Kalenderblatt / Archiv /

 

Nestor der polnischen Musik-Avantgarde

Vor 100 Jahren wurde der Komponist Witold Lutoslawski geboren

Von Michael Stegemann

Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)
Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)

Der Pole Witold Lutoslawski war einer der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Musik man schon nach ein paar Takten erkennen kann. Seine zufallsgesteuerten Werke sind Klassiker der Moderne von ungeheurer Kraft und Farbigkeit.

Von 1969 bis 1988 zog alle 14 Tage mittwochs im ZDF Magazin eine blaue Oszillatoren-Kurve über den schwarzen Fernsehbildschirm und dazu erklang diese Titelmusik… Ein Ausschnitt aus dem Konzert für Orchester des polnischen Komponisten Witold Lutosławski, der am 25. Januar 1913 in Warschau geboren wurde.

Lutosławski studierte Musik und Mathematik und entschied sich dann für die Laufbahn eines Komponisten – zunächst wenig erfolgreich. Seine Werke galten als "formalistisch" und wurden nach 1947 von der stalinistisch geprägten Kulturpolitik Polens verboten. Erst nach Stalins Tod meldete sich Lutosławski wieder zu Wort – mit dem Konzert für Orchester und der Trauermusik für Streichorchester, die schnell zu einem "Klassiker" der Moderne wurde.

Witold Lutosławski: "Vielleicht, meine Musik fand damals zum ersten Mal den Weg ins Ausland. Das waren die Konsequenzen der Kulturpolitik Polens."

Auf den ersten Blick scheint die Trauermusik Arnold Schönbergs Zwölfton-Technik zu folgen, aber Lutosławski verfolgte schon hier einen eigenen Weg:

"Ich glaube, Basis meiner Bemühungen war eine vertikale Aggregation von zwölf verschiedenen Tönen, und mit denen habe ich begonnen; und das ist etwas vollkommen anderes als die Reihe."

Lutosławskis entscheidendes Werk waren dann 1961 die Jeux vénitiens für Orchester: Es war die Erfindung einer aleatorischen Kompositionstechnik, deren Synchron-Klänge aus frei gestalteten und wiederholten Passagen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen bestehen, die vom Dirigenten koordiniert werden.

Witold Lutosławski: "Ob ich der Erste war, das weiß ich nicht, und das ist vielleicht nicht so wichtig. Ich glaube, wichtig ist, ob es wirklich zu etwas Interessantem dienen konnte."

Jedenfalls blieb Witold Lutosławski diesem aleatorischen, zufallsgesteuerten Modell fortan treu und wurde so zu einem der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, der eine eigene, unverwechselbare Tonsprache entwickelte. Bis zu seinem Tod – Lutosławski starb, 81 Jahre alt, am 7. Februar 1994 in Warschau – entstanden rund drei Dutzend Werke, darunter ein Streichquartett, vier Symphonien und vier Konzerte für Violoncello, Oboe und Harfe, Violine und Klavier.

Obwohl er als "Nestor" der polnischen Avantgarde galt, hat sein Stil nie wirklich Schule gemacht. Abgesehen von Meisterkursen hat Lutosławski nie unterrichtet, sondern sich ganz dem Komponieren und Dirigieren seiner Musik gewidmet:

"Und ich kann natürlich nicht negieren, dass meine Musik gewissermaßen die Jungen beeinflusst. Das ist, ich glaube, ganz normal."

Programmhinweis: Deutschlandradio Kultur würdigt Witold Lutosławski mit einem Themenabend Musik am 25. Januar ab 20.03 Uhr



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Anthony Quinn"Die Kamera mag mich, aber nicht von allen Seiten"

Die Verkörperung von Alexis Sorbas gehörte zu den bekanntesten Rollen des amerikanischen Schauspielers Anthony Quinn. (picture alliance / dpa)

Anthony Quinns Welterfolge als der Große Zampano in Federico Fellinis "La Strada" oder als der tanzende Hedonist "Alexis Zorbas" sind unvergessen. Quinn war bereits seit zwanzig Jahren im Filmgeschäft, bis er in Europa zum Charakterdarsteller wurde. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Ungesühntes SS-VerbrechenGrausamer Mord an zwanzig jüdischen Kindern

Gedenktafel in einer Hamburger Schule, die an die Ermordung von 20 jüdischen Kindern erinnert. (picture alliance / dpa / Markus Beck)

Die Jüngste war fünf, der Älteste zwölf Jahre alt: Am 20. April 1945, kurz vor Kriegsende, erhängte die SS im Keller der Hamburger Schule am Bullenhuser Damm zwanzig jüdische Kinder. Zuvor hatte man sie für medizinische Versuche missbraucht. Die Haupttäter - ein SS-Arzt und ein Histologe - wurden nie angeklagt.

Bombenanschlag von Oklahoma City Terror durch den "Feind von innen"

Blick auf die völlig zerstörte Nordseite des neunstöckigen Gebäudes der US-Bundesbehörden in Oklahoma City am 19. April 1995. (picture alliance / dpa )

Bei einem Bombenattentat am 19. April 1995 wurden in Oklahoma City 168 Menschen getötet. Der Täter, Timothy McVeigh, war ein Golfkriegsveteran der US-Armee und handelte, wie er selbst sagte, aus Hass auf die Regierung in Washington.