 Tage mittwochs im ZDF Magazin eine blaue Oszillatoren-Kurve über den schwarzen Fernsehbildschirm und dazu erklang diese Titelmusik… Ein Ausschnitt aus dem Konzert für Orchester des polnischen Komponisten Witold Lutosławski, der am 25. Januar 1913 in Warschau geboren wurde.

Lutosławski studierte Musik und Mathematik und entschied sich dann für die Laufbahn eines Komponisten – zunächst wenig erfolgreich. Seine Werke galten als "formalistisch" und wurden nach 1947 von der stalinistisch geprägten Kulturpolitik Polens verboten. Erst nach Stalins Tod meldete sich Lutosławski wieder zu Wort – mit dem Konzert für Orchester und der Trauermusik für Streichorchester, die schnell zu einem "Klassiker" der Moderne wurde.

Witold Lutosławski: "Vielleicht, meine Musik fand damals zum ersten Mal den Weg ins Ausland. Das waren die Konsequenzen der Kulturpolitik Polens."

Auf den ersten Blick scheint die Trauermusik Arnold Schönbergs Zwölfton-Technik zu folgen, aber Lutosławski verfolgte schon hier einen eigenen Weg:

"Ich glaube, Basis meiner Bemühungen war eine vertikale Aggregation von zwölf verschiedenen Tönen, und mit denen habe ich begonnen; und das ist etwas vollkommen anderes als die Reihe."

Lutosławskis entscheidendes Werk waren dann 1961 die Jeux vénitiens für Orchester: Es war die Erfindung einer aleatorischen Kompositionstechnik, deren Synchron-Klänge aus frei gestalteten und wiederholten Passagen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen bestehen, die vom Dirigenten koordiniert werden.

Witold Lutosławski: "Ob ich der Erste war, das weiß ich nicht, und das ist vielleicht nicht so wichtig. Ich glaube, wichtig ist, ob es wirklich zu etwas Interessantem dienen konnte."

Jedenfalls blieb Witold Lutosławski diesem aleatorischen, zufallsgesteuerten Modell fortan treu und wurde so zu einem der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, der eine eigene, unverwechselbare Tonsprache entwickelte. Bis zu seinem Tod – Lutosławski starb, 81 Jahre alt, am 7. Februar 1994 in Warschau – entstanden rund drei Dutzend Werke, darunter ein Streichquartett, vier Symphonien und vier Konzerte für Violoncello, Oboe und Harfe, Violine und Klavier.

Obwohl er als "Nestor" der polnischen Avantgarde galt, hat sein Stil nie wirklich Schule gemacht. Abgesehen von Meisterkursen hat Lutosławski nie unterrichtet, sondern sich ganz dem Komponieren und Dirigieren seiner Musik gewidmet:

"Und ich kann natürlich nicht negieren, dass meine Musik gewissermaßen die Jungen beeinflusst. Das ist, ich glaube, ganz normal."

Programmhinweis: Deutschlandradio Kultur würdigt Witold Lutosławski mit einem Themenabend Musik am 25. Januar ab 20.03 Uhr



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Bryan "Beau" BrummellDie Lebensart zum Lebenssinn gemacht

Szenenbild aus dem Film "Beau Brummell" mit Elizabeth Taylor und Steward Granger. (imago / EntertainmentPictures)

George "Beau" Brummell war nicht der erste, den man anerkennend "Beau", Schönling, nannte. Aber er trieb das Berufsbild auf die Spitze. Das und seine posthume Adelung zum Repräsentanten eines erlöschenden Zeitalters, machten ihn legendär und seinen Namen sprichwörtlich. Er selbst starb im Elend, vor 175 Jahren.

Bildhauer Ewald MataréNach dem Kern alles Seienden fragen

Das Denkmal "Toter Krieger" von Ewald Matare vor der Stifts-und Prosteikirche St. Mariä Himmelfahrt in der nordrhein-westfälischen Stadt Kleve am 09.05.2005. Das Denkmal wurde im Jahre 1934 als Teil eines Ehrenmals für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aufgestellt. 1938, nur vier Jahre später, wurde es von den Nationalsozialisten zerstört. Das Denkmal wurde restauriert und 1981 wieder aufgestellt als Mahnmal gegen Unrecht und Gewalt. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Ewald Mataré, der von den Nazis als entartet verfemte Bildhauer, Maler und Grafiker, gehörte zu den meistgeschätzten deutschen Bildhauern der Nachkriegszeit. Bekannt wurde er mit seinen Tier-Plastiken und mit Kunst im sakralen und im öffentlichen Raum. Zu seinen berühmten Schülern gehörten Günter Grass und Joseph Beuys. Mataré starb 29. März 1965, vor 50 Jahren.

Teresa von ÁvilaReformerin gegen die Obrigkeit

Ordensgründerin Teresa von Avila (1515-1582) (imago / Michael Westermann)

Ob sie vor allem als Heilige oder als Schriftstellerin zu gelten hat, als Mystikerin oder Ordensgründerin mit eiserner Willenskraft, hängt vom Blickwinkel ab. Doch Teresa von Ávila war auch eine Vorkämpferin der Emanzipation und überlistete das männliche Establishment der spanischen Amtskirche. Vor 500 Jahren wurde sie geboren.