Kalenderblatt / Archiv /

 

Nestor der polnischen Musik-Avantgarde

Vor 100 Jahren wurde der Komponist Witold Lutoslawski geboren

Von Michael Stegemann

Witold Lutoslawski
Witold Lutoslawski (Polnisches Musikinformationszentrum - Juliusz Multarzyñski)

Der Pole Witold Lutoslawski war einer der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Musik man schon nach ein paar Takten erkennen kann. Seine zufallsgesteuerten Werke sind Klassiker der Moderne von ungeheurer Kraft und Farbigkeit.

Von 1969 bis 1988 zog alle 14 Tage mittwochs im ZDF Magazin eine blaue Oszillatoren-Kurve über den schwarzen Fernsehbildschirm und dazu erklang diese Titelmusik… Ein Ausschnitt aus dem Konzert für Orchester des polnischen Komponisten Witold Lutosławski, der am 25. Januar 1913 in Warschau geboren wurde.

Lutosławski studierte Musik und Mathematik und entschied sich dann für die Laufbahn eines Komponisten – zunächst wenig erfolgreich. Seine Werke galten als "formalistisch" und wurden nach 1947 von der stalinistisch geprägten Kulturpolitik Polens verboten. Erst nach Stalins Tod meldete sich Lutosławski wieder zu Wort – mit dem Konzert für Orchester und der Trauermusik für Streichorchester, die schnell zu einem "Klassiker" der Moderne wurde.

Witold Lutosławski: "Vielleicht, meine Musik fand damals zum ersten Mal den Weg ins Ausland. Das waren die Konsequenzen der Kulturpolitik Polens."

Auf den ersten Blick scheint die Trauermusik Arnold Schönbergs Zwölfton-Technik zu folgen, aber Lutosławski verfolgte schon hier einen eigenen Weg:

"Ich glaube, Basis meiner Bemühungen war eine vertikale Aggregation von zwölf verschiedenen Tönen, und mit denen habe ich begonnen; und das ist etwas vollkommen anderes als die Reihe."

Lutosławskis entscheidendes Werk waren dann 1961 die Jeux vénitiens für Orchester: Es war die Erfindung einer aleatorischen Kompositionstechnik, deren Synchron-Klänge aus frei gestalteten und wiederholten Passagen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen bestehen, die vom Dirigenten koordiniert werden.

Witold Lutosławski: "Ob ich der Erste war, das weiß ich nicht, und das ist vielleicht nicht so wichtig. Ich glaube, wichtig ist, ob es wirklich zu etwas Interessantem dienen konnte."

Jedenfalls blieb Witold Lutosławski diesem aleatorischen, zufallsgesteuerten Modell fortan treu und wurde so zu einem der wenigen Komponisten des 20. Jahrhunderts, der eine eigene, unverwechselbare Tonsprache entwickelte. Bis zu seinem Tod – Lutosławski starb, 81 Jahre alt, am 7. Februar 1994 in Warschau – entstanden rund drei Dutzend Werke, darunter ein Streichquartett, vier Symphonien und vier Konzerte für Violoncello, Oboe und Harfe, Violine und Klavier.

Obwohl er als "Nestor" der polnischen Avantgarde galt, hat sein Stil nie wirklich Schule gemacht. Abgesehen von Meisterkursen hat Lutosławski nie unterrichtet, sondern sich ganz dem Komponieren und Dirigieren seiner Musik gewidmet:

"Und ich kann natürlich nicht negieren, dass meine Musik gewissermaßen die Jungen beeinflusst. Das ist, ich glaube, ganz normal."

Programmhinweis: Deutschlandradio Kultur würdigt Witold Lutosławski mit einem Themenabend Musik am 25. Januar ab 20.03 Uhr



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Hannah HöchDie Dame unter den Dada-Künstlern

"Die Journalisten" von Hannah Höch aus dem Jahr 1925.

Sie war eine der wenigen Frauen im Kreis der Dada-Künstler: Hannah Höch. Ihre Collagen wurden im Museum of Modern Art in New York ausgestellt - nachdem sie den Nationalsozialismus trotz kritischer Kunst unbeschadet überstanden hatte. Heute wäre sie 125 Jahre alt geworden.

Krebsforschungszentrum HeidelbergKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Archäologe WiegandEin Netzwerker ohne Berührungsängste

Blick auf das Wiegand-Haus (erbaut 1911/12 vom Architekten Peter Behrens), Sitz der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee, aufgenommen am 27.11.2001. Den Bau des Hauses gab Theodor Wiegand, der erfolgreiche Ausgräber von Priene, Milet, Didyma und Amos, in Auftrag. Das Deutsche Archäologische Institut ist eine der ältesten deutschen Forschungsinstitutionen. Es wurde im April 1829 in Rom von einem Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten als "Instituto di corrispondenza archeologica" gegründet, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. 1833 übersiedelte die Leitung des Instituts nach Berlin, 1859 übernahm Preußen die Finanzierung, 1874 wurde es Reichsinstitut. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt traditionell in den Ländern des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients.

Der Archäologe Theodor Wiegand war ein wichtiger Kopf beim Bau des Berliner Pergamonmuseums. Sein Talent, Kontakte zu knüpfen, brachte ihm in der Kaiserzeit, während der Weimarer Republik und auch zur Nazizeit die Unterstützung der Eliten. Hitler selbst empfing ihn zum Gespräch. Vor 150 Jahren wurde er geboren.