Montag, 20.11.2017
StartseiteDas WochenendjournalImmer mehr Juden fühlen sich von Muslimen bedroht18.11.2017

Neuer Antisemetismus in Deutschland?Immer mehr Juden fühlen sich von Muslimen bedroht

"Du Jude", "Du jüdisches Opfer" – Beschimpfungen wie diese sind auf Schulhöfen und in Sportvereinen keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil: Sie nehmen offenbar zu. Das hat kürzlich erst wieder eine Umfrage gezeigt, die das American Jewish Committee gemacht hat.

Von Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
links Moschee in Mannheim, rechts Synagoge in Berlin (Fotomontage: imago/epd / picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)
"Islamischer Antisemitismus" - wie und wo ist er in Deutschland zu finden? (Fotomontage: imago/epd / picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Vorsitzende der Amadeo-Antonio-Stiftung über Antisemitismus "Es gibt eine antijüdische Querfront"

Antisemitismus Erneute Vorfälle bei Fußballspielen in Sachsen

Die moralischen Sieger Der "gebildete" Antisemitismus als Herausforderung

Symposium zum Antisemitismus "Nicht das Problem einer bestimmten Gruppe"

Antisemitismus und islamistische Einstellungen gehören demnach an Berliner Schulen zum Alltag. Manche Lehrer berichten von Schülern, die als "Moralwächter" agieren. Wie gravierend ist dieser "islamische Antisemitismus" in Deutschland? Das ist Thema im aktuellen Wochenendjournal.

Manfred Götzke hat mit muslimischen Jugendlichen gesprochen, die sich erschreckend offen antisemitisch äußerten, war mit Kippa auf dem Ku'damm unterwegs und hat die Gründer der jüdisch-islamischen Dialog-Initiative "Salaam-Schalom" in Berlin-Neukölln getroffen.

Umfrage: Immer mehr muslimischer Antisemitismus an Schulen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk