Kalenderblatt / Archiv /

 

Nestor der polnischen Musik-Avantgarde

Vor 100 Jahren wurde der Komponist Witold Lutoslawski geboren

Von Michael Stegemann

Witold Lutoslawski
Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)

Der Pole Witold Lutoslawski war einer der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Musik man schon nach ein paar Takten erkennen kann. Seine zufallsgesteuerten Werke sind Klassiker der Moderne von ungeheurer Kraft und Farbigkeit.

Von 1969 bis 1988 zog alle 14 Tage mittwochs im ZDF Magazin eine blaue Oszillatoren-Kurve über den schwarzen Fernsehbildschirm und dazu erklang diese Titelmusik… Ein Ausschnitt aus dem Konzert für Orchester des polnischen Komponisten Witold Lutosławski, der am 25. Januar 1913 in Warschau geboren wurde.

Lutosławski studierte Musik und Mathematik und entschied sich dann für die Laufbahn eines Komponisten – zunächst wenig erfolgreich. Seine Werke galten als "formalistisch" und wurden nach 1947 von der stalinistisch geprägten Kulturpolitik Polens verboten. Erst nach Stalins Tod meldete sich Lutosławski wieder zu Wort – mit dem Konzert für Orchester und der Trauermusik für Streichorchester, die schnell zu einem "Klassiker" der Moderne wurde.

Witold Lutosławski: "Vielleicht, meine Musik fand damals zum ersten Mal den Weg ins Ausland. Das waren die Konsequenzen der Kulturpolitik Polens."

Auf den ersten Blick scheint die Trauermusik Arnold Schönbergs Zwölfton-Technik zu folgen, aber Lutosławski verfolgte schon hier einen eigenen Weg:

"Ich glaube, Basis meiner Bemühungen war eine vertikale Aggregation von zwölf verschiedenen Tönen, und mit denen habe ich begonnen; und das ist etwas vollkommen anderes als die Reihe."

Lutosławskis entscheidendes Werk waren dann 1961 die Jeux vénitiens für Orchester: Es war die Erfindung einer aleatorischen Kompositionstechnik, deren Synchron-Klänge aus frei gestalteten und wiederholten Passagen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen bestehen, die vom Dirigenten koordiniert werden.

Witold Lutosławski: "Ob ich der Erste war, das weiß ich nicht, und das ist vielleicht nicht so wichtig. Ich glaube, wichtig ist, ob es wirklich zu etwas Interessantem dienen konnte."

Jedenfalls blieb Witold Lutosławski diesem aleatorischen, zufallsgesteuerten Modell fortan treu und wurde so zu einem der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, der eine eigene, unverwechselbare Tonsprache entwickelte. Bis zu seinem Tod – Lutosławski starb, 81 Jahre alt, am 7. Februar 1994 in Warschau – entstanden rund drei Dutzend Werke, darunter ein Streichquartett, vier Symphonien und vier Konzerte für Violoncello, Oboe und Harfe, Violine und Klavier.

Obwohl er als "Nestor" der polnischen Avantgarde galt, hat sein Stil nie wirklich Schule gemacht. Abgesehen von Meisterkursen hat Lutosławski nie unterrichtet, sondern sich ganz dem Komponieren und Dirigieren seiner Musik gewidmet:

"Und ich kann natürlich nicht negieren, dass meine Musik gewissermaßen die Jungen beeinflusst. Das ist, ich glaube, ganz normal."

Programmhinweis: Deutschlandradio Kultur würdigt Witold Lutosławski mit einem Themenabend Musik am 25. Januar ab 20.03 Uhr



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Robert CecilUnermüdlicher Verfechter des Völkerbunds

Der britische Staatsminister Philip John Noel-Baker (L.), der norwegische Politiker Carl Joachim Hambro (M.) und Lord Edgar Algernon Robert Cecil (R.) während der letzten Sitzungsperiode des Völkerbundes am 12.4.1946 in Genf.

Die Geschichte des Völkerbunds ist stark mit dem Namen von US-Präsident Woodrow Wilson verbunden. Andere Mitbegründer des Vorläufers der Vereinten Nationen sind heute kaum noch bekannt, so etwa der britische Diplomat Lord Robert Cecil, der heute vor 150 Jahren geboren wurde.

Martin Luther King Vor 50 Jahren: Spontanpredigt in Ostberlin

Der amerikanische Bürgerrechtler und Baptistenpfarrer Martin Luther King, Bischof Otto Dibelius und der Regierende Bürgermeister Willy Brandt am 13.09.1964 in Berlin zum Tag der Kirche

Willy Brandt lud den Bürgerrechtler Martin Luther King bei einem Besuch in Washington nach Berlin ein. Dreieinhalb Jahre später, im September 1964, folgte der Baptistenpastor der Bitte. Trotz Mauer hielt King eine Predigt in der Ostberliner Marienkirche ab.

Jean-Philippe Rameau"Das größte musikalische Genie Frankreichs"

Undatierte Radierung von Ludwig XIV., dem König von Frankreich (1643 bis 1715).

Was Bach in Deutschland und Händel in England, das war Jean-Philippe Rameau in Frankreich: Am Hof von Versailles feierte der Komponist Triumphe, mischte sich in die musiktheoretischen Diskussionen der Zeit und starb vermögend und hochgeehrt heute vor 250 Jahren.