• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft und GesellschaftDie Reichsten der Superreichen01.03.2016

Neue "Forbes"-ListeDie Reichsten der Superreichen

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump fühlt sich unfair behandelt. Er sei eigentlich viel reicher, als das Milliardärs-Ranking von "Forbes" behaupte. Die Liste des US-Wirtschaftsmagazins zeigt eindrucksvoll, wie viel Vermögen die Milliardäre der Welt besitzen.

Von Sophie Schimansky

Im Vorwahlkampf: Der Milliardär Donald Trump. (picture alliance / dpa / Larry W. Smith)
Der Milliardär Donald Trump, legt Wert auf seinen großen Reichtum. (picture alliance / dpa / Larry W. Smith)
Mehr zum Thema

Vermögensverteilung "Wir brauchen mehr soziale Mobilität"

Der wohl lauteste Milliardär steht gerade mal auf Platz 324, und das ärgert ihn auch. Auch dieses Jahr behauptet Donald Trump, "Forbes" würde nicht all sein Vermögen korrekt erfassen, er sei eigentlich viel reicher. Noch reicher. Wirklich reich.

"Ich brauche von niemandem Geld, das ist doch toll. Ich nehme einfach mein eigenes Geld. Ich brauche keine Lobbyisten, keine Spenden. Ich bin wirklich reich."

Aktuell gibt es 1.809 Milliardäre

4,5 Milliarden besitzt der Immobilienmogul und Präsidentschaftsbewerber laut "Forbes". Trump ist nicht alleine, neben ihm gibt es aktuell 1.809 Milliardäre. Zusammen besitzen sie sagenhafte 6,48 Billionen Dollar. Doch: Nachdem 2015 der Rekord erreicht war, geht es in 2016 nach eine halbe Milliarde nach unten für die Superreichen. Das erste mal seit der Finanzkrise ist die Zahl der Milliardäre und ihr Vermögen geschrumpft. Das durchschnittliche Vermögen der verbliebenen Milliardäre ist gesunken.

Sinkende Ölpreise, volatile Aktienmärkte, ein starker Dollar und eine schwächelnde chinesische Wirtschaft - selbst den Reichsten dieser Welt hat das vergangene Jahr und vor allem der Jahreswechsel zugesetzt. Auf Platz eins unangefochten Microsoft-Gründer Bill Gates, mit 75 Milliarden Dollar. Ansonsten haben es nur zwei Prozent der Top 20 geschafft, ihr Vermögen zu verteidigen und ihren Platz zu halten. Dahinter folgen Warren Buffet und der Gründer der Modekette Zara Amancio Ortega.

Zuckerberg stürmt die Top Ten

Doch das beste Jahr hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hingelegt: Der 31-Jährige schoss von Platz 16 unter die Top Ten auf Platz sechs. Elf Milliarden Dollar konnte er zusätzlich anhäufen. Auf Platz fünf: der Chef der Onlinehandel-Plattform Amazon Jeff Bezos. Auch für ihn eine Premiere, unter den Top Ten zu sein. Laut Autor und Finanzmarktbeobachter John Steele Gordon ist die Techbranche der neue Tempel für Superreiche:

"Wir leben nun einmal in der digitalen Ära. All diese Technologien entwickeln sich so schnell, dass sie jedes Jahr neue Milliardäre machen. Als Twitter 2013 an die Börse ging, hat das an diesem Novembertag 1.600 Menschen zu Millionären gemacht."

 Einige Superreichen wollen teilen

Doch die Superreichen sind sich einig: Sie wollen tatsächlich teilen. Sie alle sind bereit, mehr Steuern zu zahlen, um dem amerikanischen Staat einen Teil der Schuldenlast von den Schultern zu nehmen. So zum Beispiel Bill Gates:

"Die Steuern müssen erhöht werden, um den Schuldenberg zu verkleinern. Und ich bin der Meinung, dass wir Reichen natürlich einen größeren Anteil daran zahlen sollten."

Während viele Bill Gates diese Haltung abkaufen, klingt Donald Trump eher wie ein Fähnchen im Wählerwind. 2000 noch hatte er vorgeschlagen, die Superreichen einmalig zu besteuern um die Schulden Amerikas zu bezahlen - heute klingt er anders. Zu hohe Steuern würden den Anreiz nehmen, hart zu arbeiten.

Reichste deutsche Frau ist Susanne Klatten 

"Jetzt geht das so nicht mehr denn das Geld würde nicht mehr reichen. Damals hätte es das, ich hätte meinen Anteil auf jeden Fall gezahlt. Aber nun sind die Schulden einfach zu hoch."

Fakt aber ist, wenn die 540 amerikanischen Billionäre zusammen legen würden, käme immer noch ein beträchtlicher Betrag zustande. Auf Platz zwei der Länder mit den meisten Milliardären steht China - allerdings weit abgeschlagen laut Forbes mit gerade mal halb sovielen. Die reichsten Deutschen sind die beiden Aldi Gründer Theo und Karl Albrecht auf den Plätzen 21 und 34. Die reichste deutsche Frau ist Susanne Klatten von BMW auf Platz 38 mit einem Vermögen von 18,5 Milliarden Dollar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk